Warnung für München: KATWARN löst wieder aus - Heftige Gewitter mit extremem Starkregen kommen

Warnung für München: KATWARN löst wieder aus - Heftige Gewitter mit extremem Starkregen kommen
+
Vorstellung des Badebusses nach Peißenberg: (v.l.) Pollings Bürgermeister Martin Pape, Georg Leis, Frank Zellner und Anton Oppenrieder. 

Ferienbesuche in der „Rigi Rutsch‘n“ in Peißenberg

Badebus von Eberfing und Polling soll heuer öfter fahren

  • Bernhard Jepsen
    vonBernhard Jepsen
    schließen

Seit über zehn Jahren ziehen die Gemeinden Eberfing und Polling nun schon an einem Strang, wenn es um die Organisation des Badebusses in die Peißenberger „Rigi-Rutsch’n“ geht. Auch heuer steht die Ferienaktion wieder auf dem Programm – trotz oder gerade wegen Corona.

Eberfing/Polling – Es sei „relativ schnell klar gewesen“, so berichtete Eberfings Bürgermeister Georg Leis beim Pressetermin, dass der Badebus wegen der Pandemie nicht ausgebremst wird: „Wir wollten das bewährte Format nicht ausfallen lassen.“ Viele Familien würden heuer in den Sommerferien nicht in den Urlaub fahren und für ihre Kinder nach Alternativen zur Freizeitbeschäftigung suchen. Entsprechend wurde das Angebot in diesem Jahr sogar noch einmal aufgestockt. Der Badebus fährt bis zum 2. September statt einmal sogar zweimal in der Woche, nämlich jeden Montag und Mittwoch. Los geht’s jeweils um 13.25 Uhr am Eberfinger Dorfplatz. Das Busunternehmen „Oppenrieder“ steuert dann auf dem Weg Richtung „Rigi-Rutsch’n“ Etting (13.30 Uhr, Haltestelle am Maibaum), Polling (13.35 Uhr, Haltestelle an der Hofmarkstraße) und Oderding (13.40 Uhr, Haltestelle am Maibaum) an. Zur Rückfahrt startet der Bus jeweils um 18 Uhr. Bei schlechtem Wetter entfallen die Fahrten. Bis 12 Uhr wird auf der Pollinger Gemeindehomepage (www.polling.de) bekannt gegeben, ob der Badebus startet. Telefonische Nachfragen sind unter 0881/9390-0 möglich.

Der Badebus ist ein kostenloses Angebot der Gemeinden Eberfing und Polling. Die beiden Kommunen steuern dafür gemeinsam jährlich rund 3500 Euro bei. Die Höhe des Betrags hängt von der Wetterlage ab. Abgerechnet werden nämlich nur die tatsächlichen Fahrtage.

Maskenpflicht im Bus und beim Betreten der „Rigi Rutsch‘n“

Aufgrund der Pandemie-Lage gilt heuer im Bus und beim Eintritt in die „Rigi-Rutsch’n“ Maskenpflicht. Auch werden bei den Fahrten die Kontaktdaten aufgenommen. Schwierigkeiten ob der Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln erwartet Anton Oppenrieder nicht: „Die Kinder haben damit am schnellsten gelernt umzugehen“, weiß der Eberfinger Busunternehmer aus Erfahrung.

Kinder unter 14 Jahren müssen übrigens von einem Erwachsenen begleitet werden. Doch auch diese Auflage dürfte keine Probleme bereiten: „Es haben sich schon einige Elternteile gemeldet, die eine Gruppenleitung übernehmen würden“, so Leis.

Dem Planschvergnügen 2020 steht also nichts mehr im Weg – und der Zielort „Peißenberg“ bietet gute Rahmenbedingungen dafür: „Wir haben das attraktivste Freibad in der Region“, so Peißenbergs Bürgermeister Frank Zellner.  

Auch von Huglfing, Oberhausen und Eglfing startet in den Ferien ein Badebus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Müllverbrennung in Altenstadt: Sogar in Fürth wird protestiert
Die Umweltinitiative Pfaffenwinkel (UIP) richtet sich auf ein volles Haus ein: Am morgigen Dienstag gründet die UIP in Peiting die Aktionsgemeinschaft gegen …
Müllverbrennung in Altenstadt: Sogar in Fürth wird protestiert
Eine Souffleuse packt aus
Großer Auftritt einer Frau, die sonst nur unter der Bühne sitzt und flüstert: Im Solo-Stück „Anna sagt was“ redet die Souffleuse Tacheles – was bestens ankam bei der …
Eine Souffleuse packt aus
„Sogar für den Hund wurde gesorgt“
Seit Juli 2019 hat die Krankenhaus GmbH mehr als 130 neue Pflegekräfte in ihren beiden Häusern in Weilheim und Schongau eingestellt. Mit Radiowerbung, ausgefallenen …
„Sogar für den Hund wurde gesorgt“
300 Besucher bei „Friedensfest“
Etwa 300 Menschen aus dem Oberland haben sich am Samstag auf dem Volksfestplatz in Peißenberg versammelt, um gegen die Corona-Beschränkungen und für ihre Grundrechte zu …
300 Besucher bei „Friedensfest“

Kommentare