+
Anziehungspunkt am See: das Osterfeuer, das Radio „Arabella“ mitorganisieren soll. 

„Arabella“-Party-Wettbewerb

Burschenverein: „Jede Stimme zählt“

Seeshaupt - Abstimmen, damit der Burschenverein eine Party gewinnt:  Vorsitzender Hannes  Knossala hofft auf den Sieg beim „Arabella“-Wettbewerb.

Was haben die Freiwillige Feuerwehr Enghausen-Priel, der FC Moosburg und der Burschenverein Seeshaupt gemeinsam? Das Trio ist in der Entscheidung bei einem Wettbewerb des Münchener Radiosenders „Arabella“. Der Privatsender bietet dem Verein mit den meisten Stimmen die Ausrichtung einer Party an, samt Moderation mit DJ Christian Wetterhuber, der kompletten Technik sowie 30 Promotionspots auf Radio „Arabella“.

Die Seeshaupter wüssten schon, wann die Party steigen soll: beim Osterfeuer, das der Burschenverein traditionell am Ostersonntag, 27. März, ausrichtet. Allerdings gibt es ein Problem: Der Burschenverein liegt derzeit an zweiter Stelle, ganz knapp zurück, und nur der Sieger kommt zum Zuge: „Wir brauchen jede Stimme“, so der Vorsitzende Hannes Knossalla. Noch bis zum heutigen Donnerstag, 24 Uhr, können die Stimmen unterhttps://www.radioarabella.de/arabella-events/veranstaltungen/abstimmung-wo-soll-die-arabella-party-steigen/ abgegeben werden. Der Verein hatte sich über Facebook an die Heimatzeitung gewandt.

Der Kontakt zu Radio „Arabella“ ist zufällig zustande gekommen. Der Sender hatte sich an den Seeshaupter Schützenverein gewandt. Der hat in diesem Jahr aber keine größere Veranstaltung, deshalb informierte Schützenmeister Alfred Bauer seinen Sohn Manfred, und der ist 2. Vorsitzender beim Burschenverein. Der Verein zählt aktuell rund 50 Mitglieder zwischen 16 und 40 Jahren. 

jt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großer Rummel zum Auftakt
„Ozapft is“, hieß es auf dem Weilheimer Volksfest. Bis Pfingstmontag geht es rund auf dem Volksfestplatz – im Zelt und bei 22 Schaustellerbetrieben.
Großer Rummel zum Auftakt
„Kontrollen sind Dienstleistung und keine Abzocke der Bürger“
Peißenberg - 1836 eingeleitete Ordnungswidrigkeitsverfahren im Bereich „Fließender Verkehr“ und 360 in der Sparte „Ruhender Verkehr: Das ist die Bilanz der Kommunalen …
„Kontrollen sind Dienstleistung und keine Abzocke der Bürger“
122.000 Euro für Winterdienst
Die Stadt Penzberg ließ sich den Winterdienst 2016/2017 insgesamt 122 000 Euro kosten. Damit stiegen die Ausgaben trotz des relativ milden Winters gegenüber der …
122.000 Euro für Winterdienst
Michaela Schott führt den TSV
Der TSV Penzberg hat solide Finanzen, eine positive Entwicklung bei den Mitgliedern, aber auch Probleme mit den Hallenzeiten: Das waren die großen Themen bei der …
Michaela Schott führt den TSV

Kommentare