Feuerwehr befreit Pferd

Penzberg - Zu einem wahrhaft „tierischem“ Einsatz rückte am heutigen Montag die Penzberger Feuerwehr aus. Die Helfer befreiten ein Pferd aus seiner misslichen Lage.

Nicht immer geht es bei der Feuerwehr um Hilfe für Menschen. Am heutigen Montagmorgen, gegen 8 Uhr, ging bei der Penzberger Wehr ein besonderer Alarm ein: Im Bereich von Gut Hub hatte sich ein altes Pferd in einem Zaun verfangen, wie Kommandant Christian Abt erklärt. Das geschwächte Tier lag auf der Seite und kam nicht mehr auf die Beine. Zudem drohte es auf der anderen Seite einen Hang herunterzustürzen. Die Besitzer riefen deshalb die Feuerwehr.

Die Helfer schafften es dann mit Gurten und viel Muskelschmalz, das Pferd wieder aufzurichten. „Wir mussten alles in Handarbeit machen“, sagt der Kommandant. Geräte konnten in dem Gelände nämlich nicht herangeschafft werden. Im Einsatz waren 13 Helfer mit zwei Fahrzeugen. Nach etwa einer Stunde war der Feuerwehreinsatz beendet. Dem Pferd ging es wieder besser und es fraß schon bald auf der Weide, berichtet Abt zufrieden: „Alle sind wohl auf.“

Andreas Baar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Fundament fürs Krankenhaus: Klinik-Holding geplant
Der Starnberger Landkreis gründet in den kommenden Wochen eine Krankenhaus-Holding. Auch das Krankenhaus in Penzberg wird dazugehören.
Neues Fundament fürs Krankenhaus: Klinik-Holding geplant
Kinder  machen Zirkus 
Einen richtigen Zirkus  veranstalteten in den Sommerferien rund 50 Buben und Mädchen in Weilheim. Die Besucher der Gala waren begeistert. 
Kinder  machen Zirkus 
Der Wahlkreis ist geschrumpft
Alexander Dobrindt (CSU) führt die Liste der Direktkandidaten für die Bundestagswahl am 24. September im Wahlkreis Weilheim an. Den Bundesverkehrsminister aus Peißenberg …
Der Wahlkreis ist geschrumpft
Karusell der Kaplane dreht sich
Kaplane kommen und gehen, denn sie müssen ihrer Arbeit in der Regel in mehreren Pfarreien nachgehen, ehe sie selbst eine übernehmen können. In Weilheim sind drei junge …
Karusell der Kaplane dreht sich

Kommentare