+
Zu Boden gegangen: Die Raistinger (hier Kapitän Christoph Schmitt) erhielten nach der Niederlage in Memmingen im Heimspiel gegen Ichenhausen einen weiteren Dämpfer. 

Fußball: Landesliga

Raisting kämpft wacker, aber erfolglos

  • schließen

Sie liefen, grätschten, gingen keinem Zweikampf aus dem Weg. Zählbares holten die Fußballer des SV Raisting im Heimspiel gegen Ichenhausen dennoch nicht.

Raisting – Nach dem 1:4 bei Memmingen II gingen die Raistinger auch im ersten Heimspiel der Landesliga Süd/West leer aus. Das erheblich ersatzgeschwächte Team von Coach Markus Ansorge zeigte zwar leidenschaftlich, doch das reichte nicht, um den Titelaspiranten aus dem Landkreis Günzburg in die Schranken zu weisen. Mit 0:2 (0:0) musste sich der SVR bei seiner Heimpremiere am Mittwochabend geschlagen geben. Für Ansorge war die Niederlage „zu hoch ausgefallen“.

Von den Gastgebern war ja durchaus zu erwarten, dass sie kein Feuerwerk anbrennen würden. „Wir wollten kompakt stehen, das hat gut geklappt“, lobte Ansorge. Enttäuschend war hingegen, was die Ichenhausener, vor allem in der ersten Hälfte anboten. Wier ein Titelaspirant spielten sie jedenfalls nicht. In der ersten Hälfte bekamen die etwa 150 Zuschauer nur zwei nennenswerte Aktionen zu sehen, beide Male auf Seiten der Gastgeber. Erst köpfte Andreas Heichele den Ball nach einer Ecke knapp daneben (33.), kurz darauf schlug Max Baumgartner nach einem Alleingang einen Haken zu viel und wurde dadurch in letzter Sekunde noch gestoppt (35.).

Nach dem Wechsel wurde die Partie munterer. „Da haben wir sehr viel investiert“, so Ansorge. Seine Mannschaft legte den Vorwärtsgang ein, doch fehlte den Angriffen die letzte Konsequenz und Entschlossenheit. Abgezockter waren da die Ichenhausener: Nach einem Fehler der Raistinger im Spielaufbau schnappte sich Daniel Dewein die Kugel auf der linken Außenbahn. Er zog entschlossen nach innen, überlief den ansonsten sehr solide spielenden Kevin Enzi und beförderte den Ball aus spitzem Winkel ins lange Eck – 0:1 (60.). Doch so wirklich überzeugend war der Auftritt der Ichenhausener weiterhin nicht. Die Partie blieb, zumindest vom Ergebnis her spannend. Die Entscheidung fiel erst in den Schlussminuten, als der eingewechselte Stefan Strohhofer mit einem Kopfball aus kurzer Distanz zum 2:0 traf (87.). „Wir haben Leidenschaft und Herz gezeigt“, lobte SVR-Coach Ansorge sein Team dennoch. Das reichte aber nicht aus, um Zählbares zu erreichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es waren normale winterliche Verhältnisse“
Nach dem tödlichen Unfall bei Pähl nimmt der Leiter des Staatlichen Bauamts zu Vorwürfen Stellung. Er gibt auch Auskunft über den  Winterdienst allgemein.
„Es waren normale winterliche Verhältnisse“
Bund Naturschutz fordert politisches Zeichen: Penzberg ohne Glyphosat
Der Bund Naturschutz fordert die Stadt Penzberg auf, sich zur „glyphosatfreien Kommune“ zu erklären. Womit man dort offene Türen einrennt.
Bund Naturschutz fordert politisches Zeichen: Penzberg ohne Glyphosat
Verschlungene und witzige „Bier-Rebellion“
Die  „Iberl-Bühne“ begeisterte beim „Stroblwirt“ mit der „Bier-Rebellion“. Die Schauspieler begaben sich auf die Suche nach der Wahrheit eines Brauereiunglücks.
Verschlungene und witzige „Bier-Rebellion“
Appelle an die große Politik und viel Lokales
Beim Neujahrsempfang der CSU Weilheim  ging es um lokale Themen wie die Geburtshilfe. Aber auch Themen wie die GroKo wurden angesprochen. 
Appelle an die große Politik und viel Lokales

Kommentare