Ohne Split ging nichts: Streufahrzeug in Penzberg. Foto: Archiv

Glätte-Chaos in Penzberg

Penzberg - Überall rutschten die Autos, zum Teil stauten sich die Fahrzeuge bis an den Straßenanfang: Ein Verkehrschaos gab es am Mittwoch in Penzberg. Der Grund ist nun bekannt.

Zum einen hat das Streu-Salz nur verzögert gewirkt, so Penzbergs Bauhofleiterin Susi Bichlmayr. Man sei deswegen auf ein Salz-Split-Gemisch umgestiegen.

Zum anderen: "Eines unserer Streufahrzeuge war kaputt", erklärte Josef Strobl von der Straßenmeisterei.

Die Straßenmeisterei ist für die Kreis- und Staatsstraßen zuständig, also für die Seeshaupter- und Karlstraße sowie für die Bichler Straße, vom Kreisel bis nach Maxkron.

Etliche Beschwerden hagelte es am Mittwoch im Bauhof und im Ordnungsamt. "Dabei sind wir sogar früher als sonst raus, um 4 statt um 5 Uhr", so Bichlmayr. Es seien diesmal nur viele besonders ungünstige Faktoren zusammengekommen.

Mehr lesen Sie in der Donnerstagsausgabe des Penzberger Merkurs.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

HAP: Arbeitgeber legt Angebot vor - Verhandlungen könnten bald beendet sein
Zunächst waren die Gespräche zwischen Gewerkschaft, Arbeitgeber und Arbeitnehmer ohne Ergebnis abgebrochen worden.  Doch nun legte HAP überraschend ein Angebot vor.
HAP: Arbeitgeber legt Angebot vor - Verhandlungen könnten bald beendet sein
Nächtlicher Großeinsatz: Tochter meldet Vater als vermisst - Landwirt findet ihn in Bauernhof
Ein Mann hat in der Nacht auf Sonntag einen Großeinsatz der Feuerwehren und der Polizei in Polling ausgelöst. Er war vermisst gemeldet worden. 
Nächtlicher Großeinsatz: Tochter meldet Vater als vermisst - Landwirt findet ihn in Bauernhof
Neubaugebiet bei St. Pölten macht Anwohnern Sorgen
Die Bebauung des großen Angers unterhalb der Pöltner Kirche besorgt zahlreiche Anwohner. Über 20 waren zur Stadtratssitzung gekommen, bei der die Änderung des …
Neubaugebiet bei St. Pölten macht Anwohnern Sorgen
„Rigi-Rutsch’n“-Prozess: Wohl kein Brandbeschleuniger im Einsatz
Am Münchner Landgericht geht der Prozess um das Feuer in der „Rigi Rutsch’n“ weiter. Am zweiten Verhandlungstag stellen sich viele Fragen.
„Rigi-Rutsch’n“-Prozess: Wohl kein Brandbeschleuniger im Einsatz

Kommentare