+
Dunkle Flecken hinterließ das Feuer auf dem Waldboden. 

60 mal 20 Meter betroffen

Daxenfeuer geht schief: Waldfläche brennt

Eine Fläche von 60 mal 20 Metern brannte am Samstag. Mehrere Feuerwehren mit rund 100 Einsatzkräften waren vor Ort

Bernried – Eigentlich wollte ein 73-jähriger Waldbesitzer nur ein Daxenfeuer auf einer Waldfläche zwischen Bernried und Bauerbach anzünden. Doch dieses Vorhaben ging schief. Er setzte im Bereich des Neusees eine gerodete Waldfläche von 60 mal 20 Metern Größe in Brand. Die Feuerwehren aus Bernried, Seeshaupt, Pähl, Feldafing, Weilheim und Tutzing waren am Samstag mit rund 100 Einsatzkräften vor Ort, um die Flammen zu löschen. Das war gegen 18.30 Uhr geschafft – da waren seit der Alarmierung rund viereinhalb Stunden vergangen.

Wie die Polizei Penzberg am Sonntag mitteilte, war dem 73-Jährigen das Anzünden des Daxenfeuers nicht auf Anhieb gelungen. Deshalb verließ er das Grundstück und kehrte erst später zurück. In dieser Zeit hatte der aufkommende Wind das Feuer in dem unwegsamen Gelände allerdings entfacht.

Für Daxenfeuer sei es derzeit „nicht die richtige Jahreszeit“, sagte Bernrieds Feuerwehrkommandant Gerd Bauer auf Nachfrage der Heimatzeitung zu dem Vorfall. „Alles ist viel zu trocken.“ 

Das Feuer hat auf der gerodeten Fläche laut Polizei keinen bezifferbaren Schaden angerichtet. Für die Löscharbeiten musste die Straße zwischen Bauerbach und Bernried für kurze Zeit komplett gesperrt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wurde  Rettungshund Holly gestohlen? 
Zehn Tage, nachdem Rettungshund Holly  im Eibenwald verschwunden ist, haben seine Besitzer einen Verdacht: Holly wurde  gestohlen.  
Wurde  Rettungshund Holly gestohlen? 
Harte Kritik der Schrebengarten-Pächter
Harte Kritik übten bei der Bürgerversammlung in Penzberg Kleingarten-Pächter aus dem Breitfilz an der Stadt. Sie warfen dem Penzberger Rathaus vor, kein Interesse an …
Harte Kritik der Schrebengarten-Pächter
Thomas Orbig wird neuer Chef der Sparkasse
Deutschlandweit wurde öffentlich nach einem neuen Vorstandsvorsitzenden für die „Sparkasse Oberland“ gesucht, gefunden wurde er in Weilheim.
Thomas Orbig wird neuer Chef der Sparkasse
Vom Agrarland zum High-Tech-Standort
Die DLR feierte  mit  Prominenz  das 50-jährige Bestehen  der Satelliten-Bodenstation in der Lichtenau.  Die ist künftig auch beim Katastrophenschutz  gefragt.
Vom Agrarland zum High-Tech-Standort

Kommentare