+
Entlang der Hauptstraße – im Bild ist der Bereich des „Schächen“ zu sehen – soll ein „Angebotsstreifen“ aufgetragen werden.

Hauptstraße in Hohenpeißenberg

Freie Fahrt für Radfahrer

Hohenpeißenberg bekommt demnächst einen Radlweg. So schnell wie möglich wird am Straßenrand der Hauptstraße  die Markierung für einen Angebotsstreifen aufgetragen – zunächst versuchsweise und als Provisorium. Wenn es sich bewährt, soll der Radweg eine dauerhafte Einrichtung werden.

Hohenpeißenberg – Wenn alles nach Plan verläuft, dann gibt es in Hohenpeißenberg bald einen Fahrradweg mitten im Ort. An der Hauptstraße soll am Straßenrand ein so genannter Angebotsstreifen aufgetragen werden. Darauf einigten sich die Mitglieder des Gemeinderates in ihrer jüngsten Sitzung. Weil noch nicht abzusehen ist, ob der Radweg in Hohenpeißenberg auch tatsächlich angenommen wird, wird der „Angebotsstreifen“ zunächst provisorisch aufgebracht. „Weil es ein Versuch ist, wird die Markierung nur oberflächlich aufgetragen“, sagt der Hohenpeißenberger Bürgermeister Thomas Dorsch über den Fahrradstreifen.

Das Gremium entschied sich für einen so genannten Angebotsstreifen, der ein Schutzstreifen für Radfahrer ist, den andere Fahrzeuge bei Bedarf benutzen dürfen – vorausgesetzt, die Radlfahrer werden dadurch nicht gefährdet. Der Schutzstreifen wird mit einer gestrichelten Linie von der Fahrbahn abgegrenzt. Zunächst soll beobachtet werden, ob das Angebot überhaupt angenommen wird. Wenn sich der Fahrradstreifen bewährt, und er genutzt wird, soll aus dem Provisorium eine dauerhafte einrichtung werden.

Bevor die Umgehungsstraße von Hohenpeißenberg eröffnet war, bestand diese Möglichkeit nicht, weil die Hauptstraße bis dahin eine Bundesstraße war, auf der solche Schutzstreifen nicht gestattet sind. Inzwischen ist aber aus der Bundesstraße eine Ortsstraße geworden, auf der Radwege erlaubt sind.

Wenn alles nach Plan verlaufen wäre, würde es den Fahrradweg bereits geben. Es war geplant, dass die Markierungen gleichzeitig mit denen der endgültig fertiggestellten Umgehung von Hohenpeißenberg aufgetragen werden sollen. Doch der Zeitdruck war offensichtlich zu groß. Für die Markierungsarbeiten in der Ortsmitte fehlte die Zeit. Nun muss das Staatliche Bauamt in Weilheim den Auftrag für die Markierungsarbeiten erneut vergeben. Bürgermeister Dorsch hofft dennoch, dass der Fahrradweg an der Hauptstraße demnächst in Betrieb genommen werden kann.

Kathrin Hauser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hotel Olympia will höher hinaus
Beim Hotel Olympia in der Penzberger Innenstadt tut sich etwas. Im Rathaus sind Pläne eingereicht worden, wonach der neue Eigentümer das Gebäude sanieren und aufstocken …
Hotel Olympia will höher hinaus
Große Chance für kleine Ideen
Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Auerbergland-Pfaffenwinkel ruft zum zweiten Mal zur Einreichung von kleineren Projekten auf, die das Bürgerengagement in der Region …
Große Chance für kleine Ideen
Stadt will ein zweites „Komod-Festival“
Auch im Sommer 2019 wird es wieder ein „Komod-Festival“ in Weilheim geben. Der Hauptausschuss des Stadtrats hat den Veranstaltern dafür demonstrativ den Rücken gestärkt.
Stadt will ein zweites „Komod-Festival“
Feuer in der „Rigi-Rutsch‘n“: Prozesstermin noch unbekannt
Vor rund eineinhalb Jahren hat die Staatsanwaltschaft München II Anklage wegen besonders schwerer Brandstiftung gegen einen 40-Jährigen aus dem Landkreis erhoben.
Feuer in der „Rigi-Rutsch‘n“: Prozesstermin noch unbekannt

Kommentare