1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. DasGelbeBlatt

Großprojekt: Habach baut sich Bauhof im Gewerbegebiet - die Planung steht

Erstellt:

Von: Andreas Baar

Kommentare

habach-bauhof
So soll der neue Bauhof der Gemeinde Habach aussehen. © Gemeinde

Habach – Die Gemeinde Habach baut sich einen Bauhof. Beginn soll 2022 im Gewerbegebiet „Mühltal“ sein. Der Gemeinderat segnete den Bauantrag einstimmig ab.

Der Bedarf an einem Neubau ist notwendig, ist von Habachs Bürgermeister Michael Strobl zu hören. Denn der gemeindliche Bauhof fristet ein Dasein ohne richtige Heimat. Im Lager neben Feuerwehrhaus und Dorfladen ist Ausrüstung untergebracht. „Weitere Geräte sind in mehrere Stadl verteilt“, seufzt der Rathauschef ob der Bedingungen. „Das ist jetzt nicht das Wahre. Es sollte alles beinand sein.“

habach-gewerbegebiet-bauhof
Der Standort im Gewerbegebiet „Mühltal“ liegt zentral zwischen Habach und Dürnhausen. © Andreas Baar

Aus diesem Grund hat sich die Kommune das Bad Kohlgruber Büro Laubender Architektur ins Boot geholt. Die Planer kennen sich mit kommunalen Bauträgern aus: Die Kohlgruber waren verantwortlich für die Sanierung des heimischen Lampl-Bauernhauses und des Rathauses in Bad Bayersoien. In Habach planen sie einen Bauhof auf zwei Flurstücken im Gewerbegebiet „Mühltal“. Die etwa 2700 Quadratmeter Fläche sind in Gemeindebesitz. Für den Bürgermeister ein idealer Standort: „Das liegt zwischen beiden Ortsteilen“ sagt Strobl – sowohl Habach als auch Dürnhausen seien ohne B472-Nutzung gut zu erreichen.

Werkräume und Silos

Das Vorhaben umfasst einen Bauhof mit zwei Streugutsilos, einem Nebengebäude und einem Fahrzeugwaschplatz. Das nicht unterkellerte, 29 auf 14,20 Meter große Gebäude soll eine Firsthöhe von 8,75 Meter haben und mit einem Satteldach versehen werden. Im Erdgeschoss sind Werkräume und im Obergeschoss die Verwaltungs- und Mitarbeiterräume vorgesehen. Auch eine Werkstatt mit Garage sowie eine nicht beheizte 14 Meter lange Mehrzweckhalle sind angedacht.

Kosten: 1,5 bis 2 Millionen Euro

Der Bürgermeister möchte im kommendem Jahr mit dem Bau beginnen. Konkrete Zahlen gibt es noch nicht, die jetzige Kostenschätzung liegt laut Strobl zwischen 1,5 und 2 Millionen Euro. Eines weiß Habachs Rathauschef schon jetzt: Staatliche Zuschüsse gebe es keine. Der Bauhof-Bauantrag ist an diesem Donnerstag (25. November) allerdings nochmal Thema im Gemeinderat (19.30 Uhr, Rathaus): Gemäß Bürgermeister geht es um Nachbesserungen bei den geplanten Silos und dem Fahrzeugwaschplatz.

Auch interessant

Kommentare