Blumen und 110 Euro – in Anlehnung an die Notrufnummer 110 – gab es für Claudia Andreas von Dieter Meier (links) und Bernd Schewe von der Polizei in Weilheim. foto: ruder

Einbrecherjagd wie im Krimi

Weilheim - Claudia Andreas (31) ertappte Bande auf frischer Tat und bekam dafür von der Polizei eine kleine Anerkennung

Zuerst dachte Claudia Andreas, es habe einen Autounfall gegeben, weil es unter ihrer Wohnung an der Pöltner Straße in Weilheim furchtbar laut gekracht hatte. Doch als sie heuer am 27. Januar, kurz nach Mitternacht, aus dem Fenster schaute, entdeckte sie einen Einbrecher. Sie verständigte die Polizei, die den Täter auf frischer Tat erwischte und auch seine Komplizen dingfest machen konnte. Für ihr beispielhaftes Verhalten erhielt die 31-Jährige gestern eine Anerkennung von der Polizei.

Was geht einem durch den Kopf, wenn man sieht, wie eine Straftat begangen wird? Claudia Andreas dachte „Mist, jetzt muss ich auch noch die Polizei anrufen“, gesteht sie. Sie wählte den Notruf 110 und kam bei einer „sehr netten Dame raus, die mich auch beruhigt hat“, erzählt sie. Die Beamtin bat die 31-Jährige auch, am Telefon zu bleiben und sie auf dem Laufenden zu halten, was sie auch tat. So sah die Weilheimerin, dass ein zweiter Mann vor dem Schaufenster eines Geschäfts zum Goldankauf auftauchte. „Als der sich umdrehte, bin ich erschrocken und zurück hinter die Gardine, weil ich dachte, er sieht mich“, erzählt sie. Doch lief der Mann in Richtung Greitherstraße, in deren Nähe später auch der Vorschlaghammer gefunden wurde, mit dem der Täter die Schaufensterscheibe eingeschlagen hatte. „Das war wie im Film“, so die 31-Jährige. Der Einbrecher habe eine Lederjacke und eine Maske getragen.

Wie lange das alles dauerte, kann Andreas nicht sagen, verlor sie doch angesichts der Aufregung jegliches Zeitgefühl. Aber an den Moment, als die Polizei eintraf, erinnert sie sich genau: „Das war auch wie im Film. Mit mehreren Fahrzeugen wurde der Laden umstellt“, sagt sie.

„Wir haben sofort eine große Fahndung ausgelöst“, erzählt Dieter Meier von der Kriminalpolizei. Er war der Sachbearbeiter des Falls. Zivilbeamte entdeckten kurz nach der Festnahme ein Auto auf einem Parkplatz am Unteren Graben, in dem die Komplizen des Haupttäters saßen. Im Wagen wurde auch eine Schusswaffe gefunden.

Zu 14 Monaten Haft wurde der 38-jährige Haupttäter verurteilt, der zweite Täter (26) zu rund sechs Monaten Gefängnis. Eine 37-jährige Frau konnte nicht belangt werden. Das Trio kommt aus Tschechien und der Slowakei.

„Herr Meier ist froh, dass er den Täter geliefert bekommen hat“, sagte Bernd Schewe gestern. Ohne Claudia Andreas wäre es schwieriger gewesen, die Täter zu fassen, so der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Weilheim. Er überreichte ihr mit seinem Kollegen zum Dank einen Blumenstrauß und 110 Euro als kleine Anerkennung für ihre Courage. Was die 31-Jährige mit dem Geld vorhat? „Ich denke, da gehe ich mal essen“, sagt sie

Thomas Dorsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ärmel hoch“ in Penzberg: Aktion gegen Blutkrebs 
Die Penzberger können Leben retten– indem sie sich am Freitag, 31. März, in Penzberg Blut abzapfen und sich in einer Spenderdatei für Stammzellen registrieren lassen.
„Ärmel hoch“ in Penzberg: Aktion gegen Blutkrebs 
Frontalzusammenstoß bei Polling
Gegen 17 Uhr hat sich auf der Bundesstraße 2 bei Polling ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Es kam  aus noch unbekannter Ursache zu einem Frontalzusammenstoß zwischen …
Frontalzusammenstoß bei Polling
Mit falschen  Fünfzigern gefeiert
Zwei Männer aus dem Landkreis ließen es sich in einem Club in München gut gehen. Die Zeche zahlten sie mit Falscheld - was aufflog.
Mit falschen  Fünfzigern gefeiert
Unter Saubären
Das Gegenteil von einem Gutmenschen zeigte Kabarettist Nepo Fitz auf der „Stroblbühne“.  Er nennt das „Sauseele“.
Unter Saubären

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare