1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. DasGelbeBlatt

Baustelle im „Breitfilz“: Bei Penzberger Freizeitgärten läuft letzte Etappe

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Baar

Kommentare

penzberg-breitfilz-wegebau
Auf dem Moorboden kommt ein Kettenfahrzeug zum Einsatz. Außerdem wurden extra Vliesmatten ausgelegt. © Andreas Baar

Penzberg – In der Penzberger Kleingartenanlage „Breitfilz“ sind die Bagger angerückt: Der Bau der Rettungswege hat begonnen. Es ist die letzte Arbeits-Etappe

Auf dem rund 13 Hektar großen Gelände der Penzberger Kleingartenanlage „Breitfilz“ laufen die Arbeiten auf Hochtouren. Bagger, spezielle Kettenfahrzeuge und Lastwagen bestimmen das Bild in der grünen städtischen Oase. In dem Areal steht jetzt der Wegebau an. Um die zwei Kilometer neue Trassen werden angelegt. Ausreichend breite Rettungswege sind eine Vorgabe, damit die Behörden einem Bebauungsplan zustimmen. Dieser wurde bereits von der Stadtpolitik auf den Weg gebracht und ist derzeit im Verfahren – das Werk ist eine Grundvoraussetzung, dass die Kleingärten wieder genutzt werden dürfen.

penzberg-breitfilz-wegebau
Die neuen Wege in der Penzberger „Breitfilz“-Anlage sind jetzt so breit, dass Rettungsdienst und Feuerwehr bei Bedarf besser durchkommen. © Andreas Baar

Jahrelange Hängepartie zu Ende

Im Juni 2021 war eine jahrelange Hängepartie endlich zu Ende gegangen. 2019 war der mangelhafte Brandschutz im „Breitfilz“ samt fehlender Rechtsgrundlagen in einem von der Stadt verhängten Betretungsverbot sowie 2018 in einem vom Landratsamt ausgesprochenen Verbot der Verpachtung eskaliert. Ein Gruppe engagierter Pächter fand sich damit nicht ab und hob den Verein „Freizeitgärten Breitfilz“ aus der Taufe, um der Stadt als Verpächter einen festen Ansprechpartner zu bieten. Im September 2020 wurde der Verein registriert. Im Juli 2021 unterzeichneten Vorsitzender Paul Hattemer und Bürgermeister Stefan Korpan (CSU) einen Pachtvorvertrag. Der Verein konnte nun Einzelgrundstücke vergeben und Mitglieder aufnehmen. Was auch auf großes Interesse stieß. Mittlerweile zählt man rund 250 Mitglieder, darunter viele Altpächter, berichtet Vereinschef Hattemer. Knapp 300 Parzellen sind zu vergeben.

penzberg-breitfilz-schutzzone-eidechsen
Schutzzone für Zauneidechsen: Die Biotope wurden extra errichtet, auch mit Hilfe von Mitgliedern. © Andreas Baar

Löschwassertank für 48.000 Liter

Die Arbeiten in der Anlage sind umfangreich. Der zentral gelegene, bis zu 48.000 Liter fassende Löschwassertank ist gebaut. Auch die Schutzräume für Zauneidechsen stehen, diese hatte der Naturschutz für einen Bebauungsplan gefordert. Vier temporäre Biotope wurden hergerichtet, dazu sechs große dauerhafte Habitate. 200 Stunden investierten die Mitglieder in den Bau, rechnet Hattemer vor. Der Wegebau soll „zeitnah abgeschlossen werden“, so der Vorsitzende – Ziel ist Ende März 2022. Die Zeit drängt aus ökologischen Gründen, sonst verzögern sich die Arbeiten wegen der Schonzeiten.

Stadt investiert 520.000 Euro

Die Baukosten für die Tiefbauarbeiten belaufen sich laut Bürgermeister Stefan Korpan (CSU) brutto auf rund 520.000 Euro. „Darin enthalten sind der Löschwassertank und die Sanierung des Wegnetzes“, teilt er auf Rundschau-Anfrage mit. Jetzt wartet man auf den Generalpachtvertrag zwischen Verein und Stadt. Dafür braucht es den Bebauungsplan. Hattemer hofft, dass das Werk noch heuer abgesegnet wird. „Bis Jahresende ist das angepeilt.“

penzberg-breitfilz-löschwasser-tank
48.000 Liter Löschwasser: Vorsitzender Paul Hattemer und Stellvertreterin Marianne Fesl zeigen den neuen Tank. © Andreas Baar

Wege sollen bis Ende März fertig sein

Derweil herrscht im jungen Verein „Freizeitgärten Breitfilz“ herrscht Aufbruchstimmung. Grund sind die umfangreichen Arbeiten in der Anlage, die gerade auf die Zielgerade einbiegen – und das rege Interesse an Parzellen. Vorsitzender Hattemer und seine Stellvertreterin Marianne Fesl stehen am Rand der Baustelle und blicken zufrieden auf die Arbeiten. Gerade ist wieder ein Lastwagen, beladen mit abgetragenem Erdreich, an den Beiden vorbeigefahren. Im Hintergrund schaufelt ein Bagger fleißig. Noch bis Ende März, so der Zeitplan, werden in der Penzberger Kleingartenanlage unweit der Sindelsdorfer Straße die neuen Rettungswege angelegt. Sie sind der Abschluss der Arbeiten, die im Zuge des künftigen Bebauungsplans nötig sind.

Noch Parzellen zu vergeben

Für den Verein hat damit das Jahr „vielversprechend“, begonnen, so Vorsitzender Hattemer. „In wenigen Monaten enden die langjährigen Nutzungsbeschränkungen vollständig und das Vereinsleben kann beginnen“, freut er sich. Das Interesse an dem Verein und einer Parzelle ist groß. Der Verein tritt künftig als alleiniger Generalpächter der städtischen Gärten auf. Während viele Altpächter bereits Mitglieder sind und laut Hattemer die Berechtigung haben, ihre Gartenparzellen zu nutzen, will man nun die noch freien Parzellen vermitteln. Etwa 250 Mitglieder zählt der Verein, rund 300 Parzellen gibt es. „Wir haben noch Luft“, schmunzelt der Vereinschef.

Parzelle gesucht?

Wer sich über den Verein und zur Verfügung stehende Parzellen informieren möchte, wendet sich per E-Mail an kontakt@freizeitgarten-breitfilz.de.

Zu Naturschutz verpflichtet

Die Gartler waren in den vergangenen Monaten aktiv gewesen, um das Areal auf Vordermann zu bringen. Sie halfen tatkräftig mit, die Eidechsen-Habitate zu bauen, auch den Wegebau begleitet man. Das gehört zum Selbstverständnis dazu: Der Verein habe sich in seiner Satzung schließlich zur Pflege des Naherholungsgebiets sowie zum Natur und Landschaftsschutz verpflichtet, so der Vorsitzende. Darüber hinaus will man sich bei Jugendarbeit und Altenhilfe engagieren. Hattemer: „Diese Aufgaben nimmt der Verein sehr ernst.“ Um diese Ziele erreichen können, brauche es aber motivierte Mitglieder, wirbt der Vorsitzende um Unterstützung aus den eigenen Reihen. Deshalb ist Hattemer froh, dass jetzt die letzte Bauetappe angelaufen ist. „Dann kann das Vereinsleben satzungsmäßig vollzogen werden.“ Bis dahin führt seine Stellvertreterin Marianne Fesl weiter interessierte Neu-Pächter durch die Freizeitgärten.

Auch interessant

Kommentare