Hohenpeißenberg auf 5 Meter Länge

Hohenpeißenberg - Eine fünf Meter hohe Eichen-Stele prägt seit kurzem den Eingangsbereich des Hohenpeißenberger Rathauses. Sie zeigt prägende Teile des Ortes.

Bereits im Sommer war das Projekt des Holzbildhauers Michael Bratsch (l.) mit Schülerbildern aus den zwei 4. Klassen der Primus Koch-Volksschule gestartet worden, die sich mit den prägenden Bauten des Ortes auseinandergesetzt hatten. Bratsch inszenierte die ausgewählten Motive in rund zweiwöchiger Arbeit mit seiner Kettensäge analog der Topographie des Ortes: Die Wallfahrtskirche ganz oben, die Ammer ganz unten. Dazwischen ist unter anderem der Fernsehturm, der Maibaum, die beiden Kirchen und das Gemeindewappen zu erkennen, das sich Bürgermeister Thomas Dorsch (r.) ebenso gewünscht hatte wie die Darstellung des Treueschwures von 1525. „Ich hab’ versucht, es kindgerecht z u sehen“, sagte Bratsch, der betont, dass dieses Kunstwerk die Gemeinde „nur meine Unkosten“ trage. „Der Sinn ist, Kinder zu begeistern und sie dazu zu bringen, dass sie auf ihre Gemeinde aufpassen“, meint der 39-Jährige. Und der Bürgermeister fügt an: „Es ist positiv, wenn sich was ändert und etwas diskutiert wird im Dorf.“ Die ofizielle Einweihung mit den Schülern wird noch gefeiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

55-Jährige geht mit Dampfstrahler auf ihre Nachbarin (60) los
Alle Hände voll damit zu tun die Gemüter abzukühlen hatte die Polizei am Samstagnachmittag in Oberhausen.
55-Jährige geht mit Dampfstrahler auf ihre Nachbarin (60) los
Reifenstecher in Weilheim unterwegs
Was hat der Täter gegen den Besitzer eines VW aus Weilheim? Bereits zum zweiten Mal binnen weniger Wochen demolierte er dessen Auto.
Reifenstecher in Weilheim unterwegs
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Wäre der Stand-Up-Paddler wenige hundert Meter später ins Wasser gestürzt, hätte er vielleicht nicht überlebt. Doch dem Ort und den Menschen dort verdankt er nun sein …
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Schlagabtausch ums „Gärtnereiquartier“
Das Thema „Gärtnereiquartier“ zieht offenbar die Leute an. Bei der Bürgerversammlung in Sees-haupt am Donnerstagabend war der Saal mit etwa 120 Besuchern gut gefüllt. …
Schlagabtausch ums „Gärtnereiquartier“

Kommentare