Greta Thunberg erfährt höchste Ehre: Sie tritt in die Fußstapfen von Angela Merkel und Donald Trump

Greta Thunberg erfährt höchste Ehre: Sie tritt in die Fußstapfen von Angela Merkel und Donald Trump
+
Die Nominierten, soweit sie anwesend waren: (vorn v.li.): Manuela Promberger, Georg Greinwald, Michael Strobl, Marion Reiner und Sonja Selner. (hinten v.li.): Florian Bierling, Michael Steiger, Thomas Kölbl, Michael Aigner jun., Anton Kennerknecht jun., Ernst Neuner jun., Klaus Sonner, Wolfgang Klein, Mike Ebel, Ulrich Heiß, Karl-Friedrich Eiringhaus, Andreas Schwarz, Georg Hoiß jun., Josef Spensberger und Christian Baumgärtel. 

Kommunalwahl 2020

UWG in Habach nominiert Michael Strobl für dritte Amtszeit

Michael Strobl tritt wieder an. In der Aufstellungsversammlung der Unabhängigen Wählergemeinschaft Habach-Dürnhausen (UWG) wurde der derzeit amtierende Bürgermeister von Habach für eine weitere Amtszeit nominiert.

Habach – Michael Strobl kandidiert sowohl für das Amt des Bürgermeisters als auch für einen Sitz im Gemeinderat. „Es gibt noch so viele Sachen, wo wir mittendrin sind“, begründete er auf Nachfrage seine erneute Kandidatur und nannte als Beispiele für laufende Projekte unter anderem die Planungen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes im Ort oder die Ausweisung neuer Baugebiete für Einheimische. Auch das Gewerbegebiet wolle er noch fertig machen. „Und ich mache es ja eigentlich gerne“, sagte er zu seiner Arbeit als Bürgermeister. „Man steckt da viel Herzblut rein.“

Michael Strobl kann einige kommunalpolitische Erfahrung vorweisen. 1990 wurde er in den Gemeinderat gewählt. Unter anderem war der dreifache Familienvater sechs Jahre dritter und sechs Jahre zweiter Bürgermeister, bevor er 2008 die Nachfolge von Josef Neuner antrat – damals mit der Absicht, nur zwei Wahlperioden Bürgermeister bleiben zu wollen.

Lesen Sie auch: ÖDP startet mit voller Liste in den Kreistagswahlkampf

Als einziger Kandidat wurde der 62-jährige Landwirt nun bei der Aufstellungsversammlung der UWG von den 59 Wahlberechtigten mit 55 Ja-Stimmen nominiert. Unter den insgesamt 22 Nominierten, die anschließend in geheimer Wahl als Gemeinderatskandidaten der Wählergruppe aufgestellt wurden, finden sich einige amtierende Gemeinderäte. Darunter Feuerwehrkommandant Michael Aigner jun., der derzeitige zweite Bürgermeister Georg Greinwald, Klaus Sonner und Ernst Neuner jun.

Obwohl der Habacher Gemeinderat nur über zwölf Sitze verfügt, können Parteien und Gruppierungen in Habach, da es eine kleine Gemeinde mit weniger als 3000 Einwohner sei, bis zu 24 Kandidaten nominieren, erläuterte Christian Kennerknecht, der die Versammlung als Wahlvorstand leitete. Damit wolle man den Wählern eine Auswahlmöglichkeit geben, sagte er gegenüber der Heimatzeitung. VON FRANZISKA SELIGER

Alle Infos und News zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite.

Das sind die Kandidaten

Listenplatz 1: Klaus Sonner (57, Forstwirt) Listenplatz 2: Georg Greinwald (57, Betriebswirt) Listenplatz 3: Michael Aigner jun. (44, Schreiner) Listenplatz 4: Ernst Neuner jun. (45, Maurermeister) Listenplatz 5: Florian Bierling (31, Spengler) Listenplatz 6: Josef Spensberger (61, Dipl. Ingenieur) Listenplatz 7: Christian Baumgärtel (49, Dipl. Ingenieur) Listenplatz 8: Michael Strobl (62, Landwirt) Listenplatz 9: Marion Reiner (48, Kommunikations-Designerin) Listenplatz 10: Georg Hoiß jun. (36, Informatiker) Listenplatz 11: Anton Kennerknecht jun. (44, Zimmerer) Listenplatz 12: Manuela Promberger (52, Laborhilfe) Listenplatz 13: Sonja Selner (43, Sekretärin) Listenplatz 14: Thomas Kölbl (35, Landwirt) Listenplatz 15: Ulrich Heiß (37, Lehrer) Listenplatz 16: Andreas Schwarz (42, Projektleiter Hochbau) Listenplatz 17: Michael Steiger (41, Vertriebsleiter) Listenplatz 18: Karl-Friedrich Eiringhaus (63, Oberst a.D.) Listenplatz 19: Wolfgang Klein (42, Spengler) Listenplatz 20: Mike Ebel (52, Malermeister) Listenplatz 21: Bert Werle (48, Industriefachwirt) Listenplatz 22: Alexander Kollmann (46, Angestellter)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Umweltticket für den RVO: Zwölf Monate fahren, acht zahlen
Im Landkreis Weilheim-Schongau gibt es ab 1. Januar 2020 ein Umweltticket für alle Buslinien. Wer sich dieses Jahresticket kauft, muss nur den Preis für acht Monate …
Neues Umweltticket für den RVO: Zwölf Monate fahren, acht zahlen
Standortsuche für neues Kinderhaus: „Chillout“ rückt ins Visier
Für das geplante Kinderhaus in Penzberg kommt womöglich ein städtisches Grundstück in Frage, auf dem derzeit der Jugendtreff „Chillout“ steht. Laut Architekt Christian …
Standortsuche für neues Kinderhaus: „Chillout“ rückt ins Visier
Dank Anbau „Nord“ plant der TSV Weilheim neue Kurse
Die Arbeiten zum Anbau „Nord“ des TSV Weilheim laufen auf Hochtouren. Bis jetzt sind die Bauarbeiten noch im Zeitplan, sodass der Eröffnung im kommenden Jahr nichts im …
Dank Anbau „Nord“ plant der TSV Weilheim neue Kurse
Im Landkreis Weilheim-Schongau gehen die Lichter früher aus
Seit 1. August gilt das neue bayerische Immissionsschutzgesetz, mit dem die Lichtverschmutzung eingedämmt werden soll. Es sieht unter anderem vor, dass öffentliche …
Im Landkreis Weilheim-Schongau gehen die Lichter früher aus

Kommentare