+
Alexander Eisenschmid war in Peißenberg den genzen Tag über mit Räumen beschäftigt. 

Bürgermeister muss schlichten

Anwohner wirft sich vor Schneepflug und krallt sich fest - der Grund ist frech

  • schließen

An der Schaufel festgekrallt: In Hohenpeißenberg hat sich ein Mann einem Schneepflug in den Weg gestellt. Der Grund ist so richtig frech.

Hohenpeißenberg –  Zu einem ungewöhnlichen Einsatz wurde der Hohenpeißenberger Bürgermeister Thomas Dorsch am Donnerstagnachmittag gerufen. Ein Schneepflug-Fahrer hatte sich bei ihm gemeldet, weil ein Mitbürger auf die Straße gehüpft sei, sich dem Schneepflug in den Weg gestellt und an der Schaufel festgekrallt habe, um den Bauhof-Mitarbeiter zu zwingen, dass dieser seine private Einfahrt freiräumt. Erst, nachdem Bürgermeister und Schneepflug-Fahrer zehn Minuten auf den Mann eingeredet hatten, habe dieser die Schaufel losgelassen. Leider hätten seine Mitarbeiter mehrere solcher Begegnungen mit erzürnten Bürgern gehabt, sagte Dorsch.

Lesen Sie auch: Sieben Verletzte bei schwerem Unfall: Dreiste Autofahrer behindern Rettungsgasse - das hat Folgen. Und außerdem: Vor den Augen der Ehefrau: 44-Jähriger zwischen zwei Lkw zerquetscht

Soldaten im Schneedienst werden „wie Lakaien behandelt“: Auch aus dem Berchtesgadener Land gibt es einen Bericht, wie Helfer der Bundeswehr von Anwohnern ausgenutzt und unfreundlich behandelt werden.

Bürgermeister: „Es ist eine Extremsituation“

Überhaupt sei die Lage außergewöhnlich gewesen. „Es ist eine Extremsituation“, sagte der Hohenpeißenberger Bürgermeister Thomas Dorsch. Das sei der heftigste Schneefall, an den er sich erinnern könne. „So krass habe ich das noch nie erlebt.“ Die Mitarbeiter des Bauhofes seien rund um die Uhr unterwegs, um der Schneemengen Herr zu werden. Inzwischen ließen sich die Gehwege aber nicht mehr befahren, der Schnee müsse mit dem Radlader eingesammelt und auf freie Flächen gekippt werden.

Auch kurios: Streit ums Schneeräumen eskaliert völlig: Drei Verletzte - Polizei muss eingreifen

Noch eine kuriose Schnee-Geschichte: Hohenpeißenberger fuhr auf Langlaufskiern zum Einkaufen

Gelassener nahm den heftigen Wintereinbruch dagegen Rudolph Hochenauer aus Hohenpeißenberg: „Besondere Anlässe fordern besondere Antworten.“ Unter diesem Motto schnallte er sich die Langlaufskier an und machte sich so auf den Weg zum Einkaufen. „Davon geht die Welt nicht unter“, sagte er. Über den Hinweg bergab mache er sich gar keine Sorgen. Die Skier seien von letztem Jahr noch gewachst. Schwieriger werde es wohl auf dem Rückweg, den Berg wieder hoch. Mehrere Stunden Schneeschaufeln hatte er schon hinter sich.

Sichtlich Spaß bei der Arbeit hatte auch Alexander Eisenschmid in Peißenberg. Mit einem Schneeräumfahrzeug räumte er den Parkplatz an der Moosleite. „Ich bin seit drei Jahren dabei, aber so viel Schnee erlebe ich zum ersten Mal“, erzählte er. Die Reaktionen der Leute auf seine Tätigkeit seien allerdings ganz gemischt, sagte er. „Manche schimpfen schon mal, aber viele sind auch dankbar.“

Lesen Sie auch: 

Dramatischer Rettungseinsatz: Räumfahrzeug aus Gewässer geborgen - Fahrer erliegt Verletzungen

Münchner Wissenschaftler warnt: Diese Gefahren drohen uns nach dem Schneechaos

Neunjähriger Bub in Aying von Baum erschlagen – auch die Kanzlerin reagiert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freiwillige Helfer im Penzberger Breitfilzmoor
Der landkreisweite „Freiwilligen-Tag“ am Samstag kam unter anderem dem Penzberger Breitfilzmoor zugute: 17 Kinder rückten zur Moorpflege an. Sie wurden dabei von …
Freiwillige Helfer im Penzberger Breitfilzmoor
„Brandner Kaspar“ in Weilheim: Der Himmel hat’s mal wieder gerichtet
Zum Jubiläum gönnen sich die Weilheimer Festspiele erstmals eine Wiederholung. Die Premiere in der Hochlandhalle zeigte: Der „Brandner Kaspar“ hat von seinem Reiz nichts …
„Brandner Kaspar“ in Weilheim: Der Himmel hat’s mal wieder gerichtet
Seuche grassiert im Landkreis - „So schnell habe ich Kaninchen noch nie sterben sehen“
Die Kaninchenseuche „RHDV-2“ ist in der Region angekommen. Mindestens vier Kaninchen sind in den vergangenen Tagen in Hohenpeißenberg daran gestorben. Eine Impfung kann …
Seuche grassiert im Landkreis - „So schnell habe ich Kaninchen noch nie sterben sehen“
Penzbergs neues Quartier: 179 Wohnungen auf vier Geschossen
In Penzberg sollen 179 neue Wohnungen in Mehrfamilienblöcken entstehen. Diese sind im Viertel an der Birkenstraße geplant. Der Bauausschuss entschloss sich zur größten  …
Penzbergs neues Quartier: 179 Wohnungen auf vier Geschossen

Kommentare