Schwede nahm den Tod einer anderen Frau in Kauf

Geisterfahrt erwies sich als Suizid-Versuch

  • schließen

Penzberg/München – Ein Schwede wollte sich auf der Straße zwischen Penzberg und Beuerberg umbringen und nahm dabei den Tod einer anderen Frau in Kauf. Nun begann die Gerichtsverhandlung in München:

Die Staatsstraße 2370 ist nicht unbedingt die befahrenste Route im Landkreis Weilheim-Schongau. Warum ein 30-jähriger Schwede genau diese Verbindung aussuchte, um sich umzubringen, wird immer ein Rätsel bleiben. Heuer im Januar steuerte der Mediendesigner aus München seinen BMW plötzlich auf die Gegenfahrbahn. Eine Angestellte (51), die auf dem Heimweg war, konnte in letzter Sekunde auf die Gegenfahrbahn lenken. Sie leidet bis heute unter dem Vorfall. Seit gestern wird dem Schweden am Landgericht München II der Prozess gemacht.

Es war ein Freitag, es herrschte Sonnenschein und Olivia T. (Name geändert) hatte es früher aus der Arbeit geschafft. Gut gelaunt fuhr sie in ihrem neuen Auto in Richtung Beuerberg. Die Strecke kannte sie, die 51-Jährige war diese schon hundert Mal gefahren. Im Bereich Zachenried kam ihr zunächst ein gelbes ADAC-Auto entgegen, dann der Schwede mit seinem Wagen. Plötzlich, schätzungsweise 70 bis 100 Meter vor ihr, zog er nach rechts, aber nicht wieder zurück. Olivia T. hatte zunächst geglaubt, der ihr bis dato unbekannte Fahrer wolle einem Gegenstand ausweichen. Doch er hielt auf sie zu, beide fuhren vermutlich zwischen 80 und 90 Stundenkilometer. Im letzten Moment zog die 51-Jährige nach links und kam zwischen Straße und Radlweg zum Stehen. Beide Autos hatten sich leicht touchiert. Im ersten Moment dachte die Frau: „Mist, was war das? Mein neues Auto.“ Das berichtete sie als Zeugin vor Gericht.

Sie machte einen großen Bogen und fuhr hinter dem Schweden her, der sein Auto langsam gestoppt hatte, nachdem ein Reifen geplatzt war. Beide blieben hintereinander stehen, stiegen aus. Sie stellte ihn zur Rede: „Was war denn das?“ fragte sie. „Ich wollte mich umbringen“, erwiderte er. „Mit mir?“, entgegnete sie und konnte nicht fassen, was da soeben passiert war. Schließlich rief sie den Notarzt, die erste Nummer, die ihr in den Kopf kam. Dann musste sie sich sein wirres Gestammel um seine Selbstmordabsichten anhören.

Gestern entschuldigte er sich bei ihr. „Es tut mir wirklich sehr leid“, sagt er und wies auf seinen schlechten psychischen Zustand hin. Der 30-Jährige leidet an Schizophrenie. Er befindet sich in der Psychiatrie. Im Prozess geht es nur um seine Unterbringung. Die Frau nahm die Entschuldigung an. Später erzählte sie, dass sie nach dem Vorfall unter extremen Schlafstörungen gelitten habe. Sie trainierte mit ihren Freundinnen, die Strecke zu fahren. Sie suchte sich einen Psychologen und dachte eigentlich, alles überstanden zu haben. Doch das Erlebte komme immer wieder hoch, sagte sie. Der Prozess dauert an.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schönes Durcheinander, große Gaudi
„Drei Haxn“, drei Stilrichtungen: Ein sympathisches Durcheinander bringt der seit einem Jahr fruchtende Seitentrieb des einstigen „Biermöslers“ Michael Well. Als Trio …
Schönes Durcheinander, große Gaudi
Im Ernst ein Spaß
Das Klassik-Ensemble „Eine kleine Lachmusik“ macht normalerweise ernsthafte Musik. Zum Fasching durfte es auch mal spaßig sein.
Im Ernst ein Spaß
Kanutouren, Lügentests und Partymusik
„Badekappenpflicht, Bufferl-Pflicht, bei Schlagseite ist Möwen füttern verboten!!!“: so lauteten die Regeln für alle, die an den „Verführten Kanutouren auf den …
Kanutouren, Lügentests und Partymusik
40-Prozent-Regel ohne Ausnahme
Der Gemeinderat bleibt dabei,  dass die Eigentümer landwirtschaftlicher Flächen 40 Prozent an die Gemeinde verkaufen müssen, wenn diese als Bauland ausgewiesen werden. …
40-Prozent-Regel ohne Ausnahme

Kommentare