+
Wackelige Defensive: Im Heimspiel gegen Geretsried kassierten die „Eishackler (in dunklen Trikots, hier Torhüter Michael Resch und Maximilian Brauer) sieben Treffer. 

Eishockey: Bayernliga

Sechs Tore reichen Peißenberg nicht zum Sieg

  • schließen

Ein halbes Dutzend Tore gelangen dem TSV Peißenberg im Heimspiel gegen Geretsried. Für drei Punkte war das zu wenig. 

Peißenberg – Auch für den TSV Peißenberg wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Zwar setzten sie sich am Freitagabend nach einer erneut hervorragenden Leistung mit 9:1 beim EC Pfaffenhofen durch, im Heimspiel am gestrigen Sonntag gab’s dann aber einen Dämpfer: Gegen den ESC Geretsried mussten sich die Peißenberger in einer spannenden, vom Niveau her jedoch durchwachsenen Partie nach Verlängerung mit 6:7 (2:3, 2:1, 2:2, 0:1) geschlagen geben.

Dabei sah es zunächst nach einem weiteren Festtag für die Gastgeber aus. Es dauerte nur 39 Sekunden, da hatte Brandon Morley den TSV vor fast 600 Zuschauern bereits in Führung gebracht. Schon bald aber wurde klar, dass es für die Hausherren nicht ein solcher Spaziergang wie noch die Woche zuvor gegen Dorfen werden würde. Die „Riverrats“ erwiesen sich mehr und mehr als unangenehmer Gegner. Ehe es sich die „Eishackler“ versahen, hatten sie sich binnen 38 Sekunden zwei Treffer eingefangen (jeweils 12.). Und es kam noch ein dritter hinzu (18.). Dann aber schlug der TSV zurück: Erst verkürzte Dejan Vogl auf 2:3 (20.), 33 Sekunden nach Wiederbeginn gelang Florian Barth das 3:3. Der TSV-Kapitän war es auch, der die Gastgeber wieder in Führung brachte (25.). Doch die Freude währte nicht lang, Geretsried schaffte den 4:4-Ausgleich (31.). Im Schlussdrittel erwischten die „Riverrats“ den besseren Start. Mit einem Doppelschlag (41., 44.) zogen sie auf 6:4 davon. Doch Peißenberg gab sich nicht geschlagen, Florian Höfler (54.) und Daniel Ebentheuer (58.) sorgten mit ihren Treffern für den 6:6-Ausgleich.

In der dramatischen Verlängerung hatten die Peißenberger mehrmals die Chance zum Siegtreffer, den aber machten schließlich die Gäste (64.). TSV-Trainer Sepp Staltmayr war mit dem Auftritt seiner Mannschaft unzufrieden: „Normalerweise hätten wir uns heute nicht mal einen Punkt verdient gehabt.“ 

TSV Peißenberg - ESC Geretsried n.V. 6:7

Tore: 1:0 (1.) Morley, 1:1 (12.) Horvath, 1:2 (12.) Köhler, 1:3 (18.) Horvath, 2:3 (20.) Vogl, 3:3 (21.) Fl. Barth, 4:3 (25.) Fl. Barth, 4:4 (31.) Fuchs, 4:5 (41.) Horvath, 4:6 (44.) Lechner, 5:6 (54.) Höfler, 66 (58.) Ebentheuer, 6:7 (65.) Horvath

Strafminuten: Peißenberg 20, Geretsried 14 plus 10 für Heller

Zuschauer: 590

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Penzberg hat wieder einen Förderturm
Das Penzberger Bergwerk gibt es schon lange nicht mehr. Aber es prägt bis heute die Stadt. In Erinnerung an das Werk, aber auch als Zeichen für die Verbindung von …
Penzberg hat wieder einen Förderturm
Überwachung als Erfolg
Dass man Einblicke bekommt in die Arbeit des weltbekannten Hochtechnologie-Unternehmens EMT mit Stammsitz in Penzberg, ist selten. Anlässlich seines 40-Jährigen …
Überwachung als Erfolg
Altes Forstamt: Anbau statt Abriss
Dass sich alle Gemeinderatsmitglieder geschlossen über einen Bauantrag freuen, gibt es selten. In der jüngsten Sitzung des Hohenpeißenberger Gemeinderates war genau das …
Altes Forstamt: Anbau statt Abriss
Riesige Grünzone darf jetzt zugebaut werden - mitten in der Stadt
Das große Garten-Areal, das sich vom Krumpperplatz Richtung Süden zieht, darf massiv bebaut werden. Weilheims Bauausschuss hat das jetzt abgesegnet – trotz Kritik an …
Riesige Grünzone darf jetzt zugebaut werden - mitten in der Stadt

Kommentare