+
Die Böllerschützen am Hohen Peißenberg vor einigen Jahren. 

Hohenpeißenberg und Peißenberg

Böllerschützen: Mit einem „Rums“ ins neue Jahr

Hohenpeißenberg/Peißenberg - Lautstark wird das Jahr 2016 in Peißenberg verabschiedet - und lautstark wird 2017 in Hohenpeißenberg begrüßt. Die Böllerschützen machen‘s möglich.

Die Böllerschützen „Bayrischer Rigi Hohenpeißenberg“ verabschieden am Silvesterabend das vergangene Jahr mit mehreren Böllersalven. Die Schützen haben es sich zur Aufgabe gemacht, Tradition und Brauchtum in der Gemeinde zu schützen. Nach kurzer Pause wird das neue Jahr mit einem kräftigen Salut, bei dem die Schützen auf Kommando gleichzeitig schießen, begrüßt.

Verwendet werden überwiegend in eigener Handarbeit hergestellte, vom staatlichen Beschussamt auf Sicherheit überprüfte Schaft- und Handböller, heißt es in einer Mitteilung.

Von der Bergstraße aus können Schaulustige dieses Event bei einem Sicherheitsabstand von mindestens 50 Metern gut beobachten. Los geht’s um 23.45 Uhr am Südhang des Hohen Peißenbergs.

„Böllerschützen Pfaffenwinkel“ auf der Neuen Bergehalde

Die „Böllerschützen Pfaffenwinkel“ 2015 auf der Neuen Bergehalde.

Mit einem „Rums“ wollen auch die „Böllerschützen Pfaffenwinkel“ das Jahr 2016 verabschieden. Dafür treffen sie sich am Silvestertag, 31. Dezember, an der Knappengedächtniskapelle auf der Neuen Bergehalde in Peißenberg. Um 14 Uhr kommen sie zusammen, ab 15 Uhr wird geschossen. Zu diesem Jahresabschluss sind alle Interessierten eingeladen, schreiben die Böllerschützen in einer Pressemitteilung. Der Verein hat nach eigenen Angaben „ein ereignisreiches Jahr 2016“ mit vielen Einsätzen bei Veranstaltungen hinter sich. „Neben einigen Geburtstagen und anderen Jubiläen durften wir wieder den Festzug beim Weilheimer Volksfest anführen und das Fest gebührend eröffnen“, schreiben sie. Zudem besuchten sie ihren Partnerverein „Trombini“ in San Bortolo (Italien) der sein 40-jähriges Bestehen feierte. Die „Böllerschützen Pfaffenwinkel“ können in zweieinhalb Jahren ihr 30-jähriges Gründungsfest feiern – der Verein besteht seit dem 20. April 1989.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schönes Durcheinander, große Gaudi
„Drei Haxn“, drei Stilrichtungen: Ein sympathisches Durcheinander bringt der seit einem Jahr fruchtende Seitentrieb des einstigen „Biermöslers“ Michael Well. Als Trio …
Schönes Durcheinander, große Gaudi
Im Ernst ein Spaß
Das Klassik-Ensemble „Eine kleine Lachmusik“ macht normalerweise ernsthafte Musik. Zum Fasching durfte es auch mal spaßig sein.
Im Ernst ein Spaß
Kanutouren, Lügentests und Partymusik
„Badekappenpflicht, Bufferl-Pflicht, bei Schlagseite ist Möwen füttern verboten!!!“: so lauteten die Regeln für alle, die an den „Verführten Kanutouren auf den …
Kanutouren, Lügentests und Partymusik
40-Prozent-Regel ohne Ausnahme
Der Gemeinderat bleibt dabei,  dass die Eigentümer landwirtschaftlicher Flächen 40 Prozent an die Gemeinde verkaufen müssen, wenn diese als Bauland ausgewiesen werden. …
40-Prozent-Regel ohne Ausnahme

Kommentare