+
Die Warnbaken an der Roten Kapelle sollen falsches Linksabbiegen verhindern.

Bei der Roten Kapelle in Eberfing  

Warnbaken sollen Unfälle verhindern

Seit der Umgestaltung der Eberfinger  Kreuzung an der Roten Kapelle ist es immer wieder zu Beinahe-Unfällen gekommen. Jetzt wurde reagiert.

Eberfing – Bei der Eberfinger Bürgerversammlung berichtete Bürgermeister Georg Leis, dass nun mit Hilfe von Warnbaken die Gefahrenstelle entschärft werden soll. Bereits am Tag danach waren sie montiert. Wie Leis vor rund 100 Besuchern erläuterte, gibt es immer weder Probleme bei Linksabbiegern, die aus Richtung Antdorf von der Kreisstraße auf die Straße nach Eberfing einbiegen wollen. Viele Autofahrer würden nicht wie vorgeschrieben nach der Verkehrsinsel auf die Straße abbiegen, sondern gleich links einschwenken und somit auf die falsche Fahrbahn geraten. Häufig mussten deshalb Fahrzeuge aus Richtung Eberfing ausweichen und landeten nicht selten am angrenzenden Hügel, so Leis.

Johannes Thoma

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

31 Jahre Vhs-Chef mit Höhen und Tiefen: Günter Schubert geht in den Ruhestand
31 Jahre lang hat Günter Schubert die Volkshochschule in Penzberg geleitet. Eine Zeit der steten Aufwärtsentwicklung, aber auch eine Zeit mit Tiefpunkten und vielen …
31 Jahre Vhs-Chef mit Höhen und Tiefen: Günter Schubert geht in den Ruhestand
Echelsbach: Hier rollt der Verkehr ab sofort über Deutschlands größte Behelfsbrücke
Die Behelfsbrücke über die Ammer bei Rottenbuch ist für den Verkehr freigegeben. Die 266 Meter lange Überquerung ersetzt die kommenden drei Jahre die Echelsbacher …
Echelsbach: Hier rollt der Verkehr ab sofort über Deutschlands größte Behelfsbrücke
Fahrer meldet Wildwechsel-Unfall - doch Polizei vermutet Alkoholfahrt 
Ein Weilheimer meldete bei der Polizei, dass er nachts wegen Wildwechsels einen Unfall gebaut habe. Als die Polizei nachforschte, ergab sich jedoch etwas anderes.
Fahrer meldet Wildwechsel-Unfall - doch Polizei vermutet Alkoholfahrt 
Plädoyer für Ausbau der Photovoltaik
„Der Strombedarf kann gedeckt werden, bei der Wärme ist es schwieriger.“ Das ist die zentrale Aussage aus dem Streit bei der INOLA-Regionalkonferenz in Penzberg. 
Plädoyer für Ausbau der Photovoltaik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.