1 von 27
Viele Trachten gab es bei den Eberfinger Festtagen zu sehen. 
2 von 27
Viele Trachten gab es bei den Eberfinger Festtagen zu sehen. 
3 von 27
Viele Trachten gab es bei den Eberfinger Festtagen zu sehen. 
4 von 27
Viele Trachten gab es bei den Eberfinger Festtagen zu sehen. 
5 von 27
Viele Trachten gab es bei den Eberfinger Festtagen zu sehen. 
6 von 27
Viele Trachten gab es bei den Eberfinger Festtagen zu sehen. 
7 von 27
Viele Trachten gab es bei den Eberfinger Festtagen zu sehen. 
8 von 27
Viele Trachten gab es bei den Eberfinger Festtagen zu sehen. 

62 Vereine und Kapellen

Eberfing feiert mit einem langen Festzug

Tausende Menschen haben bei strahlendem Sonnenschein an den Eberfinger Festtagen teilgenommen. Höhepunkt war am Sonntag der Festzug durchs Dorf. 62 Vereine und Musikkapellen marschierten mit.

Eberfing – 125 Jahre Schützenverein „St. Hubertus“, 70 Jahre Trachtenverein „D’Weidenbachtaler“ und 20 Jahre Musikkapelle Eberfing, das ist Grund genug, fünf Tage lang gemeinsam zu feiern. Höhepunkt war der Sonntag. Die Sonne brannte vom Himmel, im Festzelt herrschte reger Betrieb an der Getränke- und an der Essensausgabe. Dort konnten sich die Teilnehmer nach dem Kirchenzug und der Messe – Pfarrer Martin Weber hob die Gemeinschaft hervor, „denn nur gemeinsam lässt sich so ein Fest schmeißen“ – beim Frühschoppen ausruhen. Dazu spielten die Musikkapellen Polling und Eggelsberg, eine befreundete Kapelle der Eberfinger.

Dann hieß es „Aufstellen zum großen Festzug“. Nicht nur am Festzelt, auch auf den Straßen warteten viele Zuschauer geduldig auf das Zeichen. Punkt 14 Uhr setzte sich der Zug in Bewegung, vorneweg drei Vorreiter sowie die Trommler und die Musikkapelle Eberfing. Dann folgten rund 60 Vereine, Musikkapellen und Trommlerzüge aus der näheren Umgebung. Der Zug führte vom Festzelt bis zur Kirche und wieder zurück. Mit dabei auch die Schützenvereine und Trachtenvereine sowie die Sportkegler und der SV Eberfing.

Trotz großer Hitze ließen es sich einige Fahnenträger nicht nehmen, ihre Banner kräftig zu schwingen, was die Zuschauer mit Beifall honorierten. In drei Kutschen machten es sich die Honoratioren bequem, während sich die Zuschauer über eine kalte Dusche aus der Feuerwehrspritze freuten. „Servus“, „Wie geht’s“?, oder „Schneidig seid’s“ lauteten einige der Kommentare der Zuschauer, die viele Teilnehmer kannten. Tapfer marschierten auch die Kleinsten mit, oft an der Hand ihrer Mütter, die den nötigen Durstlöscher auf dem langen Weg dabei hatten. Danach ging es zurück zum Festzelt, wo die Oberhauser und die Eberfinger Musikkapelle für Stimmung sorgten.

Zufrieden mit dem Verlauf zeigte sich Stefan Mayr vom Schützenverein „St. Hubertus“ und Mitorganisator des Festes. „Wir hatten ein volles Zelt beim Tag der Nachbarschaft, die Stimmung war super. Auch die Wuidsau-Party am Freitag war ein voller Erfolg“, so Mayr, der schmunzeln anfügte: „Von der Mondfinsternis haben wir nicht viel mitbekommen“. Der Festausschuss mit 14 Leuten aus allen drei Eberfinger Vereinen war sich im Vorfeld einig gewesen, ein gemeinsames Fest auf die Beine zu stellen. „Das ist uns allen auch voll gelungen“, so Mayrs Fazit.

Kabarett

Am heutigen Montagabend ist Kabarett mit „Da Huawa, da Maier und I“ angesagt. Dafür gibt es noch Karten an der Abendkasse.

Inge Beutler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Offizieller Startschuss für „Stoa 169“: „Es wird fantastisch“ – doch das sah nicht jeder so
Seit Mitte Oktober wird bereits an der Fundamentierung für die „Stoa 169“ gearbeitet. Nun fiel mit der feierlichen Grundsteinlegung auch der offizielle Startschuss für …
Offizieller Startschuss für „Stoa 169“: „Es wird fantastisch“ – doch das sah nicht jeder so
Weilheim
Feuer im Krankenhaus in Weilheim: Bilder vom Einsatz
Im Krankenhaus in Weilheim brach am Mittwochabend ein Feuer aus. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Weilheim rückten aus, um den Brand unter Kontrolle zu …
Feuer im Krankenhaus in Weilheim: Bilder vom Einsatz
Penzberg
Penzberger Faschingsmotto lautet: „Manege frei“ für die närrische Zeit
Am 11.11. um 11.11 Uhr ist es wieder soweit: Die Faschingszeit beginnt. In Penzberg soll es heuer eine ganz besondere Saison werden, denn das Organisationskomitee (OK) …
Penzberger Faschingsmotto lautet: „Manege frei“ für die närrische Zeit
Pähl
Hoch zu Ross und in der Kutsche bei der Leonhardi-Fahrt in Pähl
Über 120 Pferde waren bei der Leonhardi-Fahrt am heutigen Sonntag in Pähl zu sehen. In drei Jahrzehnten wurde die Veranstaltung nur einmal abgesagt.
Hoch zu Ross und in der Kutsche bei der Leonhardi-Fahrt in Pähl