+
Wallach Carlos wurde 16 Jahre alt. 

Tieffliegender Hubschrauber

Bundeswehr-Übungsflug wurde Wallach zum Verhängnis

  • schließen

Martina Hochstetter musste ihren Wallach „Carlos“ einschläfern lassen. Das Reitpferd hatte sich auf der Koppel schwer verletzt, weil es vor einem tieffliegendem Hubschrauber der Bundeswehr scheute. Der Fall wurde am Montag vor Gericht verhandelt.

München – Wenn Martina Hochstetter (59) an Wallach Carlos (16) denkt, kommen ihr immer noch die Tränen. Am 28. Oktober 2014 musste sie ihr Pferd einschläfern lassen. Es hatte sich auf der Koppel des Gestüts Kronleiten bei Seeshaupt (Kreis Weilheim-Schongau) schwer verletzt. Das andalusische Reitpferd brach sich ein Bein, als es durch einen ungewöhnlich tief fliegenden Hubschrauber der Bundeswehr scheute.

Klägerin Martina Hochstetter mit Anwalt Rademacher.

Martina Hochstetter, Verkäuferin aus Garmisch-Partenkirchen, verklagte die Bundeswehr auf Schadenersatz. Ihr Anwalt Peter Rademacher forderte 11 500 Euro. Doch die Heeresflieger verneinten jegliche Kausalität zwischen der schwerwiegenden Verletzung des Tieres und einem Flugmanöver. Tatsächlich aber hatten im besagten Zeitraum Ausbildungsflüge stattgefunden.

In der Verhandlung am Montag vor dem Landgericht München II räumte Gestütsbesitzer Max-Josef P. sämtliche Zweifel aus, dass Carlos durch einen anderen Vorfall hätte aufgeschreckt werden können. Als der 50-Jährige den Helikopter herannahen sah, bogen sich durch den Luftdruck die Bäume bedrohlich zur Seite. „Ich dachte an einen Absturz oder an eine Notlandung, ich habe so etwas noch nie erlebt“, sagte er als Zeuge vor Gericht. Er rannte sofort zur Koppel und erkannte gleich, „dass es aus ist“. Ein herbeigerufener Tierarzt schläferte Carlos noch an Ort und Stelle ein.

Im Laufe der folgenden Monate versuchten die Gestüts-Mitarbeiter, einen Ansprechpartner ausfindig zu machen. Sie telefonierten mit der Polizei, der Gemeinde, dem Landratsamt und dem Bürgertelefon der Luftwaffe. 2015 wurde Klage erhoben. Richterin Franziska Kreuzer riet der Bundeswehr-Anwältin in einem Vergleich zur Zahlung von ca. 8600 Euro. Sie hat nun einige Wochen Bedenkzeit. 

Angela Walser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp 150.000 Euro für Penzbergs Spielplätze
Knapp 150 000 Euro investiert die Stadt Penzberg heuer in acht öffentliche Kinderspielplätze. Sie reagiert damit auf die Kritik, die Spielplätze seien „unattraktiv und …
Knapp 150.000 Euro für Penzbergs Spielplätze
55-Jährige geht mit Dampfstrahler auf ihre Nachbarin (60) los
Alle Hände voll damit zu tun die Gemüter abzukühlen hatte die Polizei am Samstagnachmittag in Oberhausen.
55-Jährige geht mit Dampfstrahler auf ihre Nachbarin (60) los
Reifenstecher in Weilheim unterwegs
Was hat der Täter gegen den Besitzer eines VW aus Weilheim? Bereits zum zweiten Mal binnen weniger Wochen demolierte er dessen Auto.
Reifenstecher in Weilheim unterwegs
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Wäre der Stand-Up-Paddler wenige hundert Meter später ins Wasser gestürzt, hätte er vielleicht nicht überlebt. Doch dem Ort und den Menschen dort verdankt er nun sein …
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück

Kommentare