Finger weg! Rainer Hoffmann protestiert seit zwölf Jahren gegen Kindesmissbrauch. pp

Mit Bollerwagen auf Protestmarsch

Weilheim - Seit dem 1. April 2002 ist Rainer Hoffmann in besonderer Mission unterwegs. Er fordert quer durch Deutschland strengere Strafen für Kinderschänder.

Seit er damals von Hamburg aufgebrochen ist, verfolgt Hoffmann das Ziel, die Öffentlichkeit für das Thema „Kindesmissbrauch“ sensibel zu machen. Seine Beweggründe bleiben trotz Nachfragen weitgehend im Dunkeln. In seinem Bekanntenkreis sei etwas passiert, erklärt er vage. Dafür weiß er genau, was geschehen müsse: Er fordert schärfere Gesetze für Kinderschänder.In einem blauen Aktenorder bewahrt er unterschiedliche Nachweise seiner Etappen auf, darunter zahlreiche Zeitungsartikel und Behördenstempel. Besonders stolz ist er auf seine Sammlung von Autogrammkarten einiger Prominenter, die er unterwegs gezielt aufsucht. In Weilheim will er Michael Holm treffen. Bis zum heutigen Freitag möchte er in der Stadt auf Unterschriftenfang gehen. Er habe ungefähr schon 800 000 gesammelt, sagt er. Am 1. April möchte er seine Tour in Berlin abschließen, um Bundeskanzlerin Merkel 1 000 000 Unterschriften zu übergeben, so sein Plan.

Auch interessant

Kommentare