Mit dem Kipptester drückt Manfred Becker gegen die Grabsteine auf dem Peißenberger Friedhof. Sie müssen 200 Newton aushalten, um als sicher zu gelten. foto: preller

Grabsteinprüfer mit offiziellem Auftrag

Peißenberg - Er hetzt von einem Grab zum nächsten und drückt gegen Grabsteine. Doch Manfred Becker ist kein Sonderling, er prüft die Standsicherheit der Grabmäler in Peißenberg.

Der Ingenieur und Bausachverständige aus Weilmünster bei Frankfurt ist fast in ganz Deutschland unterwegs. Auf jedem Gottesacker muss einmal im Jahr diese Prüfung gemacht werden. Früher wurde mit viel Kraft gerüttelt, „da wird jeder Grabstein locker“, sagt Becker. Mit einem Kipptester, auf dem eine Skala aufgebracht ist, drückt er gegen Marmor- und Granitsteine. 200 Newton müssen sie aushalten, dann ist alles in Ordnung. „Normalerweise prüfe ich von der Rückseite“, erklärt der 63-Jährige. Aber wegen der Hecke ist das nur von vorne möglich. Wenn möglich, prüft er in der Mitte eines Grabsteins, wenn es nicht anders geht, muss er auch einmal aufs Grab steigen. Doch Ostern steht vor der Tür, und viele Gräber sind schon mit bunten Blumen geschmückt und schön hergerichtet, sodass Becker den Kipptester oft am Rand ansetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person
Ein schwerer Unfall ereignete sich am Montagabend auf der Bahnstrecke in Penzberg. Eine Person starb dabei, die 30 Bahninsassen wurden nicht verletzt, der Lokführer kam …
Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person
Ein Ferienprogramm, das Brücken schlägt
Ein außergewöhnliches Ferienprogramm mit vielen interessanten Ausflügen bieten die „Offenen Hilfen Pfaffenwinkel“ in den Sommerferien an: Es richtet sich an Menschen mit …
Ein Ferienprogramm, das Brücken schlägt
Es sollte ein Luxus-Hotel werden: Schloss Hirschberg jetzt doch an Privatmann verkauft
Die umstrittenen Hotelpläne am Haarsee sind endgültig passé. Schloss Hirschberg ist an einen Privatmann verkauft, die Stadt stellt das Verfahren ein. Was ist passiert?
Es sollte ein Luxus-Hotel werden: Schloss Hirschberg jetzt doch an Privatmann verkauft
25 Jahre im Dienst der Chancengleichheit
„Gemeinsam kommt man weiter – genau das haben Sie gemacht!“ Mit diesen Worten würdigte Irmgard Badura, die Landesbehindertenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung …
25 Jahre im Dienst der Chancengleichheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.