Blumen zum Einzug erhielt Landrätin Andrea Jochner-Weiß von Sparkassen-Direktor Josef Koch (r.). Links neben Jochner-Weiß steht Gesundheitsamts-Chef Karl Breu mit einigen seiner Mitarbeiter und Robert Christian Mayer (2.v.l.) von der Sparkasse. Foto: Ralf Ruder

Gesundheitsamt nun in der Altstadt

Weilheim - Ab Montag ist das Amt offiziell an der Eisenkramerstraße zu Hause - in 38 Büros

Die Politik und die Wirtschaft unterliegen einem Wandel, und der schlägt bis auf die 22 Mitarbeiter des Gesundheitsamtes durch. Und das kommt so: Weil das Landratsamt 40 neue Mitarbeiter für den Bereich „Asylwesen“ anstellen und Büroplätze für diese schaffen musste, musste, nachdem Pläne gescheitert waren, das „Asylwesen“ im Trifthof unterzubringen (wir berichteten), das Gesundheitsamt seine Büros im Landratsamt II an der Stainhartstraße räumen. Da traf es sich gut, dass die „Vereinigten Sparkassen“ in ihrem vor rund 15 Jahren erstellten Neubau an der Eisenkramergasse 1000 Quadratmeter Bürofläche im zweiten Ober- und im Dachgeschoss freihatte.

Warum die zwei Etagen schon 15 Jahre nach dem Neubau leerstanden, das erklärte Sparkassen-Direktor Josef Koch beim offiziellen Einzug des Gesundheitsamtes am Freitag mit der „zunehmenden Technisierung des Bankengeschäfts“. „Viele Tätigkeiten und Abläufe, für die man vor ein paar Jahren viele Mitarbeiter gebraucht hat, werden durch die Digitalisierung jetzt von weniger Mitarbeitern in der gleichen oder auch weniger Zeit durchgeführt.“

Um Platz für die vom Gesundheitsamt benötigten Büros zu schaffen, seien zudem Arbeitsbereiche in andere Sparkassengebäude verlagert worden. Als Beispiel nannte Koch die „Telefon-Agenten“, die jetzt in der Sparkasse in Peißenberg beheimatet seien und dort auch mehr Platz hätten. Was für das Gesundheitsamt interessant sei, so Koch: Alle Materialien, die beim Bau verwendet wurden, seien auf ökologische und gesundheitliche Unbedenklichkeit geprüft worden.

Das Landratsamt hat Kochs Worten nach Anfang 2015 erstes Interesse an den Büros signalisiert, im November „wurde man sich einig“, so Koch, und im Dezember begannen die Umbauarbeiten. Für Landrätin Andrea Jochner-Weiß sind die „tollen Büros“ für das Gesundheitsamt eine Win-Win-Situation für Landratsamt und Sparkasse. Wie berichtet, geht das Landratsamt für den Umbau der beiden Etagen mit insgesamt 38 Büros von Umbaukosten in Höhe von 250 000 Euro aus, für Möbel fallen rund 100 000 Euro an. Der Mietvertrag läuft zehn Jahre.

Raus aus dem Landratsamt und rein in die Sparkasse? Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes waren „sehr skeptisch“ als sie von diesen Plänen erfuhren, sagte deren Chef Karl Breu, der sich davon nicht ausnahm. Inzwischen aber gebe es „fast uneingeschränkt Zustimmung“, so Breu weiter. Beim Umzug, der bei laufendem Betrieb erfolgte, habe „unglaublich viel“ improvisiert werden müssen. Auch jetzt sei noch viel nicht fertig, so seien die Liegen für die Arztzimmer noch nicht geliefert worden. Wie viel Publikumsverkehr das Amt hat, zeigte sich allein anhand von zwei Zahlen: 1000 Menschen kommen im Jahr zur Lebensmittelunterweisung, zudem werden 900 Schuleingangsuntersuchungen vorgenommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

 Bunt, schön, Oberstadtlerfest!
Drei Bühnen, vier Bands und und jede Menge Vorführungen gab es am Samstag  wieder beim Oberstadtlerfest Organisiert wurde es von der Interessengemeinschaft „Obere …
 Bunt, schön, Oberstadtlerfest!
Nach Ehestreit: Polizisten mit Baseballschläger bedroht
In Penzberg eskalierte ein Ehestreit: Der Mann schlug erst seine Frau, dann ging er auf die alarmierten Beamten los. Er wurde festgenommen.
Nach Ehestreit: Polizisten mit Baseballschläger bedroht
Zu schnell: Lastwagenprallt gegen Leitplanke
Zu hohe Geschwindigkeit auf nasser Straße ist die Ursache für einen Verkehrsunfall, der sich am Freitag zwischen Obersöchering und Habach zugetragen hat.
Zu schnell: Lastwagenprallt gegen Leitplanke
Penzberg bewirbt sich fürs „Stadtlesen“
Penzberg bewirbt sich für das „Stadtlesen“. Damit es klappt, muss aber kräftig abgestimmt werden im Internet.
Penzberg bewirbt sich fürs „Stadtlesen“

Kommentare