Das Ende der Stromzeit

Peißenberg - Genau vor 30 Jahren endete der Peißenberger Bergbau auch bei der Bahn: Die Elektrifizierung wurde abgebaut.

Schon 1925 war die Strecke von Weilheim zum Peißenberger Bergwerk unter Strom gesetzt worden. Die E-Loks waren kräftiger zum Ziehen der langen Kohlezüge als ihre Dampfkonkurrenz. Doch als 1971 unter Tage Schicht im Schacht war, lohnten sich die Oberleitungen nicht mehr. 1983 fielen endgültig die Masten. Der Diesel hatte gesiegt. Doch die Stromzeit lebt fort - auf der Anlage eines Modellbahnclubs. Das Ende der Elektrifizierung: Lesen Sie mehr dazu morgen auf der Peißenberger Seite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Bürgerbegehren in Sachen „Umfahrung“?
2019 wird es in Weilheim womöglich ein Bürger- oder Ratsbegehren in Sachen „Umfahrung“ geben. Bürgermeister Loth sagte beim „Jour Fixe“ am Montag im Rathaus, diese …
Ein Bürgerbegehren in Sachen „Umfahrung“?
Renaturierung: Wie die Ammer wieder wurde, wie sie einmal war
Die Ammer ist eines der letzten Wildflussjuwele des bayerischen Alpenvorlandes. Dies ist tatkräftigen Menschen zu verdanken, die sich vehement für eine Renaturierung …
Renaturierung: Wie die Ammer wieder wurde, wie sie einmal war
Oberhausen: Grünes Licht für Baugebiet „Berger Au“
Oberhausen kann sein neues Baugebiet „Berger Au“ angehen: Der Gemeinderat segnete den Bebauungsplan ab. Elf neue Häuser sollen im Ortsteil Platz finden. Doch nicht jeder …
Oberhausen: Grünes Licht für Baugebiet „Berger Au“
Eine Jungbürgerversammlung – nur cooler
Was wünscht sich die Peißenberger Jugend? Um diese Frage ging es bei der Veranstaltung „Jugend diskutiert“, die im Rahmen des Projektes „Whats Up?!“ im Foyer der …
Eine Jungbürgerversammlung – nur cooler

Kommentare