Helferkreis stößt an Grenzen

Iffeldorf - Der Iffeldorfer Helferrkeis wird für seine Flüchtlingsarbeit allerorten gelobt. Doch die Ehrenamtlichen stoßen an ihre Grenzen.

Ein großes Lob gab es in der Iffeldorfer Bürgerversammlung von Rathauschef Hubert Kroiß für den örtlichen Asyl-Helferkreis. „Das ist ein ganz tolles Team“, sagte das Dorfoberhaupt mit Blick auf das Engagement der rund 35 Aktiven.

Insgesamt 29 Asylbewerber lebten in der Osterseengemeinde, zuletzt hatte das Landratsamt weitere elf Personen aus den Berufsschule-Turnhallen Weilheim und Schongau avisiert. Dem Landratsamt wurden seitens der Gemeinde insgesamt 51 Plätze zur Unterbringung gemeldet, die Mehrzahl davon von privater Hand. Die Gemeinde selbst hatte im vergangenen Jahr eine ungenutzte Wohnung im alten Krankenhaus hergerichtet. In der sanierten Zwei-Zimmer-Wohnung wohnen sechs Nigerianer, zwei davon arbeiten laut Kroiß auch im gemeindlichen Bauhof. Weitere Flüchtlinge aus Pakistan und Syrien seien in zwei privaten Unterkünften an der Alpenstraße und am Kirchweg untergebracht, darunter eine syrische Großfamilie mit sechs Kindern.

Der Bürgermeister hob den Einsatz der heimischen Bevölkerung für die neuen Mitbürger hervor. „Die Hilfsbereitschaft bei sehr vielen Iffeldorfern ist sehr groß“, sagt er. „Hier wird wirkliche Integration gelebt.“ Der Helferkreis organisiert Deutschkurse, greift bei Behördengängen und bei Arztbesuchen unter die Arme und hat einen Radl-Schuppen eingerichtet.

Allerdings gibt es eine Schattenseite. „Man sieht aber, dass man langsam an Grenzen kommt“, warnte der Rathauschef. Darauf hatte bereits Gemeinderätin Ria Markowski in der April-Sitzung. Markowski, im Helferkreis aktive Rätin und Vorsitzende der örtlichen Nachbarschaftshilfe, sprach angesichts der Flüchtlingszahlen von „einer ziemlichen Herausforderung, allen die nötige Unterstützung zu geben“. Nicht mehr alles könne nur mit ehrenamtlichen Kräften abgedeckt werden. Sie beklagte, dass die Integrationsangebote auf Weilheim und Schongau konzentriert seien.

Andreas Baar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Viele Jahre befand sich das Büro der städtischen Musikschule Penzberg etwas versteckt im Josef-Boos-Heim. Seit Montag ist es mitten in der Stadt.
Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Mehr Radler schieben dank Realschülern
Realschüler klärten  mit Erfolg über die Verkehrsregeln in der Weilheimer Fußgängerzone auf. Immer mehr Radler steigen jetzt ab und schieben.
Mehr Radler schieben dank Realschülern
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Die DLR-Bodenstation in der  Lichtenau öffnete erstmals für Besucher ihre Pforten. 3500 Besucher kamen ins „bayerische Houston“.
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle
Sie sind stolz auf ihre Leistung: Die Köhler des Peißenberger Vereins „Bier & Tradition“ haben bei den 5. „Peißenberger Köhlertagen“ 1700 Kilo Holzkohle produziert.
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle

Kommentare