+
Nicht sichtbar ist die Kante der Dachgaube für Reiner Bauer. Während der Blindenstock freie Bahn signalisiert, lauert für Blinde in der Architektur Gefahr. Dies zeigt er Landrätin Andrea Jochner-Weiß und Behinderten-Beauftragter des Landkreises Ingo Remesch.

Eberfing

Barrierefreies Oberland bis 2023

Eberfing – Unter dem Titel "Bayerisches Oberland für Alle" plant das Landratsamt für 14. Juli in Eberfing eine Fachtagung. Dort soll Bewusstsein geschaffen werden.

Wenn von Menschen mit Behinderung und Barrierefreiheit die Rede ist, denken die meisten an Rollstuhlfahrer und abgesenkte Bordsteinkanten. Gerade das ist ein Problem für eine weit größere Gruppe, nämlich Menschen, die schlecht oder gar nicht sehen.

"Die Blinden sieht man nicht"

Sie werden kaum wahrgenommen, wie Reiner Bauer, der Leiter des Arbeitskreises „Barrierefreie Infrastruktur“ feststellt. „Die Blinden sieht man nicht“, so Bauer, da man nicht sehen kann, dass ein Mensch nicht sehen kann – während man Rollstuhlfahrer sofort erkenne. Ein weiterer Grund sei, dass sich Blinde häufig aus dem öffentlichen Leben zurückziehen würden. Nicht viel besser geht es den Menschen mit Hörbehinderung, wie Sabine Schlüss feststellt, die sich mit den Problemen dieser Personengruppe beschäftigt.

Hörbehinderte bräuchten mehr Induktionsschleifen, die gesprochene Information direkt aufs Hörgerät übertragen. Um auf diese Probleme aufmerksam zu machen, veranstaltet das Landratsamt Weilheim-Schongau eine Fachtagung, die unter dem Titel „Bayerisches Oberland für Alle“ steht.

Eingeladen sind laut Landrätin Andrea Jochner-Weiß alle, die in der Gestaltung des öffentlichen Raums tätig sind, also Bürgermeister, Behindertenbeauftragte und Bauamtsmitarbeiter ebenso wie Architekten. Ziel sei es, ein Bewusstsein für die Probleme aller Menschen mit Behinderung zu schaffen, das bei der Planung von Bauvorhaben eingesetzt werden könne.

Laut Ingo Remesch, der sich als Behinderten-Beauftragter des Landkreises mit der Thematik beschäftigt, gibt es zwar eine Konvention der Vereinten Nationen, umgesetzt werden müssten die Rechte der Behinderten aber „vor der Haustür“. Der bayerische Ministerpräsident hat laut einer Pressemitteilung des Landratsamts „das ehrgeizige Ziel ausgegeben, Bayern bis zum Jahr 2023 barrierefrei zu gestalten und somit die Inklusion umzusetzen“.

Die Fachtagung

findet am Donnerstag, 14. Juli, im Gasthof „Zur Post“ in Eberfing statt. Beginn ist um 10 Uhr.

von Alfred Schubert

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Resi - Brathendlgewürz 90g BIO</center>

Resi - Brathendlgewürz 90g BIO

Resi - Brathendlgewürz 90g BIO

Meistgelesene Artikel

Auf die Schnelle eine neue Krippe
In Penzberg soll kurzfristig eine neue Kinderkrippe entstehen. Die Nachfrage nach einer Betreuung für die Kleinsten ist enorm.
Auf die Schnelle eine neue Krippe
Wahlwerbung vor nur 13 Zuhörern
Pähls Bürgermeister Werner Grünbauer informierte kurz vor der Bürgermeister-Wahl am 7. Mai im PGZ über seine Ziele. Nur 13 Bürger waren gekommen.
Wahlwerbung vor nur 13 Zuhörern
Drogen: Polizei stoppt Auto nach Verfolgungsjagd
Da hatte die Polizei Penzberg das richtige Gespür: Bei einer Fahrzeugkontrolle entdeckte sie über ein Kilo Marihuana. Zuvor hatte der Fahrer Reißaus genommen.
Drogen: Polizei stoppt Auto nach Verfolgungsjagd
„EvaVioletta“ schneidert in Haidhausen
Mit ihrer Modemarke „EvaVioletta“ hat sich Eva Kaesbauer 2006 in Weilheim selbstständig gemacht. Inzwischen ist sie mit ihrer Modemanufaktur in die Großstadt gezogen - …
„EvaVioletta“ schneidert in Haidhausen

Kommentare