1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. DasGelbeBlatt

FC Penzberg gelingt dritter Dreier in Folge – Berwein trumpft auf

Erstellt:

Von: Roland Halmel

Kommentare

fc penzberg fcp fußball jokertor Durim Gjocaj
Wie schon in der Vorwoche in Raisting gelang Durim Gjocaj auch gegen Pöcking ein Jokertor. © Roland Halmel

Penzberg – Im letzten Heimspiel vor der Winterpause gegen den SC Pöcking-Possenhofen gelang dem FC Penzberg mit einem 3:0 Sieg der dritte Dreier in Folge.

„Vor drei Wochen steckten wir noch in der Scheiße, jetzt sind wir aus dem Tal heraus“, bilanzierte Wagner nach dem Arbeitssieg gegen den unbequemen Vorletzten, der zuletzt gegen einige besser platzierte Teams Unentschieden geholt hatte. Einen großen Anteil am Aufschwung bei den Penzbergern hat auch Neuzugang Max Berwein, der sich auch gegen Pöcking in den Dienst der Mannschaft stellte und an allen drei Treffern beteiligt war.

„Er ist einer, der keine Starallüren hat“, lobte Wagner den ehemaligen Regionalliga-Spieler, dem er als freischaffendem Künstler keine feste Position zuwies. Das erwies sich als kluger Schachzug, da Berwein mit seiner körperlichen Präsenz und seinen spielerischen Fähigkeiten damit schwer auszurechnen ist und für jede gegnerische Abwehr eine extreme Gefahr darstellt.

Führung aus dem Nichts

Die Penzberger fanden gegen die abstiegsbedrohten Gäste zunächst nur schwer ins Spiel. Pöcking verzeichnete durch Max Hartmann, der freistehend an FCP-Keeper Korbinian Neumaier scheiterte und Robin Kergls, der fast einen Fehler von Neumaier zu einem Tor genutzt hätte, zwei hochkarätige Möglichkeiten. „Da hatten wir Glück“, gestand Wagner, dessen Team mehr oder weniger aus dem Nichts in Führung ging.

Nach einem geklärten Angriff von Berwein und einer Verwirrung in der Gästeabwehr traf FCP-Kapitän Maxi Kalus (26.) mit einem Flachschuss von der Strafraumkante zum 1:0. Danach übernahmen die Hausherren langsam das Kommando, ohne aber den Vorsprung ausbauen zu können. Nach der Pause gestalteten die Gäste die Partie wieder etwas offener, bis Berwein wieder auf den Plan trat. Er setzte vor dem SC-Kasten seinen Gegenspieler Marvin Schleyerbach (73.) so unter Druck, sodass dieser eine Hereingabe zum 2:0 ins eigene Netz beförderte.

Im Anschluss versuchte Pöcking mehr Druck zu erzeugen. Das schaffte Platz für Konterangriffe und einen davon nutzte der eingewechselte Durim Gjocaj (83.), auf starke Vorarbeit von Berwein, zum 3:0-Schlusspunkt. Bereits in der Vorwoche war Gjocaj gegen Raisting ein Jokertor gelungen.

Auch interessant

Kommentare