Handball: Spielermangel zwingt zur Aufgabe

Weilheim - Die A-Junioren des TSV 1847 Weilheim mussten ihre Bayernliga-Mannschaft aus dem Spielbetrieb zurückziehen.

„Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Nach langem Hin und Her haben wir uns dazu aber entschlossen“, erklärte Handball-Chef Walter Kurzrock. Nachdem sich zuletzt Max Vogl eine Bänderverletzung zugezogen hatte, standen dem Trainergespann Bruno Schwendele/Jürgen Hoffmann nur noch sieben gesunde Spieler zur Verfügung. „Von denen hätten einige auch noch aus schulischen Gründen bei ein paar Partien gefehlt“, sagte Kurzrock.

Die Möglichkeit, aus der B-Jugend den ausgedünnten Kader aufzufüllen, der vor der Saison aus mindestens zwölf Spielern bestand, wäre nach Angaben des Abteilungsleiters auch nur eingeschränkt gewesen. „Die spielen nur in der Bezirksliga, da würden wir sie in der Bayernliga nur verheizen“, so Kurzrock, der selbst aus sportlichen Gründen eigentlich dafür war, auch mit nur sieben Mann weiterzumachen. Nach Gesprächen mit den Jugendtrainern stimmte er der Abmeldung, die mit einer Geldstrafe verbunden ist, dann aber letztlich zu. „Die spielleitende Stelle hatte dafür auch durchaus Verständnis“, berichtete der Abteilungsleiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aktion gegen Hundehaufen in Wiesen - Hundehass soll dadurch verringert werden
Aktion gegen Hundehaufen in Wiesen - Hundehass soll dadurch verringert werden
Weilheim: Neuer Medele-Standort ist für die Stadt „alternativlos“
Weilheim: Neuer Medele-Standort ist für die Stadt „alternativlos“
Entscheidung gefallen: „Geiger Automotive“ zieht nach Penzberg um - wenig Begeisterung in Garmisch
Entscheidung gefallen: „Geiger Automotive“ zieht nach Penzberg um - wenig Begeisterung in Garmisch
Erweiterung in Richtung Dietlhofer See? Kreisräte haben viele Fragen zur Berufsschule
Erweiterung in Richtung Dietlhofer See? Kreisräte haben viele Fragen zur Berufsschule

Kommentare