Im Laufe des Vormittags kamen dann doch noch ein paar Besucher in die „Rigi-Rutsch´n“. Sie durften natürlich am Quiz-Rad von Wolfgang Tilgner (hinten 3.v.l.) und seinem Mitarbeiter-Team drehen.
+
Im Laufe des Vormittags kamen dann doch noch ein paar Besucher in die „Rigi-Rutsch´n“. Sie durften natürlich am Quiz-Rad von Wolfgang Tilgner (hinten 3.v.l.) und seinem Mitarbeiter-Team drehen.

Zu viel Wasser von oben

Krankenhaus GmbH geht in Peißenberg mit dem Gesundheitstag baden

  • Bernhard Jepsen
    VonBernhard Jepsen
    schließen

Die ganze Woche über herrschte strahlendes Sommerwetter mit heißen Temperaturen – und ausgerechnet am Samstag, als der Gesundheitstag der Krankenhaus GmbH in Peißenberg stattfinden sollte, war es nasskalt.

Peißenberg – Mit Unterstützung der Berufsfachschule für Pflege wollte die Krankenhaus Weilheim-Schongau GmbH des Landkreises eigentlich am Samstag einen Gesundheitstag in der „Rigi-Rutsch´n“ veranstalten. Doch das Wetter machte den Plänen einen Strich durch die Rechnung.

Kein einziger Besucher in der Rigi-Rutsch‘n

Die vorgesehenen Vitalparametermessungen, das Hygiene-Quiz, das Kinderschminken, der Hoola-Hoop-Wettbewerb und die Wassergymnastikkurse fielen dem Nieselregen zum Opfer. Nach nur einer Stunde packten die Organisatoren kurz nach 10 Uhr zusammen. Kein einziger Besucher hatte sich bis dahin in der „Rigi-Rutsch´n“ eingefunden.

Nicht abschrecken vom schlechten Wetter ließen sich hingegen Wolfgang Tilgner und sein Team vom Gesundheitsamt. Die Behörde wollte im Rahmen des Gesundheitstages in puncto „Bösartige Hauterkrankungen“ auf die Gefahren der UV-Belastung hinweisen – „und wir ziehen das jetzt trotz des schlechten Wetters auch durch“, erklärte Tilgner. Unter dem Motto „Sonne(n) mit Verstand, statt Sonnenbrand“ versuchte man aufbauend auf einer Kampagne von verschiedenen Bayerischen Staatsministerien, die wenigen Badegäste für die Problematik zu sensibilisieren und Präventionsarbeit zu leisten – vor allem bei den Kindern.

Kinder und Jugendliche lernen zum Thema Sonnenschutz

Kinder im Vorschul- und Grundschulalter durften an einem Quiz-Rad drehen und dabei spielerisch vernünftiges Verhalten in der Sonne lernen. Die Thematik ist durchaus ernst: Wer seine Haut übermäßig lange und schutzlos der Sonne und ihren ultravioletten Strahlen aussetzt, riskiert nicht nur Akutwirkungen wie Sonnenbrand und Bindehautentzündung, sondern Spätfolgen wie etwa schnellere Hautalterung, Linsentrübung des Auges und Tumorerkrankungen.

Tilgner kündigte an, die Sonnenschutz-Aktion bald noch einmal bei schönem Wetter und mehr Resonanz zu wiederholen: „Eventuell machen wir das am Dietlhofer-See in Weilheim.“

Kommentare