Madonna und Johnny Depp lieben sie

Doc Martens: Die Kultschuhe aus Seeshaupt

Seeshaupt - "Doc Martens"-Schuhe sind, wie viele ihrer Träger weltbekannt. Doch die Wenigsten wissen, dass der Schuh vor 100 Jahren in Seeshaupt im Kreis Weilheim-Schongau erfunden wurde.

Ein Schuh ist ein Schuh, aber manchmal ist er auch mehr. Jahrelang waren die „Doc Martens“ ein Symbol der Rebellion, getragen von allen, die der Gesellschaft einen ledernen, gummibesohlten Tritt versetzen wollten. Dass dieses Symbol im Süden des Starnberger Sees, in Seeshaupt (Kreis Weilheim-Schongau) erfunden wurde, mag einigermaßen abenteuerlich klingen – ist aber wahr. Ihr Erfinder, ein gewisser Dr. Klaus Maertens, wurde heute vor 100 Jahren geboren.

Die „Docs“ sind seit Jahrzehnten die meistverkauften Nicht-Turnschuhe der Welt. Ihren sagenhaften Aufstieg und die damit verbundenen Tantiemen hat Klaus Maertens allerdings nur noch teilweise erlebt. Er starb 1988.

Doc Martens: Der Schuh für Kriegsversehrte

Den in Braunschweig geborenen Mediziner hatte es nach dem Krieg nach Seeshaupt verschlagen, so wie ein halbes Dutzend anderer Ärzte auch. Hier eine Praxis aufzumachen, schien ihm deshalb zwecklos. Stattdessen verlegte er sich auf die Schusterei – auf die Herstellung von orthopädischen Schuhen.

Selbst mit einem Knieleiden geplagt, konnte sich Maertens vorstellen, welche Tortur die damals gängigen harten Lederschuhe für ältere Menschen und die vielen Kriegsversehrten bedeuteten. Er hatte eine bahnbrechende Idee, die Luftpolstersohle. Die Legende besagt, dass der Bastler das Material für seine Erfindung in einem aufgelassenen Armeelager fand: Aus Schläuchen von Lkw-Reifen schnitt er eine doppelte Gummisohle, klebte dazwischen Schaumgummi aus den Schulterpolstern der Uniformen und nähte das Leder einer Offiziershose als Obermaterial dran – fertig waren die ersten „Dr. Maertens Luftpolsterschuhe“.

Als Gesundheitsschuhe wurden sie schnell bekannt und begehrt. Maertens baute zunächst in Seeshaupt eine kleine Produktion auf, einige Jahre später ließ er zusammen mit seinem Geschäftspartner und Studienfreund Herbert Funck die Schuhe in einer Münchner Fabrik herstellen.

Vom Gesundheitsschuh zum Rebellen-Symbol

Ermutigt von der deutschlandweiten Nachfrage, wollte Maertens seine Erfindung auch in England vermarkten. Ein gewisser Bill Griggs erwarb die Lizenz für die „Air-Way“-Sohle und produzierte in seiner kleinen Schuhfabrik in Wollaston Arbeits- und Sicherheitsschuhe mit der patentierten Luftpolstersohle. Daher kommt das eher klobige Aussehen der „Doc Martens“, die schnell unter Polizisten, Fabrikarbeitern und Postboten beliebt wurden.

Wirklicher Kult wurden die Schuhe erst später, Mitte der 1970er-Jahre. Damals trat Elton John in einem Musikvideo von „The Who“ auf, an seinen Füßen trug er überdimensionierte „Dr. Martens“.

Ob das rebellisch war, darüber lässt sich streiten. Jedenfalls zieren die Schuhe noch immer die Füße berühmter Leute. Schauspieler Johnny Depp oder Madonna besitzen welche. Man darf aber davon ausgehen, dass sie noch nie von Seeshaupt gehört haben.

Renate von Fraunberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Braunvieh soll  höheren  Stellenwert  erhalten
Das Braunvieh, das  vom Fleckvieh mehr und mehr verdrängt wurde,  soll   wieder mehr zu Ehren kommen. Denn es hat durchaus auch seine Vorzüge. 
Braunvieh soll  höheren  Stellenwert  erhalten
Unfall-Tragödien erschüttern die Region: Zwei junge Schwestern sterben
Am Freitag kam es gleich zu zwei tödlichen Unfällen im Landkreis Weilheim-Schongau. Drei Menschen fanden hier den Tod, darunter auch zwei Schwestern im Altern von erst …
Unfall-Tragödien erschüttern die Region: Zwei junge Schwestern sterben
Glätte-Unfall auf der B2: Zwei Schwestern (16 und 20) sterben bei Unfall
Bei einem Unfall auf der B2 sind am Freitag zwei Schwestern (16 und 20) aus Weilheim getötet worden.
Glätte-Unfall auf der B2: Zwei Schwestern (16 und 20) sterben bei Unfall
„Friederike“ hatte viel Durchhaltevermögen
Der Landkreis ist beim Sturmtief „Friederike“ vergleichsweise glimpflich davongekommen. Und doch war die Wetterlage laut dem Observatorium Hohenpeißenberg etwas …
„Friederike“ hatte viel Durchhaltevermögen

Kommentare