+
Soll zum Jugendtreff umgebaut werden: das alte „Pumpenhaiserl“ an der Hettenstraße in Hohenpeißenberg. 

Pläne von Gemeinde und KJR Ostallgäu

Jugendtreff im Hohenpeißenberger „Pumpenhaiserl“

Jetzt wird es konkret mit dem Jugendtreff in Hohenpeißenberg: Er soll im ehemaligen „Pumpenhaiserl“ entstehen. Am Samstag können Jugendliche in einem Workshop Ideen für ihr neues Domizil sammeln.

Hohenpeißenberg – Lange war es nur ein Wunsch, dass es in Hohenpeißenberg eine Anlaufstelle für die Jugendlichen im Ort gibt, einen Ort, an dem sie sich treffen können. Dieser Wunsch wird nun Wirklichkeit: Im gemeindeeigenen ehemaligen „Pumpenhaiserl“ entsteht in Zusammenarbeit von Gemeinde und dem KJR Ostallgäu ein Jugendtreff. Einen Namen gibt es auch schon: Der Treff soll „Pumpenhaiserl“ heißen, das haben sich junge Hohenpeißenberger überlegt, die in der Landjugend aktiv sind.

Die Suche nach geeigneten Räumen dauerte eine Weile. „Jetzt haben wir gute Räumlichkeiten, die vom Platz her perfekt sind“, sagt der Hohenpeißenberger Bürgermeister Thomas Dorsch. Das „Pumpenhaiserl“ liege nahe am Badesee, aber nicht zu nahe, und das Freizeitgelände sei nicht weit entfernt. Auch das Gebäude an sich, das leer steht, seit Hohenpeißenberg keine eigene Wasserversorgung mehr hat, sei ideal für die Bedürfnisse der Jugendlichen, so Dorsch.

Das alte „Pumpenhaiserl“ an der Hettenstraße haben sich auch schon Vertreter des KJR angeschaut – und für gut befunden. „Sehr cool“, sagt Mirko Zeisberg, der das Projekt beim KJR betreut: „Damit können viele schöne Sachen gemacht werden.“ Es gebe zwei Etagen, die genutzt werden könnten und einen Keller, der ausgebaut werden könnte, so Zeisberg. Doch noch sei offen, wie die Räume aufgeteilt und eingerichtet werden sollen und in welcher Form das „Pumpenhaiserl“ organisiert werden soll.

Der KJR hat derzeit im Rahmen der LEADER-Förderung ein Projekt laufen, bei dem es darum geht, Jugendlichen mehr Möglichkeiten einzuräumen, sich in ihrer Kommune einzubringen. Den Jugendtreff auf die Beine zu stellen und zu gestalten, ist Teil dieses Projektes.

Am Samstag, 12. Mai, können die Hohenpeißenberger Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 13 und 23 Jahren dazu beitragen, dass das „Pumpenhaiserl“ zu einem Treffpunkt für viele Buben und Mädchen aus dem Ort wird, zu einer Anlaufstelle, die zahlreiche Möglichkeiten bietet. Von 11 bis 15 Uhr laden der Bürgermeister und der KJR zur Veranstaltung „Think.Plan.Act“ ins „Pumpenhaiserl“ an der Hettenstraße in Hohenpeißenberg ein, bei der Ideen und Vorschläge für den neuen Jugendtreff im „Pumpenhaiserl“ gesammelt werden. Dabei können die Vorschläge mit dem Spiel „Minecraft“ plastisch dargestellt werden.

Workshop: Am Samstag, 12. Mai, findet von 11 bis 15 Uhr im alten „Pumpenhaiserl“ an der Hettenstraße in Hohenpeißenberg ein Workshop mit dem Titel „Think.Plan.Act“ für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 13 und 23 Jahren statt.

Kathrin Hauser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bienen statt Yoga: Imkern ist im Kommen
Gisela Zehender (35) aus Wielenbach hat ein besonderes Hobby: Die Jungimkerin beherbergt in ihrem Garten vier Bienenvölker.
Bienen statt Yoga: Imkern ist im Kommen
Stadt Weilheim braucht 3,2 Millionen mehr
Die Stadt muss einen Nachtragshaushalt für 2018 erstellen. Ursache ist der Kauf eines drei Millionen Euro teuren Grundstücks für das Gewerbegebiet „Achalaich“.
Stadt Weilheim braucht 3,2 Millionen mehr
Seltsame Einbruchserie - Diebe haben es auf Tennis-Vereinsheime abgesehen
Gleich dreimal wurde rund um Penzberg in Tennisheime und -gaststätten eingebrochen. Es könnten Serientäter am Werk sein, vermutet die Polizei.
Seltsame Einbruchserie - Diebe haben es auf Tennis-Vereinsheime abgesehen
Bus statt Bahn
Die Pfaffenwinkelbahn steht in den Sommerferien still. Was genau repariert wird, ist aktuell noch unklar. 
Bus statt Bahn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.