+
Der Wintereinbruch hat für diverse Unfälle gesorgt (Symbolfoto).

Retter im Dauereinsatz

Unfall-Serie bei Habach nach Wintereinbruch - Viele Verletzte

Zu einem schweren Unfall ist es am Montag auf der B472 bei Habach gekommen. Es folgten noch weitere.

Inzwischen drei schwere Unfälle gemeldet

Update von 19.24 Uhr: Der erste Schneefall hat aber am Montagmorgen vor allem auf der B 472 bei Habach für Unfälle und Behinderungen gesorgt. Gegen 6.15 Uhr fuhr ein 21-jähriger Peißenberger mit seinem Auto in Richtung Westen, als er auf schneeglatter Straße ins Schleudern kam und auf der Gegenfahrbahn mit den Autos eines 35-jährigen Huglfingers und eines 24-Jährigen aus Schlehdorf kollidierte. In die Unfallstelle krachten noch zwei Autofahrer aus Peißenberg (38) und Traunreut (56). Der Unfallverursacher kam mit mittelschweren Verletzungen ins UKM, wo auch drei der weiteren Beteiligten mit leichten Blessuren landeten. Der Sachschaden beträgt 26 000 Euro; weil alle Fahrzeuge abgeschleppt werden mussten, war die Bundesstraße mehr als zwei Stunden gesperrt, es wurde über Habach umgeleitet. Die Feuerwehren Dürnhausen und Habach waren mit 15 Einsatzkräften beteiligt.

Die Habacher mussten kurz darauf gleich nochmal ausrücken, denn kurz nach der Freigabe der B 472 passierte gleich der nächste Unfall. Ebenfalls in westlicher Richtung unterwegs, kam ein 26-jähriger Reichlinger am Ende des zweispurigen Bereichs auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern und überschlug sich. Der 26-Jährige wurde schwer verletzt und musste von der Penzberger Feuerwehr aus dem Wrack (Schaden 5000 Euro) geschnitten werden. Erneut war die Straße zwei Stunden gesperrt, 40 Kräfte der Feuerwehren Habach, Spatzenhausen und Penzberg waren im Einsatz.

Der dritte schwere Unfall passierte schließlich morgens auf der Kreisstraße von Antdorf Richtung Penzberg, wo eine 37-jährige Penzbergerin kurz vor der Abzweigung nach Tradlenz von der Straße schleuderte und mit dem Wagen auf die Seite kippte. Sie und ihr vierjähriger Sohn blieben unverletzt, der Schaden beträgt 3000 Euro.

Unsere Erstmeldung vom Nachmittag - Schleuderfahrt auf schneeglatter B472: Fünf Autos in Unfall verwickelt

Habach - Der Verkehrsunfall ereignete sich am Montag gegen 6.15 Uhr. Ein 21-jähriger Mann aus Peißenberg war mit seinem Pkw auf der B472 in westlicher Richtung unterwegs. Zwischen der Abzweigung nach Hofheim und der Einmündung Habach/West kam sein Auto laut Polizei auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern. Es geriet auf die linke Fahrbahnseite, wo es mit den entgegenkommenden Fahrzeugen eines 35-jährigem Manns aus Huglfing und eines 24-jährigem Manns aus Schlehdorf kollidierte. Beide wurden leicht verletzt. Der 21-jährige Peißenberger erlitt laut Polizei mittelschwere Verletzungen.

Ein vierter Unfallbeteiligter, ein 38-jähriger Mann aus Peißenberg, der mit seinem Pkw Renault in Richtung Osten unterwegs war, fuhr zudem auf den Wagen des 21-jährigen Peißenbergers auf. Auch der 38-Jährige wurde leicht verletzt. Schließlich krachte noch der Pkw eines 56-jähriger Manns aus Traunreut in den quer stehenden Wagen des Schlehdorfers. Der Traunreuter blieb unverletzt.

Alle Verletzten wurden ins Unfallkrankenhaus Murnau eingeliefert. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf insgesamt 26.000 Euro. Alle Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Bundesstraße war für zwei Stunden gesperrt. Die Umleitung erfolgte durch Habach. Vor Ort waren die Feuerwehren Habach und Dürnhausen mit etwa 15 Mann.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn die Großeltern fehlen: „Wunschomas“ für junge Penzberger Familien
Für junge Familien ist es schön, wenn die Großeltern in der Nähe der Enkel leben. Doch das ist heutzutage immer seltener der Fall. Die Initiative „Penzberg hilft“ will …
Wenn die Großeltern fehlen: „Wunschomas“ für junge Penzberger Familien
Gegen „Stoa 169“: 286 Unterschriften übergeben
Vehement gegen den Standort der „Stoa 169“ haben sich die „Freunde der Natur“ ausgesprochen. Der Bürgermeisterin übergaben sie eine Unterschriftenliste mit 286 Namen. 
Gegen „Stoa 169“: 286 Unterschriften übergeben
Weilheimer Goaßlschnalzer: Brauchtum vor 22 000 Zuschauern
Die Weilheimer Goaßlschnalzer waren auf Deutschlandtournee: Die Gruppe des Heimat- und Trachtenvereins trat bei der „Musikparade“ auf. Über 20.000 Zuschauern sahen die …
Weilheimer Goaßlschnalzer: Brauchtum vor 22 000 Zuschauern
Montessori-Schüler legen Arbeiten vor  - von Magnetschwebebahn bis Entenhausen
Einmal im Jahr verwandelt sich die Tiefstollenhalle regelrecht in ein „Jugend forscht“- Camp, nämlich dann, wenn die 8. Jahrgangsstufe der Peißenberger Montessori-Schule …
Montessori-Schüler legen Arbeiten vor  - von Magnetschwebebahn bis Entenhausen

Kommentare