Falscher Alarm wegen Brandgeruch

Iffeldorf - Ein Stadelbrand in Antdorf hat noch drei Tage später für einen Feuerwehreinsatz im benachbarten Iffeldorf gesorgt.

Am Dienstag alarmierte die Leitstelle Oberland gegen 0.30 Uhr die Helfer und schickte sie wegen eines angeblichen Zimmerbrands in den Fohnseeweg. Von dort hatte ein Anwohner angerufen, teilte die Wehr mit: Der Mann nahm seit längerem starken Brandgeruch war, fürchtete ein Feuer, und wählte die 112. Die Iffeldorfer Helfer rückten mit allen Fahrzeugen und 25 Mann aus, außerdem Kameraden aus Antdorf und Penzberg sowie Vertreter der Kreisbrandinspektion und der Rettungsdienst. „Schnell wurde aber klar, das ein Brand in Antdorf vor einigen Tagen der Auslöser für den anhaltenden Geruch war“, heißt es von der Feuerwehr. Dort war zweiten Weihnachtsfeiertag ein Feldstadel niedergebrannt, der Brandgeruch hing tagelang in der Luft. Die anfahrenden Einheiten konnten also wieder umdrehen. Vor Ort wurde das Anwesen aber zur Sicherheit mit der Wärmebildkamera untersucht.

Bereits am ersten Weihnachtsfeiertag hatte die Iffeldorfer Wehr einen Einsatz: Um 11.08 Uhr wurde sie zu einer Wohnungsöffnung an der Forchenseestraße alarmiert. Die Helfer, mit zwei Fahrzeugen ausgerückt, konnten aber zeitnah abrücken - die gestürzte Person wurde bereits von Verwandten versorgt. (ab)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Turnhalle: Wiedereröffnung steht in den Sternen
Die Turnhalle am Josef-Boos-Platz in Penzberg wird auch zum Schuljahresbeginn im September 2018 nicht fertig sein. Die Wiedereröffnung steht in den Sternen.
Turnhalle: Wiedereröffnung steht in den Sternen
Eine Kunst-Oase mitten im Wald
Seit zehn Jahren gibt es die Ateliergemeinschaft „aukio“ im Kerschlacher Forst. Das wurde jetzt  gefeiert
Eine Kunst-Oase mitten im Wald
Sanierung der WM 29 sorgt für Unmut
Die Erneuerung  der Kreisstraße WM 29 zwischen Peißenberg und Paterzell war dringend nötig. Doch jetzt gibt es Kritik: Sie sei zu teuer, zu schlecht beschildert und zu …
Sanierung der WM 29 sorgt für Unmut
Eine klare Ansage vom „Reimometer“
Der Sieg einer Einheimischen krönte den vierten vom Moderatorenteam „Reimrausch“ veranstalteten Poetry Slam in der Stadtbücherei: Die erst 17-jährige Weilheimerin Luise …
Eine klare Ansage vom „Reimometer“

Kommentare