Bürokratie hemmt Energiegenossenschaft

Peißenberg - Die Peißenberger Energiegenossenschaft würde gern loslegen. Aber der Bürokratismus bremst den Elan ihrer Mitglieder aus.

Die Euphorie war groß, als vor knapp zwei Monaten die „Energiegenossenschaft Peißenberg“ aus der Taufe gehoben wurde (wir berichteten). Seitdem steht das gewählte Vorstandsgremium um Hans Fischer, Hans Arpke und Andreas Rall quasi in den Startlöchern, um den Tatendrang der 81 Gründungsgenossen zu befriedigen. Doch es gibt ein Problem: Weil sich das formale Gründungsverfahren in die Länge zieht, ist die Genossenschaft de facto noch nicht handlungsfähig.

„Wir sind zeitlich etwas in der Klemme. Die Bürokratie hemmt uns“, beklagt Vorstandsmitglied Hans Arpke auf Anfrage dieser Zeitung. Zwar habe man beim Bayerischen Genossenschaftsverband (GVB) bereits die Zulassung beantragt, selbige sei bislang aber noch nicht erteilt worden. „Langsam wird es unbefriedigend“, räumt Arpke ein. „Wir haben schließlich eine gewisse Erwartungshaltung geschaffen, die wir jetzt eigentlich bedienen müssten.“

Auch interessant

Kommentare