+
Modernes LED-Licht soll auch Habach erleuchten.

Neue Straßenlampen

Habach erstrahlt in warmen Licht

  • schließen

Der Habacher Gemeinderat hat entschieden: Die neuen LED-Straßenlampen sollen ein „warmweißes“ Licht verbreiten.

Habach – Das war keine leichte Entscheidung für den Habacher Gemeinderat: Welche Lichtstärke soll künftig die Straßen der Gemeinde erleuchten? Warmer oder kalter Ton, dass war die Frage. Im Zuge der Umrüstung der Straßenlampen auf moderne, energiesparende LED-Versionen mussten die Räte über die so genannte Farbtemperatur der Leuchtmittel befinden – eher gedämpftes oder mehr helleres Licht standen zur Auswahl.

Bereits Ende September 2017 hatte der Rat die Umrüstung von 99 Bavaria-Leuchten und Peitschenlampen beschlossen. Angenommen wurde damals das Angebot von „Bayernwerk“, einer 100-prozentigen „Eon“-Tochter. Nun lag der Vertrag für die laut Bürgermeister Michael Strobl rund 30 300 Euro umfassende Investition vor. Zwei Möglichkeiten für das weiße Licht in den neuen LED-Einsätzen hatten die Habacher: einerseits die Variante mit 4000 Kelvin Farbtemperatur – laut Strobl „nicht so romantisch“, aber heller. Andererseits lediglich 3000 Kelvin, die gemäß Materialbeschreibung eine mehr gemütliche Atmosphäre verbreiten. Der Rathauschef selbst war nach eigenen Angaben der 4000er-Variante zugetan, vor allem aus Gründen der Verkehrssicherheit.

Am Ende wurde es knapp: Sieben Räte votierten in der Diskussion für die niedrigere Farbtemperatur, fünf sprachen sich für das helle, „neutralweiße“ Licht aus.

Nachdem das geklärt war, fiel der Beschluss einstimmig aus: Die gesamten Leuchten werden mit Bergmeister-Einsätzen in „Warmweiß“ umgerüstet. Zusätzlich werden die Straßenlampen ab 22 Uhr von 19 auf 10 Watt gedimmt, um Strom zu sparen – was ein wichtiges Anliegen von Bürgermeister Strobl war. Jetzt kann endlich die Umrüstung starten. Es war ein langer Weg bis dahin: Bereits im Juni 2015 hatte der Rat das Thema erstmals behandelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkehrsausschuss: Bretterwand soll weg
Die Stadt Penzberg will nun doch an der ungeliebten Sichtschutzwand rütteln, die seit September 2017 an der Bichler Straße nahe dem Rewe-Markt steht. Die Wand soll die …
Verkehrsausschuss: Bretterwand soll weg
Unwetter in Partnerstadt Narbonne - Weilheimer Austauschschüler außer Gefahr
Ein Tornado und sintflutartige Regenfälle haben Weilheims Partnerstadt Narbonne sowie dessen Vorort Narbonne-Plage getroffen. Ums Leben kam dabei glücklicherweise …
Unwetter in Partnerstadt Narbonne - Weilheimer Austauschschüler außer Gefahr
Von der katholischen Schule an die staatliche
Gestern stellte sich die neue Schulleiterin der Realschule Weilheim, Sabine Kreutle, vor. Über 100 Gäste – darunter zahlreiche Kollegen aus anderen Weilheimer Schulen …
Von der katholischen Schule an die staatliche
Moped rammt bei 100 km/h frontal ein Auto - Jugendlicher hat unfassbares Glück
Ein 16-Jähriger aus Schlehdorf übersieht beim Abbiegen auf die Staatsstraße, dass dort ein Audi fährt. Es kommt zur Kollision - und dann geschieht dort ein kleines …
Moped rammt bei 100 km/h frontal ein Auto - Jugendlicher hat unfassbares Glück

Kommentare