Falscher Alarm wegen Brandgeruch

Iffeldorf - Ein Stadelbrand in Antdorf hat noch drei Tage später für einen Feuerwehreinsatz im benachbarten Iffeldorf gesorgt.

Am Dienstag alarmierte die Leitstelle Oberland gegen 0.30 Uhr die Helfer und schickte sie wegen eines angeblichen Zimmerbrands in den Fohnseeweg. Von dort hatte ein Anwohner angerufen, teilte die Wehr mit: Der Mann nahm seit längerem starken Brandgeruch war, fürchtete ein Feuer, und wählte die 112. Die Iffeldorfer Helfer rückten mit allen Fahrzeugen und 25 Mann aus, außerdem Kameraden aus Antdorf und Penzberg sowie Vertreter der Kreisbrandinspektion und der Rettungsdienst. „Schnell wurde aber klar, das ein Brand in Antdorf vor einigen Tagen der Auslöser für den anhaltenden Geruch war“, heißt es von der Feuerwehr. Dort war zweiten Weihnachtsfeiertag ein Feldstadel niedergebrannt, der Brandgeruch hing tagelang in der Luft. Die anfahrenden Einheiten konnten also wieder umdrehen. Vor Ort wurde das Anwesen aber zur Sicherheit mit der Wärmebildkamera untersucht.

Bereits am ersten Weihnachtsfeiertag hatte die Iffeldorfer Wehr einen Einsatz: Um 11.08 Uhr wurde sie zu einer Wohnungsöffnung an der Forchenseestraße alarmiert. Die Helfer, mit zwei Fahrzeugen ausgerückt, konnten aber zeitnah abrücken - die gestürzte Person wurde bereits von Verwandten versorgt. (ab)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rennradfahrer schwer verletzt
Bei einem Unfall am Fuße des Forster Bergs ist am  Freitagnachmittag gegen 14 Uhr ein Rennradfahrer aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck schwer verletzt worden.
Rennradfahrer schwer verletzt
Beherzte Hilfe, die Leben rettete
Weilheim – Sie haben einer 20-Jährigen am Dietlhofer See das Leben gerettet: Restaurant-Inhaber Armando Sozzo und sein Mitarbeiter Francesco Bovienzo schildern die …
Beherzte Hilfe, die Leben rettete
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Jedes Jahr wechseln in Deutschland zehn Millionen Pkw den Besitzer. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, sich von seinem Wagen zu trennen?
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Der Kreiskämmer trinkt aus der HSV-Tasse
Über 1000 Überstunden schiebt Kreiskämmerer Norbert Merk, der seine Arbeit liebt, vor sich her. Im Porträt stellt die Heimatzeitung den HSV-Fan vor.
Der Kreiskämmer trinkt aus der HSV-Tasse

Kommentare