+
Symbolischer Spatenstich: Bauunternehmer Gerhard Blatt und Ehefrau Susanne auf dem Grundstück in Peiting, auf das er heuer mit seiner Firma umziehen möchte. Mit dabei waren Mitarbeiter, Freunde und Nachbarn.

Hohenpeißenberg

Gerhard Blatts Grundstückssuche ist beendet

  • schließen

Hohenpeißenberg - Gerhard Blatt hat es geschafft: Der Bauunternehmer, dessen Betrieb der Umgehung weichen muss, hat ein Grundstück gefunden.

Der Zufall spielt oft im Leben eine große Rolle. Und so war es auch im Fall von Gerhard Blatt. Der Bauunternehmer aus Hohenpeißenberg suchte händeringend einen neuen Standort für seine Firma. Wie berichtet, muss Blatt, der im Gewerbegebiet auf dem ehemaligen BHS-Gelände eine Halle angemietet hat, der Umgehung weichen. Die Zeit drängte. Nun ist Blatt, „durch Zufall“, wie er sagt, in Peiting auf ein passendes Grundstück gestoßen – und hat es von der Immobiliengesellschaft der „BayWa“ gekauft. Er hofft, bis Ende dieses Jahres dorthin umgezogen zu sein. „Es ist die Ideallösung“, freut sich Blatt.

Das Grundstück umfasst 5000 Quadratmeter, liegt an der Langwandstraße neben der „BayWa AG“ und ist Mischgebiet. Der Bauunternehmer darf darauf nicht ausschließlich seinen Betrieb ansiedeln, sondern muss rund die Hälfte des Geländes für Wohnbebauung nutzen. Und genau so einen Platz suchte Blatt. „Uns war wichtig, etwas zu finden, wo Wohnen und Arbeiten möglich ist“, sagt der 54-Jährige. Nun können seine Söhne Benjamin und Manuel, die beide Bautechnikermeister sind, dort Wohnungen errichten.

Im Vordergrund steht aber zunächst die Errichtung der Halle für seine Firma. Die Planung für den Bauantrag läuft, und auch an der Bauvoranfrage für die Häuser seiner Söhne wird schon gearbeitet. „Wenn es so läuft, wie wir uns das vorstellen, dann hoffe ich, dass wir Ende des Jahres die Halle beziehen können“, sagt Blatt. Das ganze Umzugsprojekt „ist auch ein Risiko“, sagt er. Inklusive Grundstückskauf, Erschließung und Errichtung der Halle rechnet er mit Kosten von rund 750.000 Euro. Mit Mitarbeitern und Freunden hat er auf dem Grundstück, auf dem bisher ein Bolzplatz war, einen symbolischen Spatenstich gemacht. Eingeladen waren dazu auch Nachbarn. „Mit denen möchte ich gut auskommen“, sagt Blatt. Auf der anderen Seite der Langwandstraße ist ein Wohngebiet.

Sieben Mitarbeiter beschäftigt der gebürtige Hohenpeißenberger. „Ich würde dringend noch Fachkräfte suchen.“ Am liebsten seien ihm Allround-Handwerker. Gegründet hat Blatt seinen Betrieb vor 27 Jahren. Seit 1991 ist er zur Miete im ehemaligen BHS-Gelände ansässig, das mittlerweile der Firma „Degle“ gehört. „Wir wären prinzipiell in Hohenpeißenberg geblieben“, betont er. Allerdings habe die Gemeinde kein passendes Grundstück anbieten können.

Die Umgehungsstraße wird, wenn sie fertig ist, ganz nah an Blatts jetzigem Standort vorbeiführen. Die Firma „Degle“ muss dann selbst ausweichen – und braucht künftig den Platz, auf dem Blatt seine Maschinen und Werkzeuge untergebracht hat, für sich selbst. Eineinhalb Jahre war der Bauunternehmer auf der Suche und hat auch bei Bauern angefragt. Auf einen Bericht in der Heimatzeitung hin habe sich eine Firma aus Böbing bei ihm gemeldet. Das Gelände und die Halle dort wäre aber für ihn viel zu groß gewesen. Der neue Standort Peiting sei für ihn ideal. „70 Prozent unserer Kunden kommen aus Peiting“, sagt Blatt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir wollen hier alt werden“
Seit 2015 sind Verena und Rainer Butschal Mieter des Eberlhofs über Peißenberg. Hier haben sie ihre Heimat gefunden und würden am liebsten für immer bleiben.
„Wir wollen hier alt werden“
Elf neue, ansprechende Wohnungen übergeben
Elf Sozialwohnungen wurden am Dienstag der Gemeinde Seeshaupt übergeben.  Bürgermeister Michael Bernwieser sprach von einem „Riesengewinn“.
Elf neue, ansprechende Wohnungen übergeben
2018 gibt‘s wieder ein Lichtkunstfestival
Die Premiere 2016 hat viele tausend Besucher verzaubert. Nun steht fest: Im Herbst 2018 wird es das 2. Lichtkunst-Festival in Weilheim geben. Der Verein „Lichtkunst …
2018 gibt‘s wieder ein Lichtkunstfestival
BfP: Penzberger Spielplätze „unattraktiv“
Ein schlechtes Bild von den Penzberger Kinderspielplätzen zeichnet die Stadtratsfraktion der „Bürger für Penzberg“ (BfP). Sie fordert eine Modernisierung.
BfP: Penzberger Spielplätze „unattraktiv“

Kommentare