Wielenbach

Geothermie: „Enel“ will in Lichtenau bohren

Wielenbach - Die Arbeiten am geplanten Geothermiekraftwerk in der Lichtenau werden wieder aufgenommen. Ein italienischer Stromkonzern steigt ein.

In der Lichtenau werden die Arbeiten an dem geplanten Geothermiekraftwerk wieder aufgenommen. Bereits im März soll mit den Bohrungen begonnen werden. Neuer Partner der „Erdwärme Oberland“, die die Rechte an dem Claim hat, ist der italienische Energiekonzern „Enel“ („Ente nazionale per l’energia elettrica“). In einer Pressemitteilung vom 13. Januar schreibt „Enel“, dass EGP („Enel Green Power“) den ersten Schritt auf den Markt der erneuerbaren Energien in Deutschland gemacht hat, indem das Unternehmen 78,6 Prozent der „Erdwärme Oberland GmbH“ erworben habe. Beabsichtigt sei, ein Geothermiekraftwerk zu bauen, das voraussichtlich eine maximale Leistung von 26 Megawatt haben werde. Mit dem Einstieg bei „Erdwärme Oberland“ bringe EGP, die Ökosparte der „Enel“- Gruppe, auch über 100 Jahre Erfahrung im Bereich von Geothermiekraftwerken in das Unternehmen ein.

Laut Dr. Markus Wiendieck von „Erdwärme Oberland“ ist das Unternehmen froh, einen „starken und erfahrenen Partner“ gefunden zu haben. Das Projekt solle 2016 weitergeführt werden, die Öffentlichkeit werde über den weiteren Verlauf informiert. Form und Zeitpunkt dieser Information stehen laut Wiendieck noch nicht fest.

Die Ermittlung der geologischen Grundlagen für den Bau eines Geothermiekraftwerks im Raum Weilheim begann laut „Erdwärme Oberland“ 2007, drei Jahre später folgten die Planungen für den Bau eines Kraftwerks. Die Bohrungen sollten ursprünglich in der Nähe der Straße nach Wessobrunn niedergebracht werden. Nachdem ein Standort weiter nördlich ausgewählt worden war, wurde dort bereits ein Bohrplatz eingerichtet, an dem ein Kraftwerk mit einer elektrischen Leistung von zehn Megawatt gebaut werden sollte. Die Abwärme sollte eine Fernheizung in Weilheim mit warmem Wasser versorgen. Nach dem Abspringen des Investors wurden die Arbeiten auf diesem Platz eingestellt.

Die Nutzung von Geothermie zur Stromerzeugung begann in Italien. In Lardello/ Toskana startete 1904 ein Probebetrieb, 1911 wurde dort das erste Kraftwerk gebaut.

-Alfred Schubert-

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er</center>

SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er

SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l
<center>Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss</center>

Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss

Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss
<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Meistgelesene Artikel

Wunsch nach fairem Dialog
Zwei Bürgerinitiativen machen Front: Sie übergaben 2582 Unterschriften  gegen  die geplante Ortsumfahrung Weilheims
Wunsch nach fairem Dialog
Zuwachs fürs Gewerbegebiet
Antdorf - Das Antdorfer Gewerbegebiet wächst weiter. Der Gemeinderat machte den Weg für noch zwei Betriebe frei.
Zuwachs fürs Gewerbegebiet
Crowdfunding für Spätzle und Co.
Peißenberg - Brigitte Kirchberger und Girolama Scarcella, die die Firma „Ruki“ für glutenfreie Lebensmittel gegründet haben, nutzen eine besondere Möglichkeit, um ihren …
Crowdfunding für Spätzle und Co.
HAP-Pläne in der Warteschleife
Penzberg - Um den Kirnberg-Bebauungsplan und um die Zukunft des HAP-Werk in Penzberg ging es diese Woche im Bauausschuss.
HAP-Pläne in der Warteschleife

Kommentare