+
Irmgard Schwab (l.) und Monika Hohenleitner – das Team „Bayrische Madl“ – gingen gestern zusammen mit ihrem Subaru „Alfred“ in Dresden am Altmarkt bei der humanitären Rallye „BalkanExpress“ an den Start.

Zwei Eberfingerinnen starteten in Dresden

Im Dirndl bei der humanitären Rallye „BalkanExpress“

Monika Hohenleitner und Irmgard Schwab – das Team „Bayrische Madl“ – starteten gestern bei der humanitären Rallye „BalkanExpress“ in Dresden. Durch 14 Länder geht ihre Reise.

Eberfing/Dresden – Das Team „Bayrische Madl“ ist gestern bei der humanitären Rallye „BalkanExpress“ in Dresden gestartet. Die 13-tägige Reise führt Irmgard Schwab und Monika Hohenleitner durch insgesamt 14 Länder – und das alles ohne Navi oder GPS-Gerät. Deshalb haben sich die zwei Eberfingerinnen Landkarten zum Navigieren gekauft (wir berichteten).

Autobahnen sind tabu 

Rund 4000 Kilometer werden die beiden bei der Rallye zurücklegen. Sie dürfen mit ihrem auf den Namen „Alfred“ getauften Subaru nur Landstraßen befahren, Autobahn sind laut Vorgaben der Veranstalter nämlich tabu. 

Das Auto, mit dem die Teams am „BalkanExpress“ teilnehmen, muss außerdem mindestens 20 Jahre alt sein. Diese Auflage erfüllt der „Subaru Impreza“, der Baujahr 1999 ist, perfekt.

Die beiden fahren für einen guten Zweck

Mitten durch das Herz des ehemaligen Ostblocks führt der Weg der „Bayrischen Madl“. Nachdem der Startschuss fiel, fuhren Monika und Irmgard in die Tschechische Republik. Weitere Stationen sind für die beiden unter anderem Albanien, Rumänien und Kroatien.

Der entscheidende Teil der Rallye besteht allerdings darin, Spenden für eine wohltätige Einrichtung zu sammeln.

Dabei haben sich die zwei Freundinnen für den „Hospizverein im Pfaffenwinkel“ mit Sitz in Polling entschieden. „Alle Spenden kommen zu 100 Prozent an und gehen direkt per Überweisung an das Hospiz“, so Monika Hohenleitner.

VON FRANZISKA FLORIAN 

Spenden können Sie

direkt an den Hospizverein im Pfaffenwinkel richten:

IBAN: DE61 7035 1030 0000 8662 28

BIC: BYLADEM1WHM

Verwendungszweck:
BalkanExpress2019

Lesen Sie auch: Hospiz-Erweiterung bewegt die Bürger: Lob und Kritik bei Bürgerversammlung in Polling

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hohenpeißenbergs Jugend gestaltet Treff im „Pumpenhaiserl“
Rund 150 000 Euro hat die Gemeinde Hohenpeißenberg investiert, um das ehemalige Wasserwerk in einen Jugendtreff umzubauen. Nachdem die Arbeiten an der Bausubstanz …
Hohenpeißenbergs Jugend gestaltet Treff im „Pumpenhaiserl“
Hilft hier ein Kreisel oder eine Ampel?
Mit der weiteren Bebauung des Angers zwischen „Pöltner Hof“ und Au braucht es dringend eine Verkehrslösung an der Kreuzung beim Hallenbad, da ist sich der Stadtrat …
Hilft hier ein Kreisel oder eine Ampel?
Gymnasium Penzberg: Die Vier-Millionen-Euro-Taufe
Für fast vier Millionen Euro hat der Landkreis am Penzberger Gymnasium neue naturwissenschaftliche Räume geschaffen sowie das Dachgeschoss im Altbau ausgebaut. Genutzt …
Gymnasium Penzberg: Die Vier-Millionen-Euro-Taufe
Rücksichtsloser Überholer: Frau entgeht nur knapp Frontalzusammenstoß
Das hätte übel ausgehen können: Nur durch ein Ausweichmanöver verhinderte eine Benediktbeurerin einen Frontalzusammenstoß auf der B472. Der rücksichtslose Überholer ist …
Rücksichtsloser Überholer: Frau entgeht nur knapp Frontalzusammenstoß

Kommentare