+
Menschen aus aller Welt lasen am Freitagabend in der Kirche Mariae Himmelfahrt den Beginn der Weihnachtsgeschichte in ihrer Sprache vor und berichteten über Weihnachtsbräuche. 

Den Glauben erlebt – ganz international

Weilheim - In der gut besuchten Stadtpfarrkirche war der Beginn der Weihnachtsgeschichte einmal anders zu erleben. Nämlich in 18 Sprachen.

Das deutsche „Willkommen“ und das englische „Welcome“ waren genauso zu hören wie „bienvenue“ (französisch), „bem-vindo“ (portugiesisch), „tervetuloa“ (finnisch) – beim Abendgebet am Freitagabend in der Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt in Weilheim. Mit Liedern, Texten und Weihnachtsbräuchen aus unterschiedlichen Ländern wurden die Besucher auf die Weihnachtszeit eingestimmt.

Es gebe aktuell eine Sorge um „das gemeinsame Haus“, sagte der katholische Stadtpfarrer Engelbert Birkle zur Begrüßung – und es sei „eine wunderbare Idee“, die Erfahrung von Glauben in einem gemeinsamen Haus machen zu dürfen. Zu hören war dann der Beginn der Weihnachtsgeschichte in 18 Sprachen, darunter auch in Griechisch, Französisch, Niederländisch, Polnisch, Arabisch, Englisch, Portugisisch, Chinesisch, Deutsch – und Bayerisch. Außerdem erzählten die Vortragenden von Weihnachtsbräuchen in ihrer Heimat. Es war zu erfahren, dass in Frankreich gutes Essen im Vordergrund steht, in Polen ein Platz für Menschen in Not freigehalten wird, in Ghana Reis gegessen wird und sich die Menschen dort besonders schön kleiden. Auch Weihnachtslieder aus aller Welt – aus Syrien ebenso wie aus England und Ghana – erfüllten das Kirchenschiff. Als zum Abschluss, nach dem gemeinsam gesungenen Lied „Im Wald is so staad“ und einem „Vater unser“, das jeder in seiner Muttersprache betete, Pfarrer Jost Hermann und Pfarrer Engelbert Birkle den Gläubigen den ökumenischen Segen erteilten, war das „gemeinsame Haus“ einen Moment ganz nahe.

Groß war die Spendenfreudigkeit der vielen Kirchenbesucher. In die bereit gestellten Körbchen wanderten viele Scheine. Das Geld soll aufgeteilt werden: Einen Teil bekommt der „Unterstützerkreis Asyl“, ein Teil ist für „Familien in Not“ und ein Drittel für Hilfen in Ghana. Eingeladen zu dem Abendgebet hatten die evangelische Kirchengemeinde und die katholische Pfarreiengemeinschaft Weilheim.

ge

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großer Rummel zum Auftakt
„Ozapft is“, hieß es auf dem Weilheimer Volksfest. Bis Pfingstmontag geht es rund auf dem Volksfestplatz – im Zelt und bei 22 Schaustellerbetrieben.
Großer Rummel zum Auftakt
„Kontrollen sind Dienstleistung und keine Abzocke der Bürger“
Peißenberg - 1836 eingeleitete Ordnungswidrigkeitsverfahren im Bereich „Fließender Verkehr“ und 360 in der Sparte „Ruhender Verkehr: Das ist die Bilanz der Kommunalen …
„Kontrollen sind Dienstleistung und keine Abzocke der Bürger“
122.000 Euro für Winterdienst
Die Stadt Penzberg ließ sich den Winterdienst 2016/2017 insgesamt 122 000 Euro kosten. Damit stiegen die Ausgaben trotz des relativ milden Winters gegenüber der …
122.000 Euro für Winterdienst
Michaela Schott führt den TSV
Der TSV Penzberg hat solide Finanzen, eine positive Entwicklung bei den Mitgliedern, aber auch Probleme mit den Hallenzeiten: Das waren die großen Themen bei der …
Michaela Schott führt den TSV

Kommentare