+
In eine tropische Welt entführt die Akrobatikgruppe „Fortissima“ die Besucher.

"Fortissima" in Polling

Paradiesvögel und Ananas-Carpaccio

Polling - "Fortissima" in der Tiefenbachhalle - das ist auch heuer etwas Besonderes. Diesmal geht die Reise in den Dschungel.

Schon allein das Programmheft hat eine ganz besondere Note, ist vielversprechend und macht neugierig. Ganz nobel liegt am Eingang zur Tiefenbachhalle ein roter Teppich, vorbei an rosa Flamingos kommen die Besucher direkt in den Dschungel. An der Dschungelbar wird zur Begrüßung Aperitif gereicht.

„Jetzt wird’s tropisch“ versprach die Show- und Artistikgruppe „Fortissima“ aus Polling für ihr neues Programm, das sie diese Woche viermal zeigt. Und sie hatte wahrlich nicht zu viel versprochen.

Fast wie bei „Schuhbecks teatro“ sitzen die Zuschauer rund um die Bühne und lassen sich das dreigängige Menü schmecken, das ebenfalls tropisch angehaucht ist. Da gibt es karibisches Gemüse genauso wie Tortillas und Ananas-Carpaccio. Für dezente Musik sorgen Maximilian Müller und Robert Nemec. Mit dezentem Latino-Jazz und leiser Barmusik unterhalten sie die Gäste. Unterstützt werden sie von zwei Sängerinnen und zwei Sängern von der Musikfachschule Sulzbach-Rosenberg.

Die Gruppe „Fortissima“ präsentiert die Geschichte von sieben kleinen Pfadfinderinnen, die – begleitet von einer Forscherin – auf Exkursion gehen und von ihrem „Camp“ aus den Dschungel erkunden wollen. Es ist wundervoll, hinreißend und akrobatisch, was „Fortissima“ auf die Bühne zaubert. Da sind gefährliche Quallen, die sich leise wiegen, Schmetterlinge, Paradiesvögel, Schlangen, Zebras, Leoparden, Nachtfalter und giftige Pfeilfrösche. Am lustigsten ist die Affentruppe, die mit waghalsigen Sprüngen die Besucher zum Mitklatschen hinreißt. Nicht nur die Akrobatik, bei der manchmal der Atem stockt, verdient Bewunderung, die Kostüme der 26 Akteurinnen im Alter von sechs bis 26 Jahren sind so phantasievoll, dass es eine wahre Wonne ist. Und was die sieben kleinen Pfadfinderinnen (die jüngsten der „Fortissima“-Truppe) bei ihrer Exkurison mit der stets verplanten „Professore Wobbellini“, erleben, ist lustig, abenteuerlich und spannend – und geht trotz aller Gefährlichkeit letztlich doch gut aus. An diese außergewöhnliche Show mit viel Artistik kann man sich sicherlich noch lange erinnern.

Die Idee zu dem Abend hatte Trainerin Heike Prochaska. Zum Geburtstag hatte sie eine Einladung fürs Varieté-Theater „GOP“ in München geschenkt bekommen. „Da dachte ich, das wäre auch etwas für uns in Polling“, so die Trainerin. Geprobt wurde ein ganzes Jahr sehr intensiv. Für die Kostüme zeichnet Barbara Amann, Mutter der Trainerin, verantwortlich.

Text: Inge Beutler

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leberkasessen oder Schlittenfahren?
Landkreis –Viele Urlauber kommen besuchen im Sommer den Pfaffenwinkel, doch wie sieht es im Winter aus? Die Heimatzeitung hat nachgefragt.
Leberkasessen oder Schlittenfahren?
Wasser wieder aus eigenem Brunnen
Polling – Der Brunnen bei Etting, der wegen Arbeiten abgestellt worden war, versorgt Polling nun wieder mit Trinkwasser.
Wasser wieder aus eigenem Brunnen
Hallenbad: Erst bauen, dann abreißen
Penzberg - Erst ein neues Hallenbad in Penzberg bauen, dann das Wellenbad abreißen - diesen Vorschlag macht BfP-Stadtratsmitglied Wolfgang Sacher.
Hallenbad: Erst bauen, dann abreißen
Erste Bohrungen bei „Gravity Power“
Weilheim - In der Lichtenau laufen gerade die Geothermie-Probebohrungen der Firma „Enel“, in Weilheim bohrt die Firma „Gravity Power“. Die beiden Projekte haben zwar …
Erste Bohrungen bei „Gravity Power“

Kommentare