Böse Überraschung: Ein Stück des Deckenstucks löste sich – nicht der einzige Schaden. Die Kirche in Frauenrain musste gesperrt werden. Foto: zek

Böse Überraschung: Frauenrainer Kirche gesperrt

Antdorf - Damit hatte niemand gerechnet: Seit Donnerstag ist die Kirche Frauenrain (Gemeinde Antdorf) gesperrt - aus Sicherheitsgründen.

Jeglicher Zugang zur Kirche ist für Gläubige und Besucher untersagt. Selbst die Glocken dürfen nicht mehr geläutet werden. Der Grund: am Donnerstagmorgen wurde am Boden des Kirchenschiffes Stuck gefunden, der von der Kirchendecke herabgestürzt war. Das Denkmalamt der Diözese in Augsburg ließ die Kirche umgehend sperren. Am Freitag sahen sich Restauratoren den Schaden aus der Nähe an - und entdeckten noch einen langen Riss am Chorbogen.

Die Wallfahrtskirche „Maira Himmelfahrt zu unserer lieben Frau in Rain“ mit ihrem romanischen Turm zählt zu den ältesten Kirchenbauten im Landkreis. Schriftlich erwähnt wurde das Gotteshaus in Frauenrain schon im 11. Jahrhundert (mehr zu den Schäden und der nötigen Renovierung in der Samstagsausgabe).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viel getan, viel zu tun
In Oberhausen hat sich heuer einiges getan. Dies wurde bei der Bürgerversammlung deutlich. Rathauschef Thomas Feistl zog zufrieden Bilanz.
Viel getan, viel zu tun
In Iffeldorf: Bürgermeister Hubert Kroiß kandidiert nicht mehr
Iffeldorf steht vor einem Wechsel an der Gemeindespitze. Hubert Kroiß (CSU) wird bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr als Bürgermeister kandidieren. Das Rennen um die …
In Iffeldorf: Bürgermeister Hubert Kroiß kandidiert nicht mehr
Rauch: Feuerwehr evakuiert Mehrfamilienhaus
Die Feuerwehr hat am Dienstagabend in Penzberg ein Mehrfamilienhaus evakuiert. In einer der Wohnungen war es zu einer Rauchentwicklung gekommen.
Rauch: Feuerwehr evakuiert Mehrfamilienhaus
Hohenpeißenberg wächst – aber wohin?
Hohenpeißenberg verändert sich in den kommenden Jahren gewaltig – allein, weil um den Schächen herum eine neue Ortsmitte entstehen soll. Und die Gemeinde wächst, wie …
Hohenpeißenberg wächst – aber wohin?

Kommentare