Gegenentwurf: Ursula Huber (stehend) und andere sprachen sich für eine schlichtere Variante des Grabmales aus. foto: rf

Bürgerprotest im Doppelpack

Seeshaupt - Bei der Bürgerversammlung in Seeshaupt gab es Proteste gegen zwei Projekte: zum einen gegen die geplante Westumfahrung, zum anderen gegen den Entwurf für das Grabmal

So voll war es schon lange nicht mehr bei einer Seeshaupter Bürgerversammlung. Die meisten der 200 Besucher waren am Donnerstagabend wegen der umstrittenen Westumfahrung in die Mehrzweckhalle gekommen, aber auch die Gestaltung des ehemaligen KZ Massengrabs auf dem Friedhof bewegte die Gemüter.

Die Umgehungsstraße hat erhebliche Unruhe nicht nur bei den unmittelbar Betroffenen aus der Ulrichsau ausgelöst. Mit ihnen befürchten viele Bürger eine Naturzerstörung im großen Stil, wenn vom Kreisel an der Weilheimerstraße aus eine neue Verbindung zur Staatsstraße 2063 Richtung Penzberg gebaut wird. Vor allem aber wurde die Notwendigkeit dieser Umgehung angezweifelt, denn am hohen Verkehrsaufkommen im Dorfzentrum durch den Durchgangsverkehr zur Autobahn wird sich kaum etwas ändern. Nur ein Anwohner an der Osterseenstraße, der jetzigen Verbindung Weilheim-Penzberg, plädierte mit Redebeiträgen für diese Westumfahrung.

Engagiert debattierten die Seeshaupter auch über die gemeindliche Initiative zur Neugestaltung des KZ-Grabes. Wichtig sei „das Einfügen in die Umgebung“, sprich in die allgemeine Gräberreihe, so der Tenor - statt eines außergewöhnlichen Grabmals für ein außergewöhnliches Ereignis, wie es die Bestattung der 64 Toten unter den fast 2000 Überlebenden aus dem KZ-Zug war, der am 30. April 1945 am Seeshaupter Bahnhof steckengeblieben war.

Der Entwurf zweier renommierter Münchner Künstlerinnen für das „leere Grab“ und drei Eisenschienen als optische Verbindung zum Mahnmal, den Bürgermeister Michael Bernwieser noch mal zeigte (wir berichteten), sei dafür „zu provokant“. Ursula Huber, Renate von Le Suire, Wolfgang-Peter Pohl und Barbara Kopf hätten lieber einen schlichten Gedenkstein oder einen Brunnen mit Hinweisen auf das Geschehene. rf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landkreis Weilheim-Schongau verlässt Metropolregion - das sind die Gründe
Der Landkreis Weilheim-Schongau tritt aus dem Verein Europäische Metropolregion München aus. Dies beschloss der Kreisausschuss. Die Unzufriedenheit mit Konstrukt ist zu …
Landkreis Weilheim-Schongau verlässt Metropolregion - das sind die Gründe
Am Kesselberg: Motorradfahrer tritt Rennradler absichtlich vom Rad und lässt Verletzten liegen
Selbst für die Polizei ist dieser Fall einmalig: Am Kesselberg hat ein Motorradfahrer einen Rennradler vom Rad getreten. Offenbar mit voller Absicht.
Am Kesselberg: Motorradfahrer tritt Rennradler absichtlich vom Rad und lässt Verletzten liegen
Müll-Fischer auf dem Stand-Up-Board: André Wacke und seine Helfer paddeln wieder auf der Loisach
Vor einem Jahr stellte sich der Penzberger André Wacke erstmals auf sein Stehpaddel-Brett, um die Loisach von Müll zu befreien. Am Samstag Ende Juli will er die Aktion …
Müll-Fischer auf dem Stand-Up-Board: André Wacke und seine Helfer paddeln wieder auf der Loisach
Ein Fläschchen für „Gusti“
Seit 20 Jahren kümmert sich Heidi Rothwinkler um verletzte Tiere. Dabei geht es nicht nur um Wild wie Rehe oder Hirsche. Auch Katzen, Marder und Vögel nimmt sie auf. 
Ein Fläschchen für „Gusti“

Kommentare