+
Geht zum Studieren in die USA: Fußballspielerin Kristina Schuster (18) aus Polling.

Fussball: 2. Bundesliga, Frauen

Kristina Schuster: Vom FC Bayern in die USA 

  • schließen

Polling - Das Kapitel "FC Bayern" ist (vorerst) beendet: Kristina Schuster geht in die USA. Dort wird sie studieren - und natürlich Fußball spielen.

Es ist eine neue Mannschaft, eine neue Liga und sogar ein neues Land: Für Fußballspielerin Kristina Schuster aus Polling beginnt demnächst ein besonderes Abenteuer. Die 18-Jährige, die bislang bei den Frauen des FC Bayern München II in der 2. Bundesliga im Einsatz war, geht in die USA. Im Juli wird Schuster ein BWL-Studium an der North Carolina State University in Raleigh beginnen. Die NSCU ist mit rund 30 000 Studenten die größte Universität im Bundesstaat North Carolina, der etwa in der Mitte der US-amerikanischen Ostküste liegt.

Der Kontakt zu der Uni kam über eine Freundin zustande, die bereits dort war, sagte Schuster. Obwohl das Studium im Vordergrund steht, wird Schuster natürlich auch für das Universitätsteam Fußball spielen. Auf der Homepage der Mannschaft ist sie bereits im 22-köpfigen Kader aufgelistet. Die Pollingerin spielt dabei zusammen mit einer bisherigen Vereinskollegin vom FC Bayern: Auch Ricarda Walking studiert an der NSCU. Geplant ist, dass Schuster für ein Jahr in die USA geht. „Wenn es mir dort gefällt, absolviere ich vielleicht das komplette Studium dort“, sagte sie.

Die Fußball-Mannschaft spielt in der National Collegiate Athletic Association (NCAA), in der zahlreiche Colleges und Unis aus den USA und Kanada ihre Sportaktivitäten organisieren. Das Team spielt in der „Division I“, der höchsten Klasse. In welche der insgesamt drei Divisions eine Bildungseinrichtung eingeteilt ist, hängt auch von deren Größe ab. Innerhalb der Division spielt die North Carolina State University in der ACC (Atlantic Coast Conference). Wie hoch genau die Spielstärke der Mannschaft und der Liga letztlich ist, „weiß ich noch nicht“, sagt Schuster. Das erste Testspiel geht Anfang August bei den „Richmond Spiders“ über die Bühne.

Kristina Schuster hat ihre sportliche Laufbahn beim Handball begonnen, spielte dann aber schon im Alter von sechs Jahren bei den Pollinger Minis. Mit einer Sondergenehmigung durfte sie später bei den C-Junioren des SVP mitspielen, im Jahr 2011 wechselte sie zum FC Bayern. Mit den U-17-Juniorinnen der Münchener holte sie zweimal den deutschen Meistertitel.2013 bezwangen die Bayern dabei den FSV Gütersloh mit 3:1 (1:1). Seinerzeit beendete das Team eine schwarze Serie: Viermal stand der FCB bis dahin im U-17-Finale (2000, 2006, 2007, 2008), und jedes Mal verlor er. Im Jahr 2014 besiegte der FC Bayern den Rekordmeister FFC Turbine Potsdam im Endspiel um die Meisterschaft mit 1:0 (0:0). Schuster war damals Kapitän der Mannschaft. Danach wechselte sie altersbedingt zu den Frauen. In derReserve des FCB etablierte sie sich sofort und kam in ihrer Premieren-Saison auch zu einem Einsatz in der Erstliga-Elf (beim 2:1-Sieg in Freiburg). In der Spielzeit 2015/2016 absolvierte Schuster 18 von 22 Spielen in der 2. Liga. Die Defensivspielerin erzielte ein Tor (beim 4:1 über den ETSV Würzburg).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich finde, es ist uns gut gelungen“
Huglfing – Nach gut 14 Monaten Bauzeit hat Huglfing ein modernes Schützenheim. Es ist  mit zwölf elektronischen Schießständen und einem Stand mit Seilzug für …
„Ich finde, es ist uns gut gelungen“
Bilder, die auf eine innere Reise führen
Weilheim - Es fehlt nicht an Vergleichen, an Parallelen und an Interpretationen für die Bilder von Ulrike Donié. Umso mehr überraschte, dass die Künstlerin in ihren …
Bilder, die auf eine innere Reise führen
Dobrindt „in der Oase“
Peißenberg - Für Bundesminister Alexander Dobrindt war der CSU-Neujahrsempfang in Peißenberg  ein Heimspiel. Rund 80 Besucher waren gekommen.
Dobrindt „in der Oase“
Von Rock’n’Roll bis Opernball
Pähl – Der Fasching kommt auch auf den Dörfern im Landkreis in Fahrt – wenn auch langsam. In Pähl und Böbing ging‘s schon mal rund.
Von Rock’n’Roll bis Opernball

Kommentare