+
Bilder, wie sie sonst der Sommer malt, gab es im diesjährigen April am Dietlhofer See in Weilheim zu sehen. 

wetterrückblick

April war viel zu warm und viel zu trocken

Normalerweise ist der April ein Monat der Gegensätze,  es gibt ein permanentes Hin und Her zwischen Warm und Kalt. Der April war in diesem Jahr aber  ganz anders.

Hohenpeißenberg Fast den ganzen Monat über hielten sich Hochdruckgebiete über Mitteleuropa auf, die vor den kalten Luftmassen abschirmten. So herrschten den gesamten April über fast sommerliche Temperaturen. Äußerst ungewöhnlich waren die Temperaturen – und das nicht nur am Hohen Peißenberg. Der diesjährige April ist der wärmste April seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Ganze 7,1 Grad war es am Berg zu warm.

Auch auf anderen Stationen sah es nicht anders aus: So wurde zum Beispiel auf der Zugspitze eine Abweichung von 5,6 Grad über dem Normalen gemessen. Teils wurden Werte von über 8 Grad registriert, was in Höhen von über 3000 Metern als sommerlich einzustufen ist. Normalerweise ist der April dort in der Höhe eher ein typischer Wintermonat. Doch dieser Monat, der nicht nur warm, sondern auch sehr sonnig war, hatte auch eine Schattenseite: Er war sehr trocken. Am Hohen Peißenberg fiel nur ein Drittel des normalen Niederschlags, auf der Zugspitze war der diesjährige April der dritttrockenste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen.

Mit einer Monatsmitteltemperatur von 12,2 Grad lag der mittlere Frühlingsmonat um 7,1 Grad Celsius über der langjährigen Mitteltemperatur von 5,1 Grad. Die Monatshöchsttemperatur von 25 Grad wurde am 21. des Monats gemessen, die Monatstiefsttemperatur erreichte – 0,9 Grad am 2. April. Es gab einen Sommertag mit Höchsttemperaturen von 25 Grad oder mehr und es gab zwei Frosttage mit einer Tiefsttemperatur von weniger oder gleich 0 Grad in diesem Monat. Die Sonne schien insgesamt 277,2 Stunden. Im langjährigen Durchschnitt schien die Sonne nur 156 Stunden. Der Monatsniederschlag lag bei 30,1 Millimeter, im langjährigen Durchschnitt liegt er bei 92,5 Millimetern. Am meisten geregnet hat es mit 16 Millimetern am 16. April.

Sigmar Lorenz,

Wetterbeobachter, Observatorium auf dem Hohen Peißenberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Hitze: Eltern lassen Kind (3) im verschlossenen Auto sitzen
Unverantwortlich zeigte sich ein Münchner Ehepaar. Es ließ seine dreijährige Tochter trotz Sonneneinstrahlung mindestens eine halbe Stunde im verschlossenen Auto zurück.
Trotz Hitze: Eltern lassen Kind (3) im verschlossenen Auto sitzen
„Rigi-Center“ erstrahlt in neuem Glanz
Es hat sich einiges getan im „Rigi-Center“ in Peißenberg, seit das Ehepaar Vollmer das Gebäude an der Hauptstraße im Jahr 2011 gekauft hat. Inzwischen ist die …
„Rigi-Center“ erstrahlt in neuem Glanz
Erste Noten für vier „Hotel-Standorte“
Noch 16 Standorte für ein Hotel sind in Penzberg im Rennen. Jeder einzelne erhält nun Wertungspunkte – wie beim Eiskunstlauf. Am Montagabend befasste sich damit ein …
Erste Noten für vier „Hotel-Standorte“
Aufwendige Untersuchung: Wie viel Plastik schwimmt in der Ammer?
Die Ammer ist Teil einer bislang einzigartigen Untersuchung in Sachen „Mikroplastik in Flüssen“. An elf Stellen wurden dafür Wasserproben entnommen, unter anderem bei …
Aufwendige Untersuchung: Wie viel Plastik schwimmt in der Ammer?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.