+
Er setzte den Schlusspunkt zum 4:1: Peißenbergs Brandon Morley (im schwarzen Trikot). 

Eishockey: Bayernliga

„Eishackler“ behalten den Durchblick

  • schließen

Im Gastspiel beim Tabellenletzten EV Pegnitz am Sonntagabend wurde der TSV Peißenberg seiner Favoritenrolle vollauf gerecht.

Peißenberg – Auch die lange Anfahrt und Schneeschauer konnten den TSV Peißenberg nicht stoppen: Die „Eishackler“ setzten sich am gestrigen Sonntagabend beim Tabellenletzten EV Pegnitz mit 4:1 (3:0, 1:1, 0:0) durch. Damit können sie den restlichen fünf Vorrundenspielen ganz entspannt entgegensehen, denn die Qualifikation für die Verzahnungsrunde mit den Oberligisten ist den Peißenbergern im Grunde nicht mehr zu nehmen.

Den Grundstein zum Sieg legten die „Eishackler“ im Pegnitzer Freiluftstadion schon im ersten Drittel. Innerhalb von fünfeinhalb Minuten sorgte das Team von Trainer Sepp Staltmayr für klare Verhältnisse. TSV-Kapitän Florian Barth brachte die Gäste in Führung (9.), dann legten Tobias Estermaier (14.) und Manfred Eichberger (15.) die Treffer zwei und drei nach. „Wir haben das Spiel dominiert und hätten auch noch mehr Tore schießen können“, berichtete TSV-Sprecher Andreas Bauer. Die Hausherren mühten sich zwar nach Kräften, doch die Peißenberger Defensive um den gut aufgelegten Torhüter Michael Resch ließ keinen Treffer zu.

Ab Mitte des zweiten Abschnitts wurde der Schneefall dichter, doch die „Eishackler“ behielten den Durchblick. Zwar verkürzten die Pegnitzer auf 1:3 (33.), doch keine drei Minuten später stellte Brandon Morley den Drei-Tore-Abstand wieder her (36.).

In den letzten 20 Minuten begnügten sich die Peißenberger damit, das Spiel zu kontrollieren. Da die einen nicht mehr wollten und die anderen nicht mehr konnten, endete dieser Abschnitt torlos. In der Tabelle belegt der TSV Peißenberg weiterhin Platz vier. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frühlingserwachen: Hier müssen Autofahrer besonders aufpassen
Im Frühjahr mag mancher Gasfuß wieder entspannter fahren. Doch Vorsicht: Auch in der Übergangszeit drohen immer noch Schleuderpartien.
Frühlingserwachen: Hier müssen Autofahrer besonders aufpassen
Bad Bayersoier (23) rast mit 160 Sachen durchs Oberland - und es kommt noch dicker
Ein 23-Jähriger aus Bad Bayersoien ist statt mit 100 km/h mit 160 durch die Gegend gerast - bis ihn die Polizei stoppte. Bei der Kontrolle wurde klar: Der Mann und sein …
Bad Bayersoier (23) rast mit 160 Sachen durchs Oberland - und es kommt noch dicker
Schweizer Radlerin kollidiert mit Ehemann und verletzt sich schwer am Kopf
Schwer verletzt hat sich eine Schweizerin, die am Donnerstag in Weilheim mit ihrem Radl gestürzt ist. Sie ist ausgerechnet mit ihrem Ehemann, der auch auf dem Rad saß, …
Schweizer Radlerin kollidiert mit Ehemann und verletzt sich schwer am Kopf
Eine Expertin erklärt: Warum der „Tatort“ nichts für Kinder ist
Dürfen Kinder Fernseh-Sendungen für Erwachsene mitanschauen? Expertin Mechtild Gödde von der Katholischen Jugendfürsorge (KJF) im Landkreis hat Tipps parat.
Eine Expertin erklärt: Warum der „Tatort“ nichts für Kinder ist

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.