Gegen 18 Uhr hob die letzte Rakete ab

Haid - 25 Raketeure und rund 200 Zuschauer kamen am Samstag zum letzten Hans-Held-Gedächtnisfliegen. Damit endet nach 45 Jahren die Tradition des Raketenfliegens in Haid.

Rund 200 Besucher waren am Samstag auf die Wiese am Haider Rosenhof gekommen, wo zum Abschied noch einmal besonders viel geboten war. Sie konnten nicht nur über 100 erfolgreiche Raketenflüge verfolgen, sondern auch einige Abstürze und zwei Explosionen, die - dank Sicherheitsabstand zu den Zuschauern - ohne externe Schäden vonstatten gingen.

Mit dem Gedächtnisfliegen endete auch die Ära des legendären „Held 1000“, den Hans Held vor 85 Jahren entwickelte. Ein Teilnehmer hatte noch einen der Motoren, die nicht mehr hergestellt werden - für einen letzten Flug eines ebenfalls von Held gebauten Raketengleiters.

Der bayerische Luftsportverband dankte Erika Held, die seit 2001 das Hans-Held-Gedächtnisfliegen organisierte, für ihre Verdiensten um dem Raketenmodellsport mit der Verleihung der Verdienstmedaille des Verbands. Der stellvertretende Vorsitzende Hans Aschenbrenner überbrachte ihr die Ehrung.

Herbert Gründler von der Raketen-Modellsport-Gruppe RAMOG sagte, dass es weitere Raketenfliegen in dieser Art geben wird. Das nächste ist für 2015 in der Nähe von Augsburg geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugpferde und Newcomer
Kulturell beginnt in Peißenberg im neuen Jahr eine neue Ära: Zum ersten Mal wird ein Abonnement angeboten. Unabhängig davon hat der Kulturverein wieder ein …
Zugpferde und Newcomer
Real-Madrid-Star kauft Luxus-Auto in Schongau - und bekommt in Spanien deshalb richtig Ärger
Ein Real Madrid-Spieler hat einen neuen Rolls Royce - und zwar aus Schongau. Was dort für Begeisterung sorgte, handelte dem Kicker daheim einen Haufen Ärger ein.
Real-Madrid-Star kauft Luxus-Auto in Schongau - und bekommt in Spanien deshalb richtig Ärger
Zigeunerbraten wird zum Pusztabraten: Metzgerei benennt Schinken um - weil Kunden meckern
Wer bei der Metzgerei Boneberger (Schongau) einkauft, wundert sich vielleicht: Der Schinken „Zigeunerbraten“ heißt nun „Pusztabraten“ - wegen den Kunden.
Zigeunerbraten wird zum Pusztabraten: Metzgerei benennt Schinken um - weil Kunden meckern
Klare Mehrheit für Ende des Musikvereins
Seit 1994 fungiert der Musikverein Stadtkapelle Penzberg als Förderverein für die Stadt- und Bergknappenkapelle und den Spielmannszug. Doch damit ist bald Schluss. In …
Klare Mehrheit für Ende des Musikvereins

Kommentare