Die Wirtshaus-Tradition im ehemaligen Luckerbräu“, in dem heute das „Schildbürger“ ist, darf nicht verloren gehen: Das fordern Ulrich Klinkicht und Béla Rieger, die nun Unterschriften sammeln für das Bürgerbegehren. Foto: gro

Bürger sollen Wirtshaus-Tradition retten

Weilheim - Die Stadt Weilheim will das "Schildbürger" schließen und Büros daraus machen. Eine Bürger-Initiative soll das verhindern, per Bürgerentscheid.

Wenn am 16. März 2014 der neue Weilheimer Stadtrat gewählt wird, sollen die Weilheimer auch über die Zukunft der Wirtshaus-Tradition im ehemaligen „Luckerbräu“ abstimmen. Doch der Weg zum Bürgerentscheid ist lang, jetzt starten die Unterschriftensammlungen. Die Frage lautet: „Sind Sie dafür, dass die Stadt Weilheim das Erdgeschoss ihres Gebäudes in der Admiral-Hipper-Straße 18 (derzeit Bistro „Schildbürger“) weiterhin für eine gastronomische Nutzung in gegenwärtigen Umfang zur Verfügung stellt?“. Wobei, so Klinkicht, mit „gastronomischer Nutzung“ nicht zwangsläufig das „Schildbürger“ gemeint sei. Es gehe generell darum, die gastronomische Tradition in der Nachfolge der alten Brauerei zu erhalten.

In der Begründung zu der Frage an die Bürger heißt es, dass die Stadt im Rahmen der Sanierung des Rathauses plant, das „Schildbürger“ für die Verwaltung zu nutzen. „Sollten diese Pläne verwirklicht werden, ginge damit eine lange gastronomische Tradition zu Ende, ein weiterer Ort der Kultur in der Altstadt wäre für immer verloren“.

„Wir setzen uns für den Erhalt einer Tradition ein“, stellt Béla Rieger fest. „Solche Werte sind unbezahlbar“, so Rieger weiter, der die Aktion deswegen nicht als „gegen die Stadt“ verstanden wissen möchte. Zudem, so Rieger weiter, überbrücke das „Schildbürger“ die weite Strecke zwischen „Oberbräu“ und Altstadt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter und Kind stecken anderthalb Stunden in Aufzug fest - „Höchste Zeit, dass die Bahn reagiert“
Die Aufzüge am Bahnhof Weilheim gelten inzwischen als Risiko-Gebiet. Mehrmals musste die Feuerwehr zuletzt Menschen aus ihnen retten - nun eine Mutter und ihren kleinen …
Mutter und Kind stecken anderthalb Stunden in Aufzug fest - „Höchste Zeit, dass die Bahn reagiert“
RVO: Kostenlos für Schüler, billiger für Senioren
Zwei gute Nachrichten für Nutzer des öffentlichen Personen-Nahverkehrs – für Schüler und für Senioren – stellten Landrätin Andrea Jochner-Weiß und der Leiter der …
RVO: Kostenlos für Schüler, billiger für Senioren
Strom der Peißenberger Gemeindewerke wird teurer
Die Stromkunden der Peißenberger Gemeindewerke müssen ab 2020 etwas tiefer in die Tasche greifen. Das Kommunalunternehmen (KU) hebt seine Tarife infolge von steigenden …
Strom der Peißenberger Gemeindewerke wird teurer
„Wir müssen vorsorgen“: Penzberger Klinik steigt in die Pflegeausbildung ein
Ohne Pflegekräfte kann eine Klinik dichtmachen. Im Penzberger Krankenhaus sind derzeit zwar alle Stellen besetzt. In ein paar Jahren kann es aber ganz anders aussehen. …
„Wir müssen vorsorgen“: Penzberger Klinik steigt in die Pflegeausbildung ein

Kommentare