Nach Bomben-Fund: Vollsperrung auf der A3 - mehrere Wohnhäuser evakuiert

Nach Bomben-Fund: Vollsperrung auf der A3 - mehrere Wohnhäuser evakuiert
+
Wackelige Defensive: Im Heimspiel gegen Geretsried kassierten die „Eishackler (in dunklen Trikots, hier Torhüter Michael Resch und Maximilian Brauer) sieben Treffer. 

Eishockey: Bayernliga

Sechs Tore reichen Peißenberg nicht zum Sieg

  • schließen

Ein halbes Dutzend Tore gelangen dem TSV Peißenberg im Heimspiel gegen Geretsried. Für drei Punkte war das zu wenig. 

Peißenberg – Auch für den TSV Peißenberg wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Zwar setzten sie sich am Freitagabend nach einer erneut hervorragenden Leistung mit 9:1 beim EC Pfaffenhofen durch, im Heimspiel am gestrigen Sonntag gab’s dann aber einen Dämpfer: Gegen den ESC Geretsried mussten sich die Peißenberger in einer spannenden, vom Niveau her jedoch durchwachsenen Partie nach Verlängerung mit 6:7 (2:3, 2:1, 2:2, 0:1) geschlagen geben.

Dabei sah es zunächst nach einem weiteren Festtag für die Gastgeber aus. Es dauerte nur 39 Sekunden, da hatte Brandon Morley den TSV vor fast 600 Zuschauern bereits in Führung gebracht. Schon bald aber wurde klar, dass es für die Hausherren nicht ein solcher Spaziergang wie noch die Woche zuvor gegen Dorfen werden würde. Die „Riverrats“ erwiesen sich mehr und mehr als unangenehmer Gegner. Ehe es sich die „Eishackler“ versahen, hatten sie sich binnen 38 Sekunden zwei Treffer eingefangen (jeweils 12.). Und es kam noch ein dritter hinzu (18.). Dann aber schlug der TSV zurück: Erst verkürzte Dejan Vogl auf 2:3 (20.), 33 Sekunden nach Wiederbeginn gelang Florian Barth das 3:3. Der TSV-Kapitän war es auch, der die Gastgeber wieder in Führung brachte (25.). Doch die Freude währte nicht lang, Geretsried schaffte den 4:4-Ausgleich (31.). Im Schlussdrittel erwischten die „Riverrats“ den besseren Start. Mit einem Doppelschlag (41., 44.) zogen sie auf 6:4 davon. Doch Peißenberg gab sich nicht geschlagen, Florian Höfler (54.) und Daniel Ebentheuer (58.) sorgten mit ihren Treffern für den 6:6-Ausgleich.

In der dramatischen Verlängerung hatten die Peißenberger mehrmals die Chance zum Siegtreffer, den aber machten schließlich die Gäste (64.). TSV-Trainer Sepp Staltmayr war mit dem Auftritt seiner Mannschaft unzufrieden: „Normalerweise hätten wir uns heute nicht mal einen Punkt verdient gehabt.“ 

TSV Peißenberg - ESC Geretsried n.V. 6:7

Tore: 1:0 (1.) Morley, 1:1 (12.) Horvath, 1:2 (12.) Köhler, 1:3 (18.) Horvath, 2:3 (20.) Vogl, 3:3 (21.) Fl. Barth, 4:3 (25.) Fl. Barth, 4:4 (31.) Fuchs, 4:5 (41.) Horvath, 4:6 (44.) Lechner, 5:6 (54.) Höfler, 66 (58.) Ebentheuer, 6:7 (65.) Horvath

Strafminuten: Peißenberg 20, Geretsried 14 plus 10 für Heller

Zuschauer: 590

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Penzberger Video-Reisezentrum kommt womöglich schon im Oktober
Die Deutsche Bahn wird das geplante Video-Reisezentrum nicht im, sondern neben dem Penzberger Bahnhofsgebäude auf einem Bahn-Grundstück aufstellen, und zwar auf der …
Penzberger Video-Reisezentrum kommt womöglich schon im Oktober
So üben Sie den Schulweg mit den Abc-Schützen
Für die kommenden Erstklässler beginnt Mitte September die Schullaufbahn. Das bedeutet auch, dass viele von ihnen sich künftig jeden Morgen allein auf den Schulweg …
So üben Sie den Schulweg mit den Abc-Schützen
Wohin fließt eigentlich die Stellplatzablöse in Weilheim?
328.503 Euro hat Weilheim in den vergangenen zehn Jahren als Stellplatzablöse erhalten. Saika Gebauer-Merx (FDP) wollte wissen, wofür das Geld verwendet wurde und …
Wohin fließt eigentlich die Stellplatzablöse in Weilheim?
Schwierige Standortsuche für Mobilfunkmasten in Oberhausen
Die Suche nach zwei Standorten für Mobilfunkmasten in Oberhausen zieht sich hin. Nachdem die Gemeinde ein Gutachten in Auftrag gegeben hatte, reagierte die „Telekom“ …
Schwierige Standortsuche für Mobilfunkmasten in Oberhausen

Kommentare