+
Modernes LED-Licht soll auch Habach erleuchten.

Neue Straßenlampen

Habach erstrahlt in warmen Licht

  • schließen

Der Habacher Gemeinderat hat entschieden: Die neuen LED-Straßenlampen sollen ein „warmweißes“ Licht verbreiten.

Habach – Das war keine leichte Entscheidung für den Habacher Gemeinderat: Welche Lichtstärke soll künftig die Straßen der Gemeinde erleuchten? Warmer oder kalter Ton, dass war die Frage. Im Zuge der Umrüstung der Straßenlampen auf moderne, energiesparende LED-Versionen mussten die Räte über die so genannte Farbtemperatur der Leuchtmittel befinden – eher gedämpftes oder mehr helleres Licht standen zur Auswahl.

Bereits Ende September 2017 hatte der Rat die Umrüstung von 99 Bavaria-Leuchten und Peitschenlampen beschlossen. Angenommen wurde damals das Angebot von „Bayernwerk“, einer 100-prozentigen „Eon“-Tochter. Nun lag der Vertrag für die laut Bürgermeister Michael Strobl rund 30 300 Euro umfassende Investition vor. Zwei Möglichkeiten für das weiße Licht in den neuen LED-Einsätzen hatten die Habacher: einerseits die Variante mit 4000 Kelvin Farbtemperatur – laut Strobl „nicht so romantisch“, aber heller. Andererseits lediglich 3000 Kelvin, die gemäß Materialbeschreibung eine mehr gemütliche Atmosphäre verbreiten. Der Rathauschef selbst war nach eigenen Angaben der 4000er-Variante zugetan, vor allem aus Gründen der Verkehrssicherheit.

Am Ende wurde es knapp: Sieben Räte votierten in der Diskussion für die niedrigere Farbtemperatur, fünf sprachen sich für das helle, „neutralweiße“ Licht aus.

Nachdem das geklärt war, fiel der Beschluss einstimmig aus: Die gesamten Leuchten werden mit Bergmeister-Einsätzen in „Warmweiß“ umgerüstet. Zusätzlich werden die Straßenlampen ab 22 Uhr von 19 auf 10 Watt gedimmt, um Strom zu sparen – was ein wichtiges Anliegen von Bürgermeister Strobl war. Jetzt kann endlich die Umrüstung starten. Es war ein langer Weg bis dahin: Bereits im Juni 2015 hatte der Rat das Thema erstmals behandelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schamlos: Diebin klaut Geldbeutel vom Beifahrersitz während Besitzerin die Rückbank saugt
Einmal kurz nicht aufgepasst, schon ist der Geldbeutel weg. So erging es einer Frau aus Penzberg, deren Geldbeutel an der Tankstelle geklaut wurde - auf schamlose Weise.
Schamlos: Diebin klaut Geldbeutel vom Beifahrersitz während Besitzerin die Rückbank saugt
Erster Spatenstich für Maro-Bau: 22 Wohnungen für 7,6 Millionen Euro
Es ist eine Premiere für Penzberg: Mit einem symbolischen Spatenstich begann die Maro-Genossenschaft am Montag mit dem Bau von drei Mehrgenerationen-Wohnhäusern in …
Erster Spatenstich für Maro-Bau: 22 Wohnungen für 7,6 Millionen Euro
„Rosenheim-Cop“ als Schirmherr fürs Hospiz
Es war eine besondere Unterschrift, die Dieter Fischer – bekannt als „Kommissar Stadler“ in der ZDF-Serie „Die Rosenheim-Cops“ und als „Der Kaiser von Schexing“ – in …
„Rosenheim-Cop“ als Schirmherr fürs Hospiz
VdK-Chefin: Warum sich unser Verband plötzlich nicht mehr vor Mitgliedern retten kann
Jana Krämer, VdK-Chefin der die Landkreise Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen, freut sich über einen Mitgliederboom - dafür fehlen ihr viele Ehrenamtliche. Ein …
VdK-Chefin: Warum sich unser Verband plötzlich nicht mehr vor Mitgliedern retten kann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.