+
Sie organisieren „Tauting leuchtet – Konzerte bei Fackellicht“: (v.l.) Thomas Gruber, Tobias Panholzer (Vorsitzender der Musikkapelle) und Sabine Gruber. 

Konzerte im Fackellicht am 18. Mai

120 Musiker lassen Tauting leuchten

  • schließen

So was hat Eglfing noch nicht erlebt. Und das Umland auch nicht: Über ein Dutzend Musikgruppen aus dem Ort geben am 18. Mai Konzerte im Fackelschein - bei „Tauting leuchtet“.

Tauting – Wie viele Musiker hat es in einer 1050-Seelen-Gemeinde? Das wollten Sabine und Thomas Gruber, die in Tauting leben und für ihr Weltmusik-Trio „gruberich“ bekannt sind, auch gerne wissen. „In Eglfing gibt es wahnsinnig viele Musiker“, sagt der Hackbrett-Virtuose, „aber sie wissen zum Teil gar nicht, dass der andere auch Musik macht...“. Das wird sich spätestens am Samstag, 18. Mai, ändern: Für diesen Abend laden 120 Musiker – die allermeisten direkt in Eglfing zuhause – zu einem romantisch-klangvollen Spaziergang durch Tauting ein.

„Tauting leuchtet“ heißt die Aktion, die das Ehepaar Gruber gemeinsam mit Tobias Panholzer, dem Vorsitzenden der Musikkapelle Eglfing, organisiert. Die Gemeinde fungiert als Veranstalter, die Tautinger Dorfgemeinschaft sorgt für das leibliche Wohl – und fast der ganze Ort musiziert. Neben „gruberich“ und der Eglfinger Blasmusik singen und spielen der Profi-Pianist Detlev Eisinger, die Ensembles „Saitendruck“ und „ClarMotion“, der Kirchenchor St. Martin, das „ensemble piacere“, die Band „The Hillside Cats“, das „kleine Eglfinger Dorforchester“, die „Eglsingers“, die „Rißbichler Saitenmusik“, die „Gassenrieder Musikanten“ sowie Eglfinger Jungmusikanten in verschiedenen Besetzungen.

Ob Blech- oder Saitenmusi, Weltmusik, Klassik oder Rockabilly: Gespielt wird rein akustisch, und zwar zeitgleich von 20 bis 22.15 Uhr an fünf Schauplätzen: am „Krokodilweiher“, in der Kirche, beim Bayerhof, im Hirschlergarten und in der Klavierstube von Detlev Eisinger. Alle Zuhörer sind eingeladen, frei zwischen den Spielstätten zu wandern. Pläne an der Strecke zeigen auf, wer wann, wo und wie lange spielt. Nicht nur bei der Musik wird auf Strom verzichtet: Tautings Straßenlaternen bleiben an diesem Abend ausgeschaltet, die Bühnen und die Wege zwischen den Spielstätten werden mit Fackeln und Kerzen erhellt und sollen eine besondere Atmosphäre zaubern. Um etwa 22.15 Uhr verabschieden sich die Musiker gemeinsam mit einem Abschlusslied.

„Tauting leuchtet“ findet „bei fast jeder Witterung“ statt, wie es in der Einladung heißt. Das heißt: Ein bisschen Regen macht nichts, allenfalls bei Gewitter oder Sturm muss abgesagt werden. Aktuelle Informationen finden sich im Internet unter www.eglfing.de. Der Eintritt ist frei, Spenden kommen einem sozialen Zweck zugute.

Magnus Reitinger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So funktioniert der „Weilheimer Orgelsommer“ auch mit maroder Orgel
In Weilheims Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt sind Orgelsolokonzerte erst mal passé. Die marode Orgel dort ist Künstlern schlichtweg nicht mehr zuzumuten. Und doch …
So funktioniert der „Weilheimer Orgelsommer“ auch mit maroder Orgel
Hohenpeißenberg: Kindergarten-Notgruppe entsteht an ungewöhnlichem Ort
So viele Kinder benötigen in Hohenpeißenberg einen Kindergartenplatz, dass drei Notgruppen entstehen. Zwei werden an einem ungewöhnlichen Ort untergebracht.
Hohenpeißenberg: Kindergarten-Notgruppe entsteht an ungewöhnlichem Ort
D´Waxnstoana feiern zehn Tage lang
Der Weltrekordversuch im Plattln, eine Fingerhakler-Meisterschaft, Hubert Aiwanger als Gast einer Podiumsdiskussion und eine neue Fahne: Die Feierlichkeiten zum …
D´Waxnstoana feiern zehn Tage lang
Forderung in der Haunshofener Bürgerversammlung: Die Mauer muss weg!
Eine Sache beherrschte die Bürgerversammlung in Haunshofen: eine Mauer, die weg muss. Sie versperrt die freie Sicht auf eine andere Straße. 
Forderung in der Haunshofener Bürgerversammlung: Die Mauer muss weg!

Kommentare