1 von 17
Auf 563 Meter liegt Weilheim, und dort bleibt der Schnee nicht liegen. foto: ruder
2 von 17
Auf 988 Meter auf dem Hohen Peißenberg und den Wiesen dahinter ist es weiß. 
3 von 17
4 von 17
5 von 17
6 von 17
7 von 17
8 von 17

Dauerfrost bis -7 Grad

Es kommt noch mehr Schnee

Landkreis – 13 Zentimeter Schnee wurden am Diestag auf dem Hohen Peißenberg gemessen. „Es kommt aber schon eine neue Front von Norden“, sagte Wetterbeobachter Ulrich Richter. Zudem erwarte uns Dauerfrost. Bis Freitag soll es bis zu minus sieben Grad kalt werden. „Das ist recht ordentlich“, so Richter.

Dennoch sei die aktuelle Wetterlage nicht ungewöhnlich, weiß Richter, der in den Aufzeichnungen nach Vergleichbarem gesucht hat. 1965 habe die Temperatur Anfang April 17 Grad betragen. Nach einem Wetterumschwung am 14. April habe es leicht angefangen zu schneien. „Aber dann ging’s los“, sagte der Wetterbeobachter. Von 21. bis 23. April schneite es so stark, dass die Schneedecke schließlich 68 Zentimeter hoch war. „Da sieht man mal, was möglich ist“, so Richter.

td

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

WM
Diese Frauen aus der Region Weilheim wollen tz-Wiesn-Madl werden
Diese Frauen aus der Region Weilheim brauchen Ihre Unterstützung: Denn sie alle wollen das tz-Wiesn-Madl 2017 werden. Es kann aber nur eine Gewinnerin geben. 
Diese Frauen aus der Region Weilheim wollen tz-Wiesn-Madl werden
Weilheim
Ein Fest von einem Oberstadtlerfest
Besser geht‘s nicht: Das  Oberstadtlerfest lockte auch diesmal tausende Besucher an.  Bis in die Nacht hinein gab es am Samstag Musik, Action und Schmankerl. 
Ein Fest von einem Oberstadtlerfest
WM
Großbrand auf Bauernhof
Einem Großbrand zum Opfer gefallen ist am Donnerstagnachmittag die an das Wohnhaus angebaute Tenne eines Bauernhofes in Etting.  Über  200 Einsatzkräfte von Feuerwehr, …
Großbrand auf Bauernhof
Seeshaupt
Viel Lob für die Feuerwehr zum 140-Jährigen
Die Bereitschaft, die Freizeit für die Allgemeinheit zu opfern und bei Einsätzen auch vor gefährlichen Situationen nicht zurückzuschrecken, zog sich wie ein roter Faden …
Viel Lob für die Feuerwehr zum 140-Jährigen

Kommentare