1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. DasGelbeBlatt

Bundesliga: Trainer nennt 7:2-Sieg der Penzberger Futsaler „hochverdient“

Erstellt:

Von: Andreas Baar

Kommentare

penzberg-futsal-mainz
Der Jubel war groß in der Wellenbadhalle - zumindest bei den Spielern und Anhängern des FC Penzberg. © Andreas Baar

Penzberg - Nach dem 7:2-Erfolg für die Penzberger Bundesliga-Futsaler gegen Mainz ist die Erleichterung groß. Mit Selbstvertrauen geht es in den Saisonendspurt.

Die Erleichterung ist am Sonntag (16. Januar) nach dem Schlusspfiff in der Wellenbadhalle greifbar. Sei es Trainer Andreas Brunner, die Spieler und auch die überwiegende Mehrzahl der rund 200 Zuschauer: Sie alle atmen angesichts des am Ende ungefährdeten Erfolgs tief durch. Die Penzberger Futsaler haben sich soeben mit einem 7:2 (2:0) gegen die Gäste aus dem Mainzer Stadtteil Bretzenheim einen ganz wichtiger Dreier im Kampf um den Klassenerhalt in der Bundesliga gesichert.

Erste Chance nach wenigen Sekunden

Schon nach wenigen Sekunden haben die Zuschauer den ersten Torschrei auf den Lippen. Maxi Berwein tankt sich auf links durch und zieht den Ball vor das Tor. Maxi Kalus verpasste nur knapp. Die „Wölfe“ schütteln die vergebene Riesenchance aber ab und gehen weiter konsequent in die Zweikämpfe. In der körperlich geprägten Partie machen sie es den Gästen schwer, eigene Chancen zu kreieren. Nur mit dem eigenen Torerfolg will es nicht klappen. In der 14. Minute endlich die Erlösung: Josef Siegert erzielt das 1:0. Maxi Berwein lässt in der 17. Minute das 2:0 folgen. Damit geht es in die Pause.

penzberg-futsal-mainz
Lobt die kämpferische Leistung: FCP-Trainer Andreas Brunner (mitte) hatte nichts auszusetzen am Auftritt seiner Mannschaft.. © Andreas Baar

Energieleistung von Skoro

Nach Wiederanpfiff stellt Siegert mit seinem zweiten Treffer an diesem Nachmittag auf 3:0. Andrej Skoro, beim Hamburg-Auswärtsspiel noch Eigentor-Pechvogel, stellt mit einer Energieleistung vor dem Mainzer Tor auf 4:0 (32.). Die Gäste schöpfen nach dem 1:4 (38.) von Philip Leonhard nochmal Hoffnung, bevor Alen Patak mit feiner Technik dem gegnerischen Tormann Christian Wölfelschneider keine Chance lässt und den alten Vier-Tore-Abstand wieder herstellt. Die Penzberger nutzen in der 51. Minute die Schlussoffensive der Mainzer gnadenlos aus: Efe Kurtar und Maxi Berwein stürmen jeweils auf das leere Tor und versenken den Ball. Das 7:2 durch Shoma Ishitsuka für Mainz ist lediglich Ergebniskosmetik.

Platz 6 mit zehn Punkten

Mit dem letztlich ungefährdeten Heimsieg distanzieren die Penzberger in einem echten Endspiel einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt. Auf dem Abstiegsplatz bleibt Mainz (5 Punkte), die „Wölfe“ liegen mit jetzt zehn Punkten auf Rang 6. Der Sieg war auch so wichtig, weil Tabellennachbar Fortuna Düsseldorf kurz zuvor mit einem 6:0 gegen die Wakka Eagles Hamburg ein Ausrufezeichen gesetzt hatte.

Wir haben die Zweikämpfe angenommen

FCP-Kapitän Maxi Kalus

„Super Spiel von uns“, bilanziert Kapitän Maxi Kalus gegenüber der Rundschau zufrieden. „Wir haben uns viel vorgenommen und haben alles so umgesetzt, wie wir es besprochen haben. Wir haben die Zweikämpfe angenommen und ein schnelles Umschalten nach Ballgewinn gemacht.“ Kalus richtet den Blick nach vorn: „Jetzt haben wir ein kleines Polster, aber auf dem dürfen wir uns nicht ausruhen. Wir wollen einen guten Platz für die Playoffs.“

penzberg-futsal-mainz
Schmerzhaft: FCP-Torwart Christian Utmälleki war ein starker Rückhalt – der Keeper konnte nach dem Mainzer Check weiterspielen. © Andreas Baar

Lob vom Trainer

Lob für die Mannschaft gibt vom Trainer. Andreas Brunner spricht von einem „deutlichen Unterschied“, Penzberg habe „hochverdient gewonnen“. Und überhaupt: „Die Tore waren toll herausgespielt.“ Die Mannschaft habe den kurzfristigen Ausfall von Toptorjäger Samir Azizi aus familiären Gründen hervorragend kompensiert. Das schlechte Spiel am Spieltag zuvor bei den Wakka Eagles in Hamburg (4:7) hatten die FC-Futsaler gut aufgearbeitet. „Wir haben viel gesprochen“, so Brunner. Gegen Mainz habe man „bewusst ein bisserl tiefer gespielt“ – weil die Gäste Schwierigkeiten hätten, selber Chance zu gestalten. Unterm Strich hebt Brunner die gute Mentalität seines Teams hervor. Vor allem der Siegeswille sei spürbar gewesen: „„Man hat von Anfang an gemerkt, dass die Mannschaft daran glaubt.“

penzberg-futsal-mainz
Passt: Alen Patak (vorn) erzielt erzielt in der 41. Minute das 5:1 für Penzberg. © Andreas Baar

Selbstbewusst nach Weilimdorf

„Das war ein klares Statement“, sagte er in Richtung Tabellensituation. Beim nächsten Spieltag geht es am Samstag (12. Februar) für die FCP-Futsaler zum Drittplatzierten TSV Weilimdorf. Dort will man mithalten, kündigt der Penzberger Trainer nach dem überzeugenden Heimsieg selbstbewusst an. Was auch nötig sein wird: Brunner rechnet damit, dass es für den Klassenerhalt in der Bundesliga 14 Punkte braucht – und dafür müssen die „Wölfe“ bei nur noch einem Heimspiel auch auswärts punkten. Wenn nicht in Weilimdorf dann bei den Tabellennachbarn Bielefeld oder Düsseldorf.

Auch interessant

Kommentare