Weilheim

Prügel-Truppe: Jugendliche polizeibekannt

Weilheim – Sie wollten Geld, Zigaretten und Handys. Und weil ihnen dies nicht schnell genug übergeben wurde, schlugen fünf junge Leute in den frühen Morgenstunden des Sonntags in Weilheim zu. Brutal und willkürlich.

Ein 53-jähriger und ein 21-jähriger Weilheimer wurden dabei schwer verletzt. Der 21-Jährige so schwer, dass die Polizei gegen vier junge Männer im Alter zwischen 15 und 20 Jahren aus Weilheim und Wessobrunn sowie eine junge Frau (18) aus Schongau, nun nicht nur wegen schweren Raubs und gefährlicher Körperverletzung ermittelt, sondern auch wegen versuchter Tötung.

Doch das waren nicht die ersten Gewalttaten der Clique: In der Nacht zuvor hatte die Gruppe, die ausnahmslos aus jungen Deutschen besteht, wahllos auf einen 17-jährigen Peißenberger eingeschlagen. Ihm nahmen sie etwas Bargeld ab. Die Ausbrüche roher Gewalt geschahen am Sonntag gegen 3 Uhr. Es waren nur noch wenige Menschen in der Altstadt unterwegs, als sich die jungen Leute dem 53-Jährigen am Unteren Graben in den Weg stellte. Vier Burschen und eine junge Frau wollten Zigaretten und Geld. Als der Mann dies verweigerte, wurde er angegriffen, niedergeschlagen und dabei schwer verletzt, so Markus Weßner, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim, zum Stand der Ermittlungen. Eine Frau, die das sah, rief die Polizei zu Hilfe. Als die Beamten eintrafen, konnten sie laut Weßner noch zwei Tatverdächtige festnehmen, es handelt sich um zwei 18-Jährige. Der 53-Jährige kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

Im Verlauf der Ermittlungen wurde schnell bekannt, dass es weitere Opfer der Gruppe gibt. Eines davon, ein 21-jähriger Weilheimer, war bereits von Angehörigen mit schweren Verletzungen in die Notaufnahme des Krankenhauses eingeliefert worden. Der Mann sagte, dass er gegen 3 Uhr von einer Gruppe Jugendlicher in der Fußgängerzone attackiert worden war. Auch von ihm wollten sie Geld, Zigaretten und Handy, auch ihn schlugen sie unvermittelt nieder. Doch damit nicht genug: „Am Boden liegend wurde er zudem mit den Beinen gegen den Körper und Kopf getreten“, heißt es im Polizeibericht. Schwer verletzt blieb der 21-Jährige liegen, schleppte sich dann nach Hause, von wo er ins Krankenhaus kam. Auch die Auseinandersetzung in der Kormannstraße, die sich in der Nacht auf Samstag ereignet hatte und über die die Heimatzeitung am Montag unter der Überschrift „Rauferei im Morgengrauen“ berichtete, geht auf das Konto der Jugendgruppe. Das Opfer, ein 17-jähriger Peißenberger, dem Bargeld gestohlen wurde, liegt inzwischen auch im Krankenhaus. Die vier tatverdächtigen jungen Männer sind nach Angaben von Weßner polizeibekannt, und zwar wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Gegen einen von ihnen, einen 18-Jährigen wurde auch schon wegen Körperverletzung ermittelt. „Sie sind nicht die typischen Schläger“, so der Polizeisprecher weiter. Warum es zu den Gewaltausbrüchen kam, dafür gebe es bislang keine Erklärung. Gegen die zwei jungen Männer und die junge Frau im Alter von 18 Jahren war noch am Montag Haftbefehl ergangen, der gegen die 18-Jährige wurde aber gegen Auflagen ausgesetzt. Gegen den 20-Jährigen und den 15-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen, beide befinden sich jetzt in Untersuchungshaft.

Die Kripo Weilheim sucht Zeugen der Vorfälle, unter der Nummer 0881/6400.

Brigitte Gretschmann

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Kommentare